,

Duell der Führungsteams – BVV II beim SSV 80 Gardelegen

Vergangenen Samstag kam es im schönen Gardelegen zum Treffen der beiden Führungsteams der Liga. Der BVV durfte im vorletzten Auswärtsspiel als Tabellenschlusslicht und Absteiger zum Regionalmeister und Aufsteiger Gardelegen.
Die Tabellensituation spiegelte sich im Ergebnis wieder. Die drei Sätze (-16, -18, -17) wurden durch ein sehr stabiles Spiel der Gardelegener dominiert. Phasenweise konnten die Berliner durch eine stabile Annahme und mutige Angriffe mithalten und sich zu Beginn des 2. und 3. Satzes eine kleine Führung erarbeiten. Sobald aber der Druck auf die Annahme größer wurde, schlichen sich aber im Zuspiel und im Angriff zu viele Fehler ein. Somit stand das Ergebnis nach 66 Minuten fest.
Im Kader waren Sascha (AA), Martin (AA), Stadie (D), Marco (MB), Adrian (MB), Cedric (L), Lui (Z) und Jojo (Z, MVP). Hervorzuheben waren dabei unsere beiden Jüngsten. Adrian feierte sein Debüt in der Regionalliga und blockte dabei öfter die erfahrenen Mitten der Gegner. Cedric, der laut eigener Aussauge „nur 10 Bälle im Spiel bekommen“ hat, strahlte Sicherheit und Stabilität als Libero aus.
Die Gardelegener hatten nicht nur sportlich viel zu bieten. Das Spiel war als letztes Heimspiel der Mannschaft mit Freibier beworben. Dementsprechend war die Halle bis zum letzten Platz gefüllt. Mehr als 350 Zuschauer, sowie der MDR mit kleinem Kamerateam fanden den Weg in die Willi Friedrichs Sporthalle. Während der 10-minütigen Pause zwischen Satz 2 und 3 wurden die Sponsoren und die Bürgermeisterin geehrt und die Jugend zeigte, dass nicht nur die erste Mannschaft Volleyball spielen kann. Nach dem Spiel wurde der Meisterpokal vom Regionalspielwart übergeben. Außerdem freute sich der Gardelegener Zuspieler Philipp Lenz über die Auszeichnung als wertvollster Spieler der Saison. Die Stimmung war während des gesamten Spiels hervorragend. Außerdem war der Döner nach dem Spiel selbst für uns erfahrene Kebab-Esser sehr gut.
In den letzten beiden Saisonspielen wird beim BVV in der Regionalliga nichts mehr anbrennen. Interessant sieht es bei der 1. Und 3. Mannschaft aus. Die 1. kämpft noch gegen den Abstieg und die 3. Mannschaft steht vor der Entscheidung um die Berliner Meisterschaft.

, , ,

(Noch nicht) geschafft!

Die Kreisliga-Saison 16/17 ist beendet, für uns im zweiten Jahr der zweite Platz, Relegation. Also wieder ein neues Ziel – Aufstieg in die Bezirksklasse. Viel zu früh! Wie alles andre, was unsere Mädels in dieser Saison geleistet haben: Meister in Berlin, Vize in der Region (U14), 6. bei den Deutschen in Dipps, 5. Platz bei den Schulmeisterschaften in Bad Blankenburg, Sieger in Berlin im WK IV und III und im Vergleich mit dem SLZB, damit Teilnahme am Bundeswettbewerb JtfO 2017 und nicht zuletzt die Vizemeisterschaft in der U16 mit dem jungen Jahrgang 03.

Es waren viele Spiele für die Mädels, Eltern, Trainer, aber gelohnt hat es sich für alle. Viele hochklassige Spiele, ich erinnere an Kaufbeuren, Schwerin, Dresden, BBSC, VTB in unserem Jahrgang…, eine Super Saison.

Nun dieser letzte Spieltag mit zwei Gegnern aus der unteren Tabellenregion. Sieben fanden den Weg zum Tabellenletzten in den Tiergarten, die meisten davon Aktivspieler und -trainierer. 3:0, KG, 3:0!

