Auf und ab ging es am vergangenen Samstagabend in der Halle am Tierpark.

Der VfK Südwest war zu Gast und trat an mit einem vollen Kader. Auch wir konnten auf elf Spielerinnen zurückgreifen, jedoch waren aufgrund von Krankheit bzw. längerer Pause nur bedingt einsatzfähig. Miri (zwei Monate Pause), Sarah (eineinhalb Monate Pause) und Hacki (erster Einsatz nach ca. neun Monaten Pause) waren in den Kader zurückgekehrt.

Dennoch sollte das nicht unseren Enthusiasmus stoppen. Wir wollten ein klares Zeichen im Abstiegskampf setzen und den nicht mehr vom Abstieg betroffenen Südwestlern ein paar Punkte abnehmen. Wir starteten mit viel Engagement und Einsatz. Hier und da schlichen sich ein paar Fehlern ein, aber eine gute kämpferische Leistung und zum Satzende starke Aufschläge von Laura L. sicherten uns den ersten Satz mit 25:22.

Auch im zweiten Satz gab es viele schöne kampfbetonte Szenen. Die Mädels aus dem Süden Berlins machten es uns schwer zu punkten mit ihrer kompakten Annahme und ihrer guten Abwehr. Ein guter Satz ging somit an unsere Gäste mit 21:25.

Der darauffolgenden Satz lässt sich schwer in Worte fassen. Eine veränderte Aufstellung sorgte für Unruhe, da Positionen nicht geklärt waren, was uns gleich zu Beginn mindestens vier Punkte kostete. Folglich wurde es unruhig auf dem Feld,die Stimmung kippte, die Annahme wurde ungenauer und im Angriff konnten wir kaum punkten. Dem hohen Rückstand hinterher rennend, wechselte der Trainer die Außenpositionen, was der Annahme in diesem Moment zu Gute kam. Es wurde sich wieder ein wenig ins Spiel gekämpft, doch der dritte Satz ging hochverdient mit 14:25 an die Gäste, die ihre Möglichkeiten gut nutzten.

Glücklicherweise schafften wir es den dritten Satz hinter uns zu lassen und waren im vierten Satz wieder präsent. Der Beginn war ausgeglichen und ab Mitte des Satzes konnten wir immer ein paar Punkte Vorsprung halten. Vor allem unsere Abwehr und Abstimmung auf dem Feld funktionierte wieder, sodass es 25:19 am Ende hieß.

Durch den guten vierten Satz ging es hoch motiviert in den Fünften. Dieser jedoch verlief ganz anders als erwartet. Zwei direkte Fehler in der Annahme, ein Aufschlagfehler und zwei unruhige Situationen in der Abwehr brachten uns gleich in den Rückstand. Es entstand eine Unruhe unsererseits und ein Hochgefühl beim Gegner. Zum Seitenwechsel stand es 3:8. Trotz steigender Leistung nach dem Wechsel hatten wir dem VfK nicht mehr viel entgegenzubringen, da sie keine Fehler mehr machten und so sich den Satz deutlich sichern konnten.

Das ganze Spiel betrachtet, war es eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber letztem Samstag, dennoch darf man die schlechte Leistung des dritten und fünften Satzes nicht durch die anderen drei guten Sätze schönreden. Wir freuen uns wenigstens einen Punkt im Abstiegskampf geholt zu haben und schauen nun auf unser letztes Heimspiel kommenden Sonntag gegen den MVC, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Wir bedanken uns für die tolle Unterstützung und laden recht herzlich ein um 15Uhr am Sonntag wieder dabei zu sein.

 

Es waren dabei: Jennifer, Theresa, Ines, Lisa, Laura L., Hacki, Laura H., Bekki, Sarah, Miri und Astrid

Ein Spielbericht von Damen 1

Am vergangenen Samstag war der USC Magdeburg  zu Gast in Lichtenberg. Nachdem unsere letzten beiden Gegner weit vor uns in der Tabelle standen, kam mit den Mädels aus Magdeburg der Tabellenletzte zu Besuch. Somit war für uns klar: ein Sieg muss es sein. Schließlich wollten wir uns ein wenig von den Abstiegsplätzen absetzen.

