Noch das gute Ergebnis vom letzten Spieltag im Kopf ging es dieses Wochenende zum Aufsteiger nach Spandau. Dieses Mal mussten wir aber leider auf Ines (Diagonal) und unsere Zuspielerin Sandra verzichten. Trotz der leicht veränderten Aufstellung begannen wir total souverän und vielen Punkten Vorsprung. Am Ende des Satzes kam Spandau aber bereits immer besser ins Spiel. Trotzdem konnten wir den Satz mit 25:23 für uns entscheiden. Was dann genau passiert ist können wir uns leider immer noch nicht genau erklären. Ungenauigkeiten beim Zuspiel, viele Eigenfehler und weniger Druck von uns im Aufschlag brachte Spandau immer besser ins Spiel, so dass wir diesen Satz sogar mit 5 Punkten Unterschied abgaben. Auch unser Kampfgeist im 3. Satz half nichts. Die Aufsteigerinnen waren hoch motiviert und kratzen jeden Ball in der Sicherung und Abwehr immer wieder nach oben. Leider gelang es uns auch nicht, die 20:17 Führung im 4. Satz nach Hause zu bringen. Am Ende stand es hier 25:22 und wir mussten ohne Punkte den Heimweg antreten. Die Spielführerin Diana Solimann und MVP aus Spandau fasst im Spielbericht richtig zusammen: „Dass wir die meist engen Sätze letztendlich für uns entschieden haben, liegt ein bisschen daran, dass wir um jeden Ball und um jeden Punkt unheimlich gekämpft haben.“ Wir hoffen uns im Rückspiel revanchieren zu können! Nun heißt es Kopf hoch und weiter trainieren, denn nächstes Wochenende steht das erste Heimspiel gegen den SV Braunsbedra an.

Das Ergebnis im Überblick: 3:1 (-23,20,23, 22)

Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*