Bleiben zwei Aufgaben für diese Saison für die Mädels: Relegation gegen VCRM IV und Spd IV und die Vorbereitung der Kantianer auf den Bundeswettbewerb JtfO, dazu die Vorbereitung auf die Saison 17/18!

Bleibt fleißig! Jetzt frei.

,

Regionalliga-Verbleib gesichert, Damen I vs. TM

Am Samstag, 25.3.17,  19.00 Uhr zu Gast beim Regionallliga-Tabellenführer TSV Tempelhof/Mariendorf. Hochmotiviert und doch irgendwie merkwürdig träge sind wir in die Partie gestartet, die dann knackig-schnell in einem 3:0 für TM endete. Dennoch hatten auch wir am Ende der Partie Grund zur Freude. Der sichere Verbleib unsererseits in der Regionalliga steht nach diesem Spieltag fest. Wir freuen uns sehr erstmals nicht bis zum bitteren Ende zittern zu müssen und können somit im nächsten und letzten Spiel der Saison gegen Braunsbedra nochmals frei aufspielen.

Zum Spielablauf:
Durch starke, druckvolle Aufschläge seitens des Gegners und unserer Unkonzentriertheit in der Annahme, kamen wir im ersten Satz viel zu selten zu einem erfolgreichen Spielaufbau. Damit endete der Satz 25:14 für TM. Im zweiten Satz zeigten wir endlich, dass wir vorhatten mehr als nur Ballpunkte zu gewinnen und hielten mit einer stabileren Annahme, starken Aufschlägen, guten Blockaktionen und cleveren Abschlüssen bis zum 20:20 mit, um den Satz dann doch mit 25:21 an TM abgeben zu müssen. Auch der dritte Satz ging mit einem deutlichen 25:16 an TM. Nach dem guten zweiten Satz hielten wieder leichte Ungenauigkeiten in der Annahme Einzug. Unsere Aufschläge landeten weniger druckvoll und effektiv im gegnerischen Feld, was dort zu einem schnellen Spielaufbau führte, dem wir in der Block-Abwehr nichts mehr entgegenbringen konnten.
TM hat verdient gewonnen und wir gratulieren zum Ausbau der Tabellenführung und zum Gewinn der Reginalliga-Meisterschaft.
Verfasst von Damen I, gepostet von Theresa Lammel
,

Damen V: Spielbericht 11. und damit letzter Spieltag

11. und letzter Spieltag für die Spielerinnen der D5 in der Saison 2016/17

Erfolgreich konnten die Mädels der Damen 5 diesen Spieltag bestreiten, aber nicht ohne uns Zuschauern wieder die volle Packung Spannung zu geben.

Im 1. Spiel gegen VfK Berlin- Südwest VI brauchten sie den 1. Satz, wie schon gewohnt, um wach zu werden.
Erst bei einem Punktestand von 6:15 Punkten kamen sie dann in Fahrt und kämpften sich langsam ran. Letztendlich reichte es aber nicht und dieser Satz ging an den VfK mit 19:25.
Der 2. Satz war sehr ausgeglichen, bis zum 22:22 waren unsere Mädels stetig mit bis zu 3 Punkten in Führung. Sie behielten die Nerven und konnten diesen Satz mit 25:23 für sich entscheiden.
Im 3. Satz holten sich die Gegner die ersten 2 Punkte. Dann übernahmen unsere Mädels wieder das Ruder.
Mit guter Stimmung im gesamten Team konnten sie eine deutliche Führung ausbauen. Sie führten mit bis zu 8 Punkten (11:19). Aber man wollte dem Publikum eben ein wenig Spannung an diesem sonnigen Tag bieten und ließ die Gegner noch etwas rankommen. Auch dieser Satz ging an unsere Mädels mit ein 25:20.
Statt mit dem 4. Satz den Sieg für sich perfekt zu machen, gaben sie diesen Satz noch einmal an die Mädels des VfK ab.
Der letztendlich entscheidende 5. Satz sah erst einmal nicht so aus, als das er an uns gehen würde.
Der VfK ging in Führung (1:5). Die ersten Zuschauer mussten die Halle schon verlassen, da die Nerven blank lagen. Unsere Mädels kämpften sich aber wieder heran und nach einem Ausgleich (6:6) gaben sie das Zepter auch nicht mehr aus der Hand und gewannen, wenn auch knapp mit 16:14.

