,

HERREN I: 19. SPIELTAG REGIONALLIGA – AUSWÄRTSSPIEL VS. SV ENERGIE COTTBUS

Die Saison neigt sich dem Ende zu und so hatten die 1. Herren des Berliner Volleyballverein Vorwärts am Wochenende ihren letzten Auswärtsspieltag der Saison 17/18. An einem Tag, der von einem wunderschönen Wetter begleitet wurde, durften sie zum Tabellennachbarn Cottbus fahren. Eine Mannschaft die sie in der Hinrunde mit 3:0 ganz klar geschlagen hatte. Somit hatten die Herren des BVVs noch eine Rechnung offen.

Gewillt diese Rechnung zu begleichen startete der BVV standardgemäß mit einem 0:4, woraufhin ihr Trainer Robert Hinz die erste Auszeit nehmen musste. Allerdings kämpften sie sich daraufhin in den Satz hinein und zeigten, dass sie über die Saison hinweg viel gelernt haben und überzeugten mit einem teils hervorragenden Block-Abwehrsystem. Einziges Problem bei der Sache war der Diagonalspieler der Cottbusser, David Roy (spätiger MVP), welcher wie so oft in dieser Saison ein sehr gutes Spiel machte. Richtig rausnehmen konnten die Berliner ihn daher nicht, allerdings sind nach simplerer Mathematik drei Angreifer am Netz besser als nur einer und so war es kein Wunder, dass der BVV den ersten Satz für sich entscheiden konnte (25:19).

Mit dem Schwung des 1. Satzes spielten die Berliner fortan gut auf und spielten den 2. Satz sicher runter (25:17).

Nur der bekannte 3. Satz machten ihnen Probleme, denn Cottbus gab sich keinesfalls geschlagen und so führte die Unachtsamkeit und Lässigkeit der Berliner dazu, dass sie sich geschlagen geben mussten und Cottbus mit 25:22 den Satz gewann.

Der 4. Satz sollte nun hart umkämpft werden, denn die Berliner wollten keinesfalls noch Punkte abgeben und starteten daher mit einem starken 4:0 in den Satz. Allerdings merkte man, dass ihnen das nicht gut tat und Cottbus dadurch wieder rankam und sogar selbst dann die Führung übernahm. So war Robert Hinz genötigt bei 10:15 seine 2. Auszeit zu nehmen, um den Jungs klar zu machen, dass sie selbst ihre Punkte gerade verspielen und es zeigte Wirkung, gleich 3 Rotationen danach machten wir die Punkte, durch Blocks, Abwehr und Asse wieder gut und gingen selbst in Führung. Die Crunchtime war eingeläutet und beide Mannschaften kämpften mit all ihren Reserven, letzten Endes mit dem besseren Ende für die Berliner, welche nach 30 Minuten den Satz mit 29:27 gewannen und somit wieder 3 Punkte in die Hauptstadt zurückbrachten.

MVP wurde der Libero Martin Klimek, welcher mit seiner Ruhe die jungen wilden Gemüter der Berliner, in einem teils sehr hitzigen Spiel, wieder zur Ruhe brachte und des Weiteren wieder einmal eine sehr gute Annahme und Abwehr ablieferte.

Nach einem Wochenende spielfrei hoffen wir natürlich, dass wir am letzten Spieltag der Saison (22.04. / 16 Uhr Anpfiff) noch einmal jubeln dürfen, allerdings geht es dort gegen den vorzeitigen Regionalligameister SC Potsdam ran. Wir hoffen, dass ihr uns zahlreich zu Hause unterstützt und wir somit noch einmal eine Rechnung begleichen dürfen.

(Ole Schröter)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*