Auch bei uns hat die neue Saison bereits begonnen und wir sind alle fit und motiviert, in diesem Jahr auch wieder mit ganz viel Freude dabei zu sein! Unseren zweiten  Spieltag hatten wir beim Gastgeber SV Berlin Buch. Einige von uns sind extra für den Spieltag angereist (es lebe das schöne Thüringen, wo es jetzt mittlerweile drei unserer Spielerinnen hin verschlagen hat).

Auch unser Trainer Martin ist endlich aus Argentinien wiedergekommen, worüber wir uns alle sehr gefreut haben, da unser Trainergespann nun wieder komplett ist.

Also ging es ans erste Spiel gegen SV Buchholz. Wir kamen relativ gut ins Spielgeschehen und konnten punktemäßig gut mithalten. Dennoch brachten uns viele kleine Eigenfehler dazu, den Satz mit 16:25 abzugeben. Auch der zweite Satz sah für uns nicht gut aus. Wir konnten zwar Punkte erzielen und uns wieder ran kämpfen, doch das war nicht ausreichend. Satz mit 17:25 weg. Nach ein paar aufmunternden Worten konnten wir uns wieder fassen und konzentrierten uns auf das, was wir können: Spaß am Spiel haben und Stimmung machen! Und das taten wir. Wir hatten eine stabile Annahme und starke Angriffe machten unsere Punkte. Der Satz gehörte uns mit 25:21. Der Gegner merkte nun, dass es nicht ausreicht, mit halber Kraft gegen uns zu spielen. Deshalb legten auch die Spielerinnen des SV Buchholz nach und wir mussten uns letztendlich mit 15:25 geschlagen geben.

Nach einer kurzen Pause und Erholungszeit wurde es wieder ernst. Wir hatten Lust, die ersten Punkte in der Saison nach Hause zu bringen (kurze sneak: Wer uns kennt weiß, dass wir keine halben Sachen machen und auch bis zum bitteren Ende den fünften Satz gewinnen können). Martin zu Ehren spielten wir NATÜRLICH fünf Sätze.

Der erste Satz lief sehr solide für beide Seiten. Jede konnte gute Angriffe verwerten und Punkte erzielen. Dennoch behielten wir die Nase vorn und gewannen den Satz 25:20. Das Spiel machte uns Spaß und wir fühlten uns sicher, doch plötzlich wurde auch der Gegner immer lauter und machte unsere sonst allseits bekannte Stimmung zunichte. Wir verloren den Satz 18:25. Unser Trainer Krümel machte uns Mut und wir begannen im Kopf wieder bei 0:0. Der dritte Satz sollte besser werden. So gelang es uns, viele Bälle wieder vom Boden aufzukratzen und gute Blockarbeit zu leisten. Mit diesem Können gewannen wir den Satz 25:17, was mehr als deutlich war. Der vierte Satz wäre ideal gewesen, um den Fluch der fünf Sätze abzugeben, aber Nein, so sollte es nicht sein. Es ging in den Tie-break. Wir waren alle entschlossen, die zwei Punkte mitzunehmen und deshalb gaben wir unser bestes und unsere Trainer glaubten an uns. Wir gingen schon frühzeitig in Führung und konnten beim Seitenwechsel auch die meisten Punkte mitnehmen. Mit guten Aufschlägen, mutigen Aktionen und Auge gelang es uns, auch den letzten Satz mit 15:8 zu gewinnen.

Am Ende des Tages waren wir zwar alle geschafft, aber auch glücklich, dieses Jahr schon früher den grünen Zettel  mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Bis zum nächsten Spieltag in unserer Heimhalle!

PS: Wer zuschauen und unsere unglaubliche Stimmung genießen möchte, sei hiermit herzlich eingeladen.

  • Alina
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*