Die 1. Herren des Berliner Volleyballverein Vorwärts lud am 22.04. zum letzten Spiel der Saison bei sich zu Hause ein. Gast war hierbei niemand geringes als der frisch gewordene Meister der Regionalliga Nordost, SC Potsdam. Letzten Endes ging es in dem Spiel für beide Mannschaften um nichts, da SC Potsdam nicht mehr eingeholt werden konnte und der BVV den Klassenerhalt schon sicher in der Tasche hatte. Trotzdem wollte natürlich keine der beiden Mannschaften freiwillig verlieren, sondern beide mit einem Sieg in die Sommerpause gehen.

Allerdings lief bei den Herren des BVV´s im ersten Satz noch gar nichts und so überließen sie dem SC Potsdam den ersten Satz mit wenig Gegenwehr 25:15. Anzumerken ist allerdings hierbei, dass Libero Martin Klimek verletzt ausfiel und der Berliner VV somit mit veränderten System zunächst ohne Libero startete. Mitte des ersten Satzes wurde dann Außenangreifer Nicol Ekert als Libero nachnominiert und brachte mehr Sicherheit in die Annahme und die Abwehr.

Im 2. Satz machte sich das bemerkbar. Die Berliner waren wacher und wollten keineswegs die anwesenden Fans enttäuschen. Mit Kampf und langen Ballwechseln wurde dem Publikum viel geboten. 30 Minuten dauerte es, bis sich letzten Endes die Berliner mit 29:27 durchsetzten.

Der nächste Satz verlief ähnlich eng. Kopf an Kopf probierten sich beide Mannschaften abzusetzen, doch dies gelang erst ganz am Ende des Satzes und die Berliner mussten sich leider mit 25:23 geschlagen geben.

Jedoch startete die Heimmannschaft gut in den 4. Satz und zwange den SC Potsdam zu einer Auszeit beim Stand von 0:4. Diese Führung konnten die Berliner dann den Satz über verwalten und gewannen mit 25:19.

Im darauffolgenden Tie-Break hatte man das Gefühl, dass der Berliner VV einfach etwas heißer auf den Sieg war und somit letztendlich mit 3:2 gewann.

Ein Glückwunsch geht hiermit natürlich trotzdem an die Potsdamer zur Meisterschaft!

Am 06.05.18 steht der Berlinpokal noch an. Als Titelverteidiger trifft der Berliner VV auf den frisch gebackenen Berliner Meister und Aufsteiger in die Regionalliga Rotation Prenzlauer Berg. Im anderen Halbfinale spielen die Preußen Volleys als einziger Drittligist im Wettbewerb gegen DJK Westen.

Beim Berliner VV wird man ein letztes Mal in dieser Konstellation zusammenspielen und hoffentlich den Titel verteidigen. Trainer Robert Hinz, der an diesem Tag verhindert ist, wird dabei von Berlinligatrainerin Gabi Arenkens an der Seitenlinie vertreten.

(Ole Schröter)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*