Damen 5 11. Spieltag

Unser 2. Gegner war Charlottenburger TSV 58 III.
Im 1. Satz lag unsere Mannschaft deutlich in Führung (16:8), durch ein“ kleines“ Stimmungstief konnte der Gegner gefährlich nah rankommen (24:23). Im letzten Moment behielten die Mädels die Nerven und beendeten den Satz mit 25:23.
Der 2. Satz wurde dann ein wahrer (Auf)Schlagabtausch. Erst nach einem 16:16 konnten sie sich absetzen und den Satz mit 25:23 für sich entscheiden.
Mit Spannung ging es auch im 3. Satz weiter. Meistens waren unsere Mädels, wenn auch knapp, in Führung. Wichtig war, die Stimmung wurde gehalten, auch wenn einige schon recht spielmüde waren, kein Wunder bei der Luft in der Halle. Nach einem spannenden Höhepunkt zum Schluss (23:23/25:25) waren auch hier die Nerven stark genug um die letzten 2 entscheidenden Punkte für sich zu holen und somit auch ein Sieg in 3:0 Sätzen.

An diesem Spieltag erspielten unsere Mädels 5 Punkte.
Ob wir den Drittplazierten noch einholen konnten?
Die Mädels des VfK Berlin-Südwest VI und des Charlottenburger TSV58 III machten es sich gegenseitig nicht leicht. Die Charlottenburger entschieden erst im 5. Satz das Spiel für sich. Die somit erspielten 2 Punkte reichten dem VfK aus, um den 3.Platz der Tabelle gegen uns zu verteidigen.

– Ines

Zwei Siege, 4:0 Sätze, 100:59 Punkte

Die Bypässe haben am 3. Spieltag der Saison ihre Tabellenführung vor HvK durch Siege gegen Grün-Weiß Hellersdorf II und Netzklopper verteidigt.
Am nächsten Spieltag in der Halle Jan-Petersen-Str. 18 (30. März 2017) kommt es zum direkten Aufeinandertreffen zwischen HvK und den Bypässen.

, , ,

Büfett gefälligst?

Diesen Samstag, den 25.3. ab 10 Uhr (bis ca. 15.30 Uhr) richten wir in der Lessinghalle ab 10 Uhr den vorletzten U14m-Spieltag aus. Es kommen neun Mannschaften der LK2 in die Halle (gespielt wird auf drei Feldern).

Es kommen ca. 75 bis 100 Personen zu uns in die Halle. Also eine gute Gelegenheit ein Büfett zu machen und die ein oder andere Kleinigkeit zu verkaufen. Ein Mehrwert für die jeweilige Mannschaftskasse und für alle Anwesenden 😉

Vielleicht gibt es ja (Menschen aus) Mannschaften die Zeit und Interesse daran haben uns in dieser Art und Weise zu unterstützen?! Bei Interesse bitte zeitnah bei mir melden: martin.buecher@berliner-vv.de. Danke! Vielleicht gibt es ja auch das Interesse einen Teil der Erlöse unseren männlichen Jugendmannschaften zu spenden?!

Berliner-BVV-Mix-Mannschaft-Scheinangriff

Ergebnis Mixed-Runde

Scheinangriff beendet die Saison in der Mixed-Runde des Freizeitvolleyball Berlin e.V. mit zwei Niederlagen gegen die Berliner Baggerbären und gegen Tender Touch.

, ,

Die meisten spielen, wie sie pfeifen…

Nachdem wir jetzt auch Volleyball Ballett spielen mit einer hohen ersten Annahme und einem Zuspiel, auf dem schon Schnee aus Österreich liegt, wenn es dann wieder runter kommt-jeder Gegner geht noch was trinken, bevor er sich zum Block begibt, sind wir berechenbar geworden. Ist zwar schön anzusehen, aber manchmal zu einfach. Dinge, die wir früher oft kraftsparend mir einem schnellen Angriff erledigt hatten, brauchten heute ein langes Hin und Her mit vielen halbherzigen Angriffen, dann Block…

