Nach einer kurzen Trainingspause, einem fordernden und amüsanten Trainingslager, neuen Tanzeinlagen und mit einigen neuen Gesichtern starteten wir letzten Samstag in die neue Saison in der Berlinliga.

Gleich im ersten Spiel trafen wir auf die Damen vom VfK I, Absteiger aus der Regionalliga. Wir starteten konzentriert und stark in den ersten Satz und konnten sogar in Führung gehen. Bis es 19:17 stand sah es auch noch so aus als ob wir den ersten Satz gewinnen könnten. Leider fehlte uns jedoch die nötige Konzentration und Gelassenheit dafür und wir gaben den Satz mit 21:25 ab. Im zweiten Satz schlichen sich dann leider weitere Fehler bei uns ein und Hektik machte sich breit. Zusätzlich haben wir es nicht geschafft, die Damen vom VfK mit unseren Aufschlägen unter Druck zu setzen, stattdessen landeten so einige Aufgaben im Aus oder im Netz. Auch den zweiten Satz verloren wir 20:25. Wir spielten zwar teilweise auf Augenhöhe, machten uns das Spiel aber zusätzlich schwer, indem wir einfache Fehler machten. Mit dem VfK trafen wir auf eine Mannschaft, die kaum eigene Fehler machte und eine sehr starke Abwehr präsentierte. So gaben wir auch den dritten Satz mit 21:25 ab.

Nach einem spannenden und sehr schön anzusehenden Spiel zwischen VfK 1 und MVC 1 (1:3) starteten wir unser zweites Spiel in der Berlinliga gegen den MVC. Zwar spielten wir zu Beginn auf Augenhöhe mit, waren aber zu ungeduldig und teilweise auch zu unkonzentriert. Dafür erlaubten sich die Damen vom MVC wenig Fehler, spielten sehr konzentriert und auch routiniert. Nach einem weiteren 0:3 (20:25, 12:25, 21:25) ging der erste Spieltag für uns zu Ende. Zwar konnten wir keine Punkte mit nach Hause nehmen, aber dafür viel Motivation und Kampfgeist für den nächsten Spieltag. Als derzeit Tabellenletzter ist schließlich viel Luft nach oben und wenig nach unten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*