Zu Beginn des Spiels schien dieses Ziel greifbar. Wir starteten mit guten Aufschlägen und die Magdeburgerinnen machten viele Fehler. Auch auf unserer Seite gab es einige Unsicherheiten, aber schlussendlich ging der erste Satz mit 25:20 auf unser Konto.

Danach bewegten wir uns in einer Abwärtsspirale. Es war als ob wir im zweiten Satz nicht mehr auf dem Feld gestanden hätten. Fehler im Aufschlag, in der Annahme und Abwehr flankierten einen schwachen Angriff. Hinzu kam ein Schiedsrichter, der zeitweilig jedes zweite Zuspiel abpfiff. Durch unsere schlechte Leistung gestärkte Magdeburgerinnen nutzten die Situation zu ihren Gunsten und fertigten uns 14:25 ab. Im dritten Satz bemüht wieder ins Spiel zu gelangen, lief nicht viel zusammen. Sechs verschlagene Aufgaben und minimale Absprache auf dem Feld verhalfen den Magdeburgerinnen zu ihrem zweiten deutlichen Satzgewinn. Im vierten Satz kamen wir wieder ein wenig ins Spiel, jedoch war die Stimmung unterirdisch und die Abwehrleistung ebenso, weshalb der vierte Satz mit 21:25 verloren wurde.

Es war sicherlich kein schönes Spiel. Auf beiden Seiten wurden viele Fehler gemacht. Jedoch kämpften die Mädels vom USC und holten in der Abwehr viele Bälle, während wir lethargisch unsere eigenen Fehlern nicht wegstecken konnten.

Somit befinden wir uns leider wieder voll Abstiegskampf und somit der Druck mindestens eines der nächsten beiden Spiele gewinnen zu müssen.

 

Es spielten: Sandra, Jennifer, Theresa, Ines, Franzi, Astrid, Bekki, Lotti, Laura L.

 

Ein Spielbericht verfasst von Damen 1

 

Nach nun 2 Niederlagen in Folge war die Stimmung im Team angespannt. Auch wenn wir bislang eine so gute Saison wie noch nie spielen, sind die Abstiegsplätze doch nicht weit entfernt und Punkte aufgrund einer schlechten Teamstimmung liegen zu lassen, ist ärgerlich und trägt nicht gerade zur Verbesserung dieser bei.

Gegen die Mädels aus der 3. Liga von Erkner konnten wir am Donnerstag dann jedoch ein ganz solides Trainingsspiel abliefern, sodass wir motivierter als in den Wochen zuvor, gegen RPB starteten.

Wieder einmal begannen wir mit sehr starken Aufschlägen, sodass die Annahme von RPB sehr unter Druck gesetzt wurde und ein schnelles Spiel meist nur noch über die Außenpositionen möglich war. Erstmals in dieser Saison konnten wir einen sehr stabilen und erfolgreichen Doppelblock stellen. Auch im Angriff agierten wir clever. Hinzu kam mit 3 Netzrollern in Folge noch ein wenig Glück und so kam es, dass wir im ersten Satz bis zu einem Stand von gut 21:21 (mit-) spielten. Leider fehlt uns momentan aber ein wenig das Siegergen, sodass wir die Sätze einfach nicht erfolgreich für uns beenden und diesen mit 21:25 abgaben. Im 2. Satz fanden die Mädels vom RPB besser ins Spiel. Aufschlag und Block waren etwas weniger erfolgreich und so konnten sie ihre Angriffsmacht demonstrieren. Wir beendeten den Satz mit 14:25, obwohl er deutlich umkämpfter war, als der Stand es vermuten lässt. Im dritten verließen uns dann die Kräfte. Die Annahme wurde wackeliger und auch die Angriffe wurden zu häufig ins Aus gesetzt, sodass wir diesen mit 17:25 abgaben.

