Müde und träge kam wir zum zweiten Spieltag und das machte sich auch in dem ersten Spiel gegen den VC Preußen bemerkbar. Lange Spielzüge zwischen den Gegner und uns zogen den ersten Satz in die Länge. Zu unserem Glück war auch die Mannschaft des VCPs noch nicht richtig wach und der Satz ging 25:19 an uns. Im zweiten Satz lief es nicht gerade besser. Es wurden einfache Fehler gemacht, die uns trotzdem nicht zu unserem 25:20 Sieg im Weg standen. Im dritten und letzten Satz holten die Gegner etwas auf und machten das Ende spannender als wir es haben wollten. Dennoch erkämpften wir uns ein 25:23.
Doch leider konnten wir uns nicht lange entspannen, denn das zweite Spiel gegen den VfK Südwest stand an.
Nun langsam etwas wacher betraten wir das Spielfeld, aber dieser Gegner war bedeutend schwerer und sehr motiviert. Somit haben wir den ersten Satz mit 17:25 Punkten an die Mädchen des VfKs abgegeben. Auch der zweite Satz verlief mit vielen eigenen Fehler, wenig Kommunikation und die Stimmung auf der Mannschaftsbank ließ auch etwas zu Wünschen übrig. Folglich ging der zweite Satz mit 16:25 an den VfK. Doch im dritten Satz mit Jubel von den Fans und mit Kampflust änderte sich die Lage. Zu einem stellte unser Trainer von dem Zuspielsystem 1:5 auf 2:4, also zwei Zuspieler, um. Im Allgemeinen war der Ehrgeiz geweckt und die Aufschläge nahmen an Kraft zu, Bälle wurden gerettet und Fehler schnell vergessen. Den dritten Satz packten wir mit 25:21 ein. Der vierte Satz ging genauso so weiter und der VfK begann etwas zu zittern: deren Mannschaftsbank wurde immer leiser, die Gesichter verbittertet und die beste Angreiferin kam nicht mehr richtig zum Abschluss. Mit 25:19 erspielten wir uns den vierten Satz. Nun wurde es ernst: Den fünften Satz wollten beide Mannschaft natürlich unbedingt haben. Der Start in den entscheidenden Satz verlief nicht ganz so prickelnd: mit 7:1 gingen die VfKler durch eine Aufschlagsserie in Führung. Doch dann fassten wir wieder Mut und kämpften uns an sie heran. Durch gute Aufschläge von der Mittelblockerin Leah, den Adleraugen von den Außenangreiferinnen Lena N. und Josi, den abwechselnden Pässen von Pia und Hanna K., den Monsterblöcken von Emilia, dem Retten der Bälle von Mara und Hanna H. und dem lauten Jubelschrei von Lena F., die sich leider im zweiten Satz verletzte, kämpften wir um jeden Punkt bis es 14:13 für uns stand. Das Herz pulsierte wild in der Brust, die Gesichter rot und die Stimmung war wie elektrisiert. Und dann kam der Ausgleich. 14:14. Jetzt war „Alles geben“ angesagt. Schnell noch einmal tief durchatmen und dann wieder in Führung gehen. 15:14. Leah ist am Aufschlag alle Blicke sind bei ihr und mit mehr oder weniger Glück wird ihr Aufschlag zu einem fiesen Netzroller und den Satz gegen den VfK ging 16:14 an uns über.
Erleichtert und erschöpft gingen wir über ans Schiedsgericht. VfK gegen VCP. Durch fiele Eigenfehler und Kommunikationsschwierigkeiten wechselte der Aufschlag immer wieder hin und her. Trotzdem holte sich der VfK den ersten Satz klar. Der zweite Satz nahm den gleichen Verlauf an wie der erste, doch unternahm der VfK Trainer mehrere Wechsel und gewannen dadurch den zweiten Satz auch. Im dritten Satz schien die Luft aus den VCP Mädchen raus zu sein und somit gewann die Mannschaft des VfKs den dritten Satz und somit das Spiel.

Vielen Dank an die Eltern, die uns treu beiseite standen und uns egal wann angefeuert haben.

– Hanna

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*