,

Damen I – Zu Gast beim Tabellenersten RPB

Wie angekündigt, sind wir mit dem Vorsatz „Wir haben nix zu verlieren! mutig, befreit und mit Spaß spielen, dann wird das!“ in die Partie gegen den Tabellenersten Rotation Prenzlauer Berg (RPB) gegangen.
Wir haben gekämpft, phasenweise geführt und Satzgewinne in der Hand gehabt. Leider hat es auch dieses mal (noch) nicht ganz gereicht.
Satz 1 startete mit Lotti und Laura H., Jenni, Ines, Franzi, Bekki und Astrid. Nach holprigem Start (0:4 Rückstand) fanden wir aber immer besser ins Spiel. Beim Spielstand von 12:18 gegen uns, ging Lotti an den Aufschlag und prügelte uns auf 20 Punkte heran. WOW! Auch die beim Stand von 17:17 genommene Auszeit seitens RPB änderte nichts an Lottis Aufschlagswucht. Ein Doppelwechsel: Theresa und Otti für Ines und Jenni beim Stand von 21:18 wurde später wieder zurückgetauscht. Wir schafften noch einen Punkt und verlieren dann leider den ersten Satz mit 23:25. Satz zwei startete mit der gleichen Starting Six wie in Satz 1. Leider ging uns Satz zwei mit einem 18:25 gegen uns schneller zu Ende, als wir wollten. Dennoch zeigten wir auch in diesem Satz, dass wir kämpfen können und arbeiteten konzentriert an der Verringerung des 12:20 Rückstandes. Beide Außenangreifer wurden früh im Satz getauscht – Jule kam für Astrid und Miri für Bekki aufs Feld. Um wieder andere Akzente zu setzten, kam Astrid gegen Ende des Satzes noch einmal zurück ins Spiel. In Satz 3 starten Jenni, Ines, Astrid, Miri, Lotti, Laura und Franzi. Dieser Satz endete für uns dramatisch wieder mit 23:35 gegen uns. Hört sich erst einmal gut an – war man aber dabei und hat gesehen, dass wir mit 18:10 in Führung lagen fragt man sich warum dieser Satz nicht gewonnen wurde.  Die Führung erkämpften wir uns mit mehreren Aufschlagserien in Folge, einer stabilen Annahme und einer sehr guten Blockarbeit. Der Bruch erfolgte beim Stand von 21:15. Diese letzten 4 Punkte wollten uns -wie auch in Satz eins- einfach nicht gelingen. Auf einmal war der gegnerische Block, Angriff und Aufschlag zu gut gesetzt und platziert und auf unserer Seite kein Druck im Aufschlag und zu wenig mutige Möglichkeiten im Angriff, dass wir diesen letzten Satz und damit das Spiel verloren geben mussten.
Fazit: Auch wenn wir (wieder) knapp verloren haben, zeigt es uns doch, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Zaubern wir konstante und harte Aufschläge, stellen einen stabilen, unüberwindbaren Block, arbeiten konzentriert in Annahme und Abwehr, setzen unsere Angreifer flexibel und clever ein und verwandeln mit Auge und Härte Angriffe in Punkte und zeigen unbedingten Siegeswillen – dann, ja dann klappt es auch wieder mit dem Gewinnen! Also, auf geht’s!
Die nächste Chance wollen wir im Heimspiel gegen Altglienicke am 28. Januar nutzen! 12 Uhr ist Anpfiff wir freuen uns auf Euch.

Eure Mädels

 

Verfasst von Damen I, gepostet von Theresa Lammel

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*