Insgesamt ist RPB einfach noch eine Nummer zu groß für uns. Wir haben dennoch ein gutes Spiel gezeigt und uns unsere eigentlich tolle Teamstimmung zurück erkämpft. Dieses Hoch wollen wir nun nutzen, um am nächsten Wochenende die drei so wichtigen Punkte gegen Magdeburg zu erzielen. Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen und lautstarkes Anfeuern!

Es spielten: Jenni, Theresa, Laura L., Lotti, Astrid, Bekki, Lisa, Hacki

 

Verfasst von Damen I, gepostet von Theresa Lammel

Wie schon beim letzten Spiel, sollten wir auch dieses Match mit einem ziemlich dezimierten Kader antreten. Nur 6 Spielerinnen aus der eigentlichen Stammformation waren fit oder zumindest anwesend. Erfreulicherweise kehrten dafür aber Nicole Hacker, nach knapp einjähriger Pause, sowie Laura Linke, nach drei Monaten Sperre, wieder zurück aufs Feld. Unterstützt wurden wir außerdem von Vivien Gluch aus der 2. Mannschaft, danke.

Das Spiel startete eher wider Erwarten sehr gut für uns. Auch wenn wir natürlich in jedem Spiel gewinnen wollen, stand der USV Potsdam zu diesem Zeitpunkt mit etwa doppelt so vielen Punkten auf Platz 3 in der Tabelle und die Siegaussichten waren damit eher gering.

Starke Aufschläge auf unserer Seite setzten die Potsdamer-Annahme jedoch gleich zu Beginn ordentlich unter Druck und machten es den Angreifern schwer. Unsere Abwehr- und Angriffsleistung war solide und so konnten wir bis zu einem Stand von 23:22 gut mithalten, oder sogar teilweise die Führung übernehmen. Doch auch Potsdam hatte die Probleme in unserer Annahme recht schnell erkannt, sodass wir den Satz am Ende leider mit 23:25 abgaben. Im 2. Satz führten zu viele Eigenfehler zu einem klaren Satzgewinn für den USV Potsdam und auch der dritte Satz verlief ähnlich dem zweiten und wurde ebenfalls mit 16:25 abgegeben. Im Endeffekt waren es zu viele Aufschlagfehler bzw. ein verringerter Aufschlagdruck auf unserer Seite, gezielte Aufschläge der Potsdamerinnen und das konsequente Ausnutzen unserer Annahmeprobleme, sowie eine zu hohe Fehlerquote im Angriff, die unsere Niederlage besiegelten. Potsdam gewinnt verdient mit 3:0.

Auch beim nächsten Spieltag wird es für uns nicht leichter. Dort treffen wir auf den Tabellenzweiten RPB. Wir wollen dieses aber nutzten, um uns optimal auf die folgenden drei Spiele vorzubereiten, denn diese werden die entscheidenden sein, um uns einen Platz im Mittelfeld der Tabelle zu erhalten und den Vorsprung auf die Abstiegsplätze auszubauen.

Es spielten: Jenni, Theresa, Laura H., Lotti, Astrid, Bekki, Vivi, Laura L., Hacki

 

Verfasst von Damen I, gepostet von Theresa Lammel.

Am letzten Sonntag (29.01.) fuhren wir mit durch Urlaub, Krankheit und Verletzungen stark reduzierten Kader zum Auswärtsspiel nach Cottbus. Dabei wurden wir von Hanna aus unserer dritten Mannschaft unterstützt.

Wir waren dennoch frohen Mutes, denn obwohl das Hinspiel 2:3 verloren wurde, lag Cottbus zu diesem Zeitpunkt einen Platz hinter uns auf Rang 7. Allerdings zeigte sich schon beim Einspielen, dass es kein leichtes Spiel werden sollte.

Der erste Satz verlief über lange Zeit sehr ausgeglichen, ohne dass sich eine Mannschaft mehr als 2 Punkte absetzen konnte. Beim Stand von 14:16 aus unserer Sicht gelang den Cottbusserinnen jedoch eine lange Aufschlagserie zum 14:21. Diesen Rückstand konnten wir nicht mehr aufholen und mussten den ersten Satz mit 19:25 abgeben.

