Diesen Sonntag fand unser Auswärtsspiel gegen die Mädels aus Altglienicke statt. Motiviert durch die starke Leistung der vorherigen Spiele und besonders der Trainingsleistung, erhofften wir uns viel von dieser Partie.

Schon der erste Satz fing spannend an und die frisch aufgestiegenen Altglienickerin waren uns immer wenige Punkte voraus. Irgendwie kamen wir nicht 100%-tig ins Spiel, die Annahme war zwar nicht ganz schlecht, schloss aber unsere Mitten nahezu gänzlich aus dem Spiel aus und über die Außenpositionen konnte leider kaum Angriffsdruck erzeugt werden. Auch wenn unsere Aufschläge deutlich stärker als in den vergangenen Spielen waren, kämpften die Altglienickerinnen hartnäckig und hatten letztendlich immer den längeren Atem. So gewannen sie den ersten Satz recht eindeutig mit 25:19. Im zweiten Satz galt es dann unsere Eigenfehler, die uns den Satzgewinn kosteten, einzustellen und in unser Spiel reinzufinden. Auch der zweite Satz war von ständigen Führungswechseln und trotzdem dem Gefühl geprägt, lange nur hinterher zu laufen, aber am Ende konnten wir uns dann doch durchsetzen und gewannen diesen mit 25:21. Typisch für dieses Spiel nahm auch der dritte Satz seinen Lauf. Obwohl wir nun deutlich block- und angriffsstärker spielten, wechselte die Führung ständig und keine Mannschaft konnte ihr Spiel konsequent durchziehen. Dazu erleichterten wir unseren Gegner das Spiel mit einer Reihe unnötiger Eigenfehler, die uns leider auch den dritten Satz, mit 25:22, kosteten. Nun galt es im vierten Satz um einen fünften Satz und somit ein bis zwei möglichen Punkten zu kämpfen. Auch wenn der folgende Satz wieder von permanenten Auf- und Ab’s geprägt war, konnten wir ihn am Ende durch starke Aufschläge für uns entscheiden und gewannen zu 20 gegen die Mädels aus Altglienicke. Nun kam es zum allem entscheidenen 5. Satz. Doch von Beginn an kamen wir nicht ins Spiel, lagen durch viele direkte Annahmefehler 0:6 zurück. Durch starke Aufschläge und konsequente Angriffe kämpften wir uns wieder auf 7:9 ran. Leider nützte uns das nichts und wie auch schon in den vorherigen Sätzen gaben wir Punkt für Punkt ab, um dann insgesamt eigentlich kampflos den letzen Satz mit 15:08 zu verlieren. MVP wurde verdient mit starken Aufschlägen und cleverem Spiel unsere Zuspielern Charlotte Otto.

Erstmals in dieser Saison wäre deutlich mehr drin gewesen und trotz des ersten Punktes fahren wir mit etwas Frust nach Hause. Nichts desto trotz heißt es jetzt alles Negative abzuschütteln, am Donnerstag ein ordentliches Trainingsspiel zu bestreiten und dann kommendes Wochenende endlich mal unsere Leistung in vollem Umfang abrufen zu können und ein schönes Spiel zu zeigen. Mittlerweile sind auch alle Kranken wieder gesund und abgesehen von unseren beiden verletzten Miri und Sandra können wir vielleicht endlich mal mit voller Besetzung trainieren. Wir wollen euch ein tolles nächstes Spiel zeigen und hoffen auf ein volles Haus und gute Stimmung!

 

Verfasst von Damen I, gepostet von Theresa Lammel

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*