Wir schreiben den 15.10.2017. Was an diesem Tag geschah, war an Spannung, Spaß und Spiel kaum zu überbieten.

Schon die Vorbereitung auf unser Auswärtsspiel bei Schöneiche gestaltete sich herzerwärmend, wie der Sonnenschein über Berlin und Brandenburg. Familie Pulsader lud zum Frühstück und keine Ahnung warum, aber hier wurde der erste Sieg des Tages eingefahren. Mit Jens an der Pfanne und Stefan als DJ war der Start in den Tag perfekt. Also – ab nach Schöneiche.

Dort bestens gelaunt angekommen wurde Jonas erstmal verklickert, dass er sich während der Aufwärmphase im neu eingeführten Ar****och-Kostüm einzuspielen hat. Strafe muss sein. So ging es also munter los. Nach anfänglicher Müdigkeit beim warm machen, brauchte es erst einen Weckruf vom Coach und einen brutalst in die Zone geprügelten Ball von Nicol beim Einschlagen, ehe wir komplett präsent waren. Und los:

Wir starteten mit Ole (Z), Hedge und Darryl (AA), Chris, Jonas (MB), Tobi (D) und Martin als Libero. Unsere Devise, mit Spaß und Stimmung ins Spiel zu kommen, klappte recht ordentlich. Doof nur, dass Schöneiche anscheinend den gleichen Plan verfolgte und sich in der Mitte des Satzes etwas absetzen konnte (18:21). Nach starkem Einsatz und dem unbändigen Willen jeden Ball zu erreichen, gelang es uns zum 22:22 auszugleichen. Von nun an war es ein Kopf an Kopf Rennen, bei dem wir leider 26:28 das Nachsehen hatten.

Im zweiten Satz ging es etwas ungeordnet los und ehe wir uns versahen, lag Schöneiche mit gefühlten Drölfmillionen Punkten (3:11) vorn. Doch wie wir alle wissen: Am Ende wird die Ente Fett! Die Messe war noch nicht gelesen und der Drops noch nicht gelutscht. Was von jetzt an geschah, war einfach nur Wahnsinn. Coach Hinz schaffte es in seiner Auszeit jeden noch einmal zu motivieren und durch Wechsel auf der Mittelblock Position, sowie einem kurzen Austausch der Liberos gab es neue Impulse in allen Bereichen. Wir kämpften uns Punkt für Punkt nach vorn. Jeder gab 110% und auch von den Wechselspielern gab es nun in jeder Situation eine Explosion von lyrisch-melodischen Phrasen. Wismut Aue wurde gehuldigt, Rudi Völler besungen und Darryl sowie Jens zeigten den Brandenburgern das ein ums andere Mal, wo denn der Manager war! Am Ende des zweiten Satzes hieß es 26:24 für den BVV. Stark!

Satz Nummer 3 ist dann schnell erzählt. Wir nahmen den Schwung mit und spielten souverän – egal in welchem Abschnitt. Hier mal ein Servicewinner, da mal eine Granate im Angriff und mein persönliches Highlight an diesem Tag: Monsterblock von Chris der – ohne zu übertreiben – zweimal Boden-Decke sprang! Davon wird er noch seinen Enkelkindern berichten. Gut, nebenbei ging der Satz dann auch mit 25:22 zu unseren Gunsten aus.

Im vierten Satz spielte Schöneiche nun wieder besser auf und stellte uns durch den Spieler mit dem Stirnband und den anderen mit den schönen Haaren und einer Abschlaghöhe von 6,98m vor Probleme, sodass dieser Satz mit 24:26 verloren ging.

Und dann… dann kam der Tiebreak. Niemand zweifelte auch nur in irgendeiner Art und Weise an dem bevorstehenden Sieg. Martin die Maschine wehrte fast jeden Angriff ab, Darryl wurde nicht nur durch die spätere Wahl als MVP zur Legende, sondern überzeugte im Aufschlag und im Angriff vollends. Hedge die „alte Schlange, keiner kann so oft und so lange“ spielte seinen Stiefel ohne Probleme runter und Jonas unser Superman erzielte mit einem Ass den letzten Punkt für uns zum 15:10 Sieg. Grenzenloser Jubel und die Erkenntnis, dass Spaß und Klatschen uns mächtig nach vorne bringen standen am Ende des Tages neben dem Gewinnerbier, sponsored by Jens (er hatte Geburtstag). Hornbach.

Wir sehen uns dann am 22.10.2017 zum Heimspiel gegen die Dessau Volleys und hoffen auf lautstarken Support. In diesem Sinne, schönen Start in die Woche.

(Daniel Wieland)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*