Auch im zweiten Satz behielten die Lausitzerinnen stets einen kleinen Vorsprung, welchen wir jedoch beim Stand von 19:19 egalisieren konnten. Danach verließen uns ein wenig die Kräfte und wir bekamen große Probleme mit den gegnerischen Aufschlägen. So kam es, dass wir nur noch einen Punkt auf unser Konto holen konnten, während Cottbus den Satz mit sechs Zählern ihrerseits mit 20:25 zu machte.

So einfach wollten wir uns nicht geschlagen geben und starteten famos mit 6:2 in den dritten Satz. Doch das schnelle Spiel der starken Heimmannschaft verfehlte seine Wirkung nicht und wir mussten den 6:6-Ausgleich hinnehmen. Danach brachte uns wieder eine lange Aufschlagserie aus dem Konzept, sodass unsere Gegnerinnen auf 10:15 davonziehen konnten. Obwohl wir uns zum Schluss noch einmal aufrafften und mit Bekki im eigenen Aufschlag 4 Punkte gesammelt hatten, reichte es nicht mehr, um den 0:3 Sieg von Cottbus noch in Gefahr zu bringen.

Für uns heißt es erstmal wieder aufstehen, Krönchen richten und weitermachen :-).                                            Aufgrund des kommenden spielfreien Wochenendes haben wir nochmal ausgiebig Zeit, um das Glitzerstirnband auf Hochglanz zu polieren, bevor es in 2 Wochen zu Hause gegen die Spielerinnen des USV Potsdam ans Netz geht.     Mit etwas Glück können wir dann auch wieder mit einem größeren Kader an den Start gehen 🙂

Verfasst von Damen 1

Am vergangenen Samstag, den 14.01.2017, führte uns der zweite Spieltag des jungen Jahres in die Stadt Brandenburg an der Havel. Durch Krankheiten und Verletzungen war unser Kader etwas dezimiert und wir konnten nur mit 9 Spielerinnen an den Start gehen. Trotzdem blickten wir positiv auf die Partie und das Ziel war klar: Die 3 Punkte sollten mit uns zurück in die Hauptstadt reisen. Hoch motiviert starteten wir in den ersten Satz. Doch gerade die erste Hälfte verlief etwas holprig. So wackelte die Annahme und auch im Angriff konnten wir noch keinen Druck aufbauen. Die Brandenburger Fans feuerten lautstark ihre Mannschaft an. Vielleicht war es das, was uns aus dem Konzept brachte, denn mit so viel Stimmung auf der anderen Seite hatten wir nicht gerechnet. Jedoch fanden wir langsam besser ins Spiel und vor allem unsere Außenangreiferinnen steigerten sich merklich. Dem Rückstand, liefen wir aber leider bis zum Ende des Satzes nach und somit ging dieser mit 25:22 an die Heimmannschaft. Um unser Ziel zu erreichen, mussten wir einen Zahn zulegen und konzentriert aufspielen. Der Anfang des Satzes verlief im Vergleich zum Ersten deutlich besser und alle Spielerinnen agierten nun auf gewohntem Niveau. Auch die Fans der Heimmannschaft konnten wir in unseren Bann ziehen. So gab es doch den einen oder anderen missglückten Versuch unseren Kampfschrei nachzuahmen, was uns nur noch mehr bestärkte. Neben starken Abwehrleistungen und guten Angriffen, war es aber unser Druck in den Aufschlägen, der uns ein komfortables Polster sicherte. Dieses gaben wir nicht mehr her und gewannen den zweiten Durchgang mit 25:19. Zum dritten Satz gibt es gar nicht so viel zu sagen, dieser verlief ähnlich wie der zweite und endete dementsprechend auch mit 25:19 aus unserer Sicht. Jetzt hieß es den Sack dicht machen und nichts mehr anbrennen lassen. So starteten wir auch sehr souverän und bei den Brandenburgerinnen schlichen sich immer mehr Fehler ein.Wir erarbeiteten uns eine 18:8 Führung, eigentlich genug Vorsprung um den Satz sicher zu gewinnen. Aber wie so oft im Volleyball spielt der Kopf eine wichtige Rolle. Wir verfielen wieder in alte Muster und patzten beim Spielaufbau. Und dann kam die Nervosität langsam zurück. Jedoch stellte sich heraus, dass das Polster groß genug war, denn die Heimmannschaft ließ auch des Öfteren Chancen ungenutzt liegen. Wir gewannen auch den 4. Durchgang mit 25:20 und somit das Spiel. Das Ziel war erreicht und die drei erkämpften Punkte halten uns im Mittelfeld der Tabelle und somit fern von den Abstiegsplätzen.