Die Inspiration von der NOM ist wohl weg oder die Kraft fehlte. Egal, für die Spielerinnen war es sowas wie ein gutes Spieltraining mit einem leicht negativen Nachgeschmack in Richtung Rudow, ne nicht Rudow – eine Spielerin meinte, uns Nachhilfe im oberen Zuspiel geben zu müssen, allerdings mit einer Pfeife in der Hand und Karten in der Tasche. Extrem der Pfiff beim Satzball gegen uns. Josi wird die erste Annahme als geführter Ball gepfiffen, Satz weg! Im zweiten ging das so weiter, wieder bei 21:22 der selbe Pfiff. Bei allem, was wir selbst falsch gemacht hatten, das war nicht richtig so.

Zuletzt Kampfgericht! Test für Lea: Als Linienrichter im Spiel Rudow vs. Füchse wurde ich ständig von ihr überstimmt! Schiedsrichterehre vor Rachegelüsten, Test bestanden.

Die meisten spielen, wie sie pfeifen – Rudow heute auch.

, ,

Eine gute Teamleistung…

…brachte der U16 des Berliner VV den vierten Platz, und das war auch leistungsgerecht.

Aus Berlin (VTB, BVV), Sachsen Anhalt (Bitterfeld, Halle) und aus Brandenburg (Potsdam, Cottbus) und alle wollten gewinnen.

In unser Gruppe Landessieger Potsdam und Vize USV Halle. Zuerst Potsdam, eine große und technisch gut ausgebildete Mannschaft, die uns zum Satzbeginn jeweils erstmal ein paar Punkte davonlief. Zur Satzmitte kamen wir etwas heran, verloren dann aber mit 2:0. Das zweite Spiel gegen Halle dann deutlich besser, beide Sätze für den BVV! Damit hieß es Halbfinale gegen das Volleyteam Berlin.

Hier hatte VTB eindeutig Größenvorteile und unsere Mädels nach einer kleinen Führung Angst vor der eigenen Courage. So viele Fehler machten sie da eigentlich nicht, spielten aber noch nicht konsequent aggressiv genug für einen solch starken Gegner. Manchmal ging es einfach nicht, weil die Annahme nicht nach vorn kam, der anschließende Pass dann auch nicht und auf unsere Angriffsbagger reagierte beinahe jeder Gegner gereizt. So übten wir längere Zeit Annahme, Block und Feldabwehr, bevor auch wir wieder spielten. Die Punktausbeute von 19 und 21 war für ein HF gar nicht so übel, reicht aber auch nicht fürs Finale.

Also kleines Finale, überraschend wieder gegen die Potsdamerinnen, die von der aufschlagstarken Mannschaft aus Bitterfeld mit 13:15 im Tiebreak unterlegen.

Ne, müde und kraftlos waren die nicht sondern wütend. Erst nach sechs und sieben Punkten der erste für uns. Schwer, solch einen Rückstand aufzuholen, aber im HF in Berlin lagen wir ja auch schon mal 2:10 im dritten zurück und schafften die Wende noch! Auch hier versuchten unsere jungen Damen alles und holten sich den Spaß aus dem Spiel selbst. Auch uns Trainern giefiel die solide Teamleistung über alle Spiele.

BiWo kann nicht nur trommeln und aufschlagen. Als Team hatten sie die viel größeren Potsdamer Sportschülerinnen geschlagen, als Team und über den Kampf gewannen sie Satz eins des Finales gegen den VTB, verloren Satz zwei und führten im dritten mit 10:2! Im Kopf schon Meister, dann fünf Spielbällen für BiWo-nicht einer wurde verwandelt. Jetzt kämpfte VTB und gewann den Titel.

1. Platz: VolleyTeam Berlin
2. Platz: VC Bitterfeld-Wolfen
3. Platz: SC Potsdam
4. Platz: Berliner VV
5. Platz: USV Halle
6. Platz: SV Energie Cottbus

Glückwunsch an die beiden DM – Teilnehmer!

Unser Dank geht an alle mitfahrenden Eltern, an die uns toll unterstützenden Mädels der ersten U 16 Mannschaft Hanna und Rike und Carola, die wieder mal einen Samstag für uns geopfert hat, danke!