Das nächste Spiel wird uns in zwei Wochen wieder ins tiefe Brandenburger Land führen, aber diesmal nach Süden zum SV Energie Cottbus. Aus dem Hinspiel haben wir noch eine Rechnung zu begleichen.

Es spielten: Franziska, Theresa, Astrid, Sarah, Ines, Sandra, Rebekka, Charlott und Jennifer

 

Ein Beitrag verfasst von Damen I

An unserem 11. Spieltag der Saison und gleichzeitig dem ersten dieses Jahres, empfingen wir das Damenteam des TSV Spandau in unserer Heimhalle am Tierpark Berlin. Da wir im Hinspiel den Spandauerinnen 3:1 unterlegen waren, hatten wir noch eine Rechnung offen und waren dementsprechend motiviert. Doch von dieser Motivation war im ersten Satz wenig zu spüren. Unsere Gegnerinnen fanden sofort gut ins Spiel, schlugen sehr druckvoll auf und machten kaum Eigenfehler. Schnell lagen wir dadurch 10:3 zurück. Diesen Rückstand konnten wir, trotz einer guten Aufschlagserie von unserer Nummer 9 Bekki, im Laufe des Satzes nicht mehr aufholen und gaben ihn mit 15:25 Punkten ab. In den zweiten Satz starteten wir wesentlich konzentrierter und die Spandauerinnen wurden unsicherer. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das wir glücklicherweise 25:23 für uns entschieden. Auch im dritten Satz konnten wir durch gute Variation von geschlagenen und gelegten Bällen im Angriff viele Punkte erzielen. Gegen Mitte des Satzes entstand auf unserer Seite jedoch Verwirrung um den Aufschlag, was uns wiedermal einen Punkt kostete. Trotzdem ließen wir uns davon nicht aus der Bahn werfen und gewannen ihn noch mit 25:19. Am Anfang des vierten Satzes erlitten wir zunächst einen kleinen Schock, da sich unsere Außenangreiferin Miriam bei einem Zusammenprall mit Zuspielerin Sandra äußerst schmerzhaft am Arm verletzte und sofort ausgewechselt werden musste. Aber auch das konnte uns nicht davon abhalten, fokussiert weiterzuspielen und für Miri den Satz mit 25:20 und damit das Spiel 3:1 zu gewinnen. Ein schöner Start ins neue Jahr, der gebührend gefeiert wurde.

Direkt im Anschluss feuerten wir noch gemeinsam lautstark unsere erste Herrenmannschaft an, welche ebenfalls mit 3:1 Sätzen dem Herrenteam des TSV Spandau überlegen war. Zwei wichtige erste Siege in der Rückrunde für Damen I und Herren I! Vielen Dank an alle Zuschauer, die unsere beiden Teams unterstützt haben. Nächsten Samstag geht es für uns gleich auswärts weiter gegen den SF Brandenburg 94. Dort wollen wir natürlich an den Erfolg dieser Woche anknüpfen.

 

Verfasst von Damen I, gepostet von Theresa Lammel

Zu unserem 5. Heimspieltag und gleichzeitig letztem Spiel des Jahres begrüßten wir die Manschaft aus Tempelhof/Mariendorf (TM). Nach einem gemütlichen Manschaftsbrunch und gemeinsamen Plätzchen-Backen am Morgen, starteten wir gestärkt und mit guter Besetzung in das Spiel. Nachdem wir zur Kenntnis genommen hatten, dass TM bereits am vergangenen Spieltag einen Satz abgeben musste, wollten auch wir dem aktuellen Tabellenführer einen Satz oder wenn möglich, sogar die ersten Punkte abnehmen. Mit guten Aufschlägen, die wir bereits in den letzten Spielen zeigen konnten und einer starken Teamleistung sollte uns das gelingen. Nachdem wir dann aber regelrecht überrannt wurden, gaben wir den ersten Satz gleich mit 15:25 ab. Unser Trainer veränderte im 2. Satz die Aufstellung leicht, aber auch hier konnten wir nicht umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten und kamen zu keiner Zeit richtig ins Spiel. TM war uns in allen Elementen eindeutig überlegen. Besonders aber im starken, variablen und schnellen Spielaufbau. Selbst unsere sonst guten Aufschläge waren nicht druckvoll und somit ging auch dieser Satz mit 13:25 verloren. Der folgende dritte Satz verlief nach einem kurzen anfänglichen Aufblühen ähnlich. Endstand des Spiels 3:0 für ein souverän spielendes Team aus Tempelhof. Wir hatten dennoch einen super Tag zusammen als Manschaft und freuen uns auf das Rückspiel im nächsten Jahr.

 

Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel

Am Samstag waren wir zu Gast bei den Damen des VfK, die wir bereits in der Relegation als starke und einsatzbereite Gegner kennengelernt hatten. Voller Motivation hier einer Mannschaft aus dem Mittelfeld der Tabelle Punkte abzunehmen, starteten wir in die Erwärmung.
Der erste Satz gestaltete sich mit vielen Eigenfehlern und häufigen Angriffen in den Block der Gegner. Was uns selbst daran hinderte ins Spiel zu finden. Mit Auszeiten und Spielerwechsel versuchte unser Trainer uns ins Spiel zu bringen und wir konnten uns mit 23:22 eine knappe Führung erspielen. Leider nutzten wir die Chance nicht und gaben den ersten Satz mit 23:25 an unsere Gastgeber ab.
Zu Beginn des zweiten Satzes waren noch einige Rettungsaktionen nötig bis wir etwas Selbstvertrauen gefasst hatten und nun unsererseits mit druckvolleren Aufschlägenm und guten Blocks die Gegner in Bedrängnis brachten. Nach einem anfänglichen Gleichauf, konnten wir uns eine 21:16-Führung erspielen, die wir aber erst mit 25:22 in unserem ersten Satzgewinn an diesem Abend verwandeln konnten.
Der dritte Satz startete wieder gleichauf, nur konnten diesemal die Damen des VfK sich recht zügig und recht eindeutig von uns absetzen. Bei 19:13 brachten Spielerwechsel frischen Wind auf unser Feld, wir konnten den Satz aber nicht mehr für uns entscheiden und gaben diesen mit nur 19 Punkten ab. Der vierte Satz startete ähnlich dem dritten und auch der Verlauf drohte das gleiche Ergebnis zu bringen. Unser Trainer reagierte bei 4:9 mit einer Auszeit, bei 4:11 mit einem Doppelwechsel und bei 4:14 mit einem weiteren Wechsel. Und tatsächlich konnten wir durch viele kleine Aufschlagserien und gute Aktionen im Block wieder an Stärke gewinnen und uns Punkt für Punkt an unsere Gegner heranarbeiten. Die Ballwechsel waren lang, sehr lang, aber schließlich gelang es uns bei 18:18 den Ausgleich zu erzielen. Wir konnten mit 21:19 in Führung gehen und diese bis 23:20 ausbauen. Dann aber drohte unser altes Problem, den Satz nicht nach Hause holen zu können. Unser Trainer mahnte uns in der Auszeit zur Konzentration und so konnten wir unseren zweiten Satzgewinn an diesem Abend mit 25:23 feiern.
Wir hatten einen Punkt, nun wollten wir auch den verbleibenden zweiten haben.
Mit viel Teamgeist, lautstarker Unterstützung gegen den VfK-Fanblock und viel Einsatzbereitschaft ging es in den entscheidenden 5. Satz. Und der sollte ein Krimi werden.
Bis 3:3 gleich auf. Dann setzt sich VfK bis 6:3 ab. Auszeit für BVV. Ballgewinn und Aufschlagserie bis zur Führung bei 6:8 und weiter bis 9:11. VfK mit den besseren Bällen und Führung für sie bis 12:11. Auszeit BVV mit Führungswechsel bis 12:13. Auszeit Vfk mit Führungwechsel bis 14:13 und der Gefahr für uns den Satz zu verlieren. Ausgleich! 2 Punkte auf unsere Seite. Satz- und Spielsieg.
Überglücklich freuen wir uns über so eine starke Mannschaftsleistung sowohl auf, als auch neben dem Feld, und diesen Gewinn von 2 Punkten für die Tabelle. Wir können Platz sieben behaupten und uns fehlt nur ein Zähler bis zu Spandau, die auf Platz 6 der Tabelle stehen.

Am 10.12.2016 geht’s um 19:00 Uhr im letzten Heimspiel des Jahres gegen Tempelhof Mariendorf, den derzeitigen Tabellenführer. Ob sich da auch der eine oder andere Punkt holen lässt…Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung und einen gemeinsamen weihnachtlichen Jahresabschluss.

 

Verfasst von Damen I, gepostet von Theresa Lammel

Am 19.11.2016 waren wir zu Gast beim USC Magdeburg. Trotz oder gerade wegen unseres vorübergehend dezimierten Kaders von nur 8 Spielerinnen, bei dem wir noch nicht einmal alle Positionen „richtig“ besetzten konnten, wollten wir unbedingt siegen. Pünktlich um 16 Uhr startete dieses spannende Duell. Immer mit leichtem Vorsprung für den USC begann der erste Satz. Magdeburg punktete vor allem mit sehr starken Aufschlägen. Erst nach einem Aufstellungsfehler und einer relativ langen Spielunterbrechung konnten wir besser ins Spiel finden und den ersten Satz, nach einer guten Aufschlagserie unsererseits, mit 25:21 beenden. Wie es leider häufiger bei uns der Fall ist, konnten wir die Spannung im zweiten Satz nicht beibehalten und mussten diesen dann auch deutlich mit 21:25 abgeben. Im dritten Satz konnten wir wieder ins Spiel zurück finden und einen respektablen Vorsprung ausbauen. Aufschläge und Block waren gut und auch die Abwehrleistung stark. Doch beim Stand von 21:16 gelang uns auf einmal leider nicht mehr viel und wir mussten diesen Satz unerwartet mit 23:25 an Magdeburg abgeben. Es folgte ein kurzzeitiges Stimmungstief mal wieder Punkte abgegeben zu haben und dann eine große Motivation wenigstens die restlichen 2 Punkte zu gewinnen. Der vierte Satz startete und blieb dann lange Zeit ausgeglichen. In langen, umkämpften Ballwechseln konnten wir jedoch den Satz mit 25:22 gewinnen. Auch im fünften Satz blieb es bis zum Seitenwechsel, wie schon im gesamten Spielverlauf, sehr eng umkämpft. Doch dank der lautstarken Unterstützung von unseren Herren 1 und einer super mannschaftlichen Leistung, bei dem vor allem auch die fehlenden Positionen sehr gut kompensiert werden konnten, entschieden wir diesen Satz mit 15:9 für uns und damit auch dieses Match. Das etwas unscharfe Bild spiegelt doch aber hoffentlich unsere Freude wieder :), mehr davon im Video auf unserer Facebookseite.
Vielen lieben Dank nochmal an Jenny als Co-Trainer und unseren beiden Fahrern, die uns sicher auch wieder nach Hause fuhren.
Im nächsten Spiel am 26.11. treffen wir auswärts auf unseren unmittelbaren Tabellennachbarn VfK, den wir ebenfalls schlagen wollen um damit unsere Positionierung im Mittelfeld der Liga zu stärken.
Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel