An unserem 11. Spieltag der Saison und gleichzeitig dem ersten dieses Jahres, empfingen wir das Damenteam des TSV Spandau in unserer Heimhalle am Tierpark Berlin. Da wir im Hinspiel den Spandauerinnen 3:1 unterlegen waren, hatten wir noch eine Rechnung offen und waren dementsprechend motiviert. Doch von dieser Motivation war im ersten Satz wenig zu spüren. Unsere Gegnerinnen fanden sofort gut ins Spiel, schlugen sehr druckvoll auf und machten kaum Eigenfehler. Schnell lagen wir dadurch 10:3 zurück. Diesen Rückstand konnten wir, trotz einer guten Aufschlagserie von unserer Nummer 9 Bekki, im Laufe des Satzes nicht mehr aufholen und gaben ihn mit 15:25 Punkten ab. In den zweiten Satz starteten wir wesentlich konzentrierter und die Spandauerinnen wurden unsicherer. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das wir glücklicherweise 25:23 für uns entschieden. Auch im dritten Satz konnten wir durch gute Variation von geschlagenen und gelegten Bällen im Angriff viele Punkte erzielen. Gegen Mitte des Satzes entstand auf unserer Seite jedoch Verwirrung um den Aufschlag, was uns wiedermal einen Punkt kostete. Trotzdem ließen wir uns davon nicht aus der Bahn werfen und gewannen ihn noch mit 25:19. Am Anfang des vierten Satzes erlitten wir zunächst einen kleinen Schock, da sich unsere Außenangreiferin Miriam bei einem Zusammenprall mit Zuspielerin Sandra äußerst schmerzhaft am Arm verletzte und sofort ausgewechselt werden musste. Aber auch das konnte uns nicht davon abhalten, fokussiert weiterzuspielen und für Miri den Satz mit 25:20 und damit das Spiel 3:1 zu gewinnen. Ein schöner Start ins neue Jahr, der gebührend gefeiert wurde.

Direkt im Anschluss feuerten wir noch gemeinsam lautstark unsere erste Herrenmannschaft an, welche ebenfalls mit 3:1 Sätzen dem Herrenteam des TSV Spandau überlegen war. Zwei wichtige erste Siege in der Rückrunde für Damen I und Herren I! Vielen Dank an alle Zuschauer, die unsere beiden Teams unterstützt haben. Nächsten Samstag geht es für uns gleich auswärts weiter gegen den SF Brandenburg 94. Dort wollen wir natürlich an den Erfolg dieser Woche anknüpfen.

 

Verfasst von Damen I, gepostet von Theresa Lammel

Zu unserem 5. Heimspieltag und gleichzeitig letztem Spiel des Jahres begrüßten wir die Manschaft aus Tempelhof/Mariendorf (TM). Nach einem gemütlichen Manschaftsbrunch und gemeinsamen Plätzchen-Backen am Morgen, starteten wir gestärkt und mit guter Besetzung in das Spiel. Nachdem wir zur Kenntnis genommen hatten, dass TM bereits am vergangenen Spieltag einen Satz abgeben musste, wollten auch wir dem aktuellen Tabellenführer einen Satz oder wenn möglich, sogar die ersten Punkte abnehmen. Mit guten Aufschlägen, die wir bereits in den letzten Spielen zeigen konnten und einer starken Teamleistung sollte uns das gelingen. Nachdem wir dann aber regelrecht überrannt wurden, gaben wir den ersten Satz gleich mit 15:25 ab. Unser Trainer veränderte im 2. Satz die Aufstellung leicht, aber auch hier konnten wir nicht umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten und kamen zu keiner Zeit richtig ins Spiel. TM war uns in allen Elementen eindeutig überlegen. Besonders aber im starken, variablen und schnellen Spielaufbau. Selbst unsere sonst guten Aufschläge waren nicht druckvoll und somit ging auch dieser Satz mit 13:25 verloren. Der folgende dritte Satz verlief nach einem kurzen anfänglichen Aufblühen ähnlich. Endstand des Spiels 3:0 für ein souverän spielendes Team aus Tempelhof. Wir hatten dennoch einen super Tag zusammen als Manschaft und freuen uns auf das Rückspiel im nächsten Jahr.

 

Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel

Am Samstag waren wir zu Gast bei den Damen des VfK, die wir bereits in der Relegation als starke und einsatzbereite Gegner kennengelernt hatten. Voller Motivation hier einer Mannschaft aus dem Mittelfeld der Tabelle Punkte abzunehmen, starteten wir in die Erwärmung.
Der erste Satz gestaltete sich mit vielen Eigenfehlern und häufigen Angriffen in den Block der Gegner. Was uns selbst daran hinderte ins Spiel zu finden. Mit Auszeiten und Spielerwechsel versuchte unser Trainer uns ins Spiel zu bringen und wir konnten uns mit 23:22 eine knappe Führung erspielen. Leider nutzten wir die Chance nicht und gaben den ersten Satz mit 23:25 an unsere Gastgeber ab.
Zu Beginn des zweiten Satzes waren noch einige Rettungsaktionen nötig bis wir etwas Selbstvertrauen gefasst hatten und nun unsererseits mit druckvolleren Aufschlägenm und guten Blocks die Gegner in Bedrängnis brachten. Nach einem anfänglichen Gleichauf, konnten wir uns eine 21:16-Führung erspielen, die wir aber erst mit 25:22 in unserem ersten Satzgewinn an diesem Abend verwandeln konnten.
Der dritte Satz startete wieder gleichauf, nur konnten diesemal die Damen des VfK sich recht zügig und recht eindeutig von uns absetzen. Bei 19:13 brachten Spielerwechsel frischen Wind auf unser Feld, wir konnten den Satz aber nicht mehr für uns entscheiden und gaben diesen mit nur 19 Punkten ab. Der vierte Satz startete ähnlich dem dritten und auch der Verlauf drohte das gleiche Ergebnis zu bringen. Unser Trainer reagierte bei 4:9 mit einer Auszeit, bei 4:11 mit einem Doppelwechsel und bei 4:14 mit einem weiteren Wechsel. Und tatsächlich konnten wir durch viele kleine Aufschlagserien und gute Aktionen im Block wieder an Stärke gewinnen und uns Punkt für Punkt an unsere Gegner heranarbeiten. Die Ballwechsel waren lang, sehr lang, aber schließlich gelang es uns bei 18:18 den Ausgleich zu erzielen. Wir konnten mit 21:19 in Führung gehen und diese bis 23:20 ausbauen. Dann aber drohte unser altes Problem, den Satz nicht nach Hause holen zu können. Unser Trainer mahnte uns in der Auszeit zur Konzentration und so konnten wir unseren zweiten Satzgewinn an diesem Abend mit 25:23 feiern.
Wir hatten einen Punkt, nun wollten wir auch den verbleibenden zweiten haben.
Mit viel Teamgeist, lautstarker Unterstützung gegen den VfK-Fanblock und viel Einsatzbereitschaft ging es in den entscheidenden 5. Satz. Und der sollte ein Krimi werden.
Bis 3:3 gleich auf. Dann setzt sich VfK bis 6:3 ab. Auszeit für BVV. Ballgewinn und Aufschlagserie bis zur Führung bei 6:8 und weiter bis 9:11. VfK mit den besseren Bällen und Führung für sie bis 12:11. Auszeit BVV mit Führungswechsel bis 12:13. Auszeit Vfk mit Führungwechsel bis 14:13 und der Gefahr für uns den Satz zu verlieren. Ausgleich! 2 Punkte auf unsere Seite. Satz- und Spielsieg.
Überglücklich freuen wir uns über so eine starke Mannschaftsleistung sowohl auf, als auch neben dem Feld, und diesen Gewinn von 2 Punkten für die Tabelle. Wir können Platz sieben behaupten und uns fehlt nur ein Zähler bis zu Spandau, die auf Platz 6 der Tabelle stehen.

Am 10.12.2016 geht’s um 19:00 Uhr im letzten Heimspiel des Jahres gegen Tempelhof Mariendorf, den derzeitigen Tabellenführer. Ob sich da auch der eine oder andere Punkt holen lässt…Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung und einen gemeinsamen weihnachtlichen Jahresabschluss.

 

Verfasst von Damen I, gepostet von Theresa Lammel

Am 19.11.2016 waren wir zu Gast beim USC Magdeburg. Trotz oder gerade wegen unseres vorübergehend dezimierten Kaders von nur 8 Spielerinnen, bei dem wir noch nicht einmal alle Positionen „richtig“ besetzten konnten, wollten wir unbedingt siegen. Pünktlich um 16 Uhr startete dieses spannende Duell. Immer mit leichtem Vorsprung für den USC begann der erste Satz. Magdeburg punktete vor allem mit sehr starken Aufschlägen. Erst nach einem Aufstellungsfehler und einer relativ langen Spielunterbrechung konnten wir besser ins Spiel finden und den ersten Satz, nach einer guten Aufschlagserie unsererseits, mit 25:21 beenden. Wie es leider häufiger bei uns der Fall ist, konnten wir die Spannung im zweiten Satz nicht beibehalten und mussten diesen dann auch deutlich mit 21:25 abgeben. Im dritten Satz konnten wir wieder ins Spiel zurück finden und einen respektablen Vorsprung ausbauen. Aufschläge und Block waren gut und auch die Abwehrleistung stark. Doch beim Stand von 21:16 gelang uns auf einmal leider nicht mehr viel und wir mussten diesen Satz unerwartet mit 23:25 an Magdeburg abgeben. Es folgte ein kurzzeitiges Stimmungstief mal wieder Punkte abgegeben zu haben und dann eine große Motivation wenigstens die restlichen 2 Punkte zu gewinnen. Der vierte Satz startete und blieb dann lange Zeit ausgeglichen. In langen, umkämpften Ballwechseln konnten wir jedoch den Satz mit 25:22 gewinnen. Auch im fünften Satz blieb es bis zum Seitenwechsel, wie schon im gesamten Spielverlauf, sehr eng umkämpft. Doch dank der lautstarken Unterstützung von unseren Herren 1 und einer super mannschaftlichen Leistung, bei dem vor allem auch die fehlenden Positionen sehr gut kompensiert werden konnten, entschieden wir diesen Satz mit 15:9 für uns und damit auch dieses Match. Das etwas unscharfe Bild spiegelt doch aber hoffentlich unsere Freude wieder :), mehr davon im Video auf unserer Facebookseite.
Vielen lieben Dank nochmal an Jenny als Co-Trainer und unseren beiden Fahrern, die uns sicher auch wieder nach Hause fuhren.
Im nächsten Spiel am 26.11. treffen wir auswärts auf unseren unmittelbaren Tabellennachbarn VfK, den wir ebenfalls schlagen wollen um damit unsere Positionierung im Mittelfeld der Liga zu stärken.
Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel

Tja ja, was lässt sich über dieses Spiel sagen?
Viele Höhen und noch viel mehr verschlafende Tiefen ist wohl die passendste Aussage.
Nach einem schwachen ersten Satz, bei dem wir erst zum Ende hin ins Spiel fanden, auch noch auf 22:23 herankamen, dann aber nach einem situationsbedingt unpassendem Doppelwechsel mit 22:25 verloren und einer allgemein sehr schläfrigen Leistung, konnten wir uns im zweiten Satz gleich zu Beginn besser ins Spiel kämpfen und diesen dann mit 25:16 für uns entscheiden. Mit gleichem Ehrgeiz ging es weiter in den dritten Satz, unsere Aufschläge waren phasenweise sehr gut und auch unser Kampfgeist stimmte und so konnten wir auch diesen Satz mit 25:18 für uns entscheiden. Nicht ganz getreu dem Motto „Never change a winning Team“ wurde dann in Satz 4 alles umgestellt und und so sollte uns nicht mehr viel gelingen. Am Ende des Satzes kämpften wir wieder etwas beherzter, aber der Satz war dennoch eindeutig verloren, 17:25.
So ging es dann in den letzten Satz, bei dem unser Gegner stets mit zwei, drei Punkten führte. Beim Stand von 13:14 kam dann Lisa bei uns zum Aufschlag rein. Eine riskante Entscheidung wegen des enormen Drucks unter dem sie stand. Doch ihre Einwechslung war gelungen, 2 starke Aufschläge und 2 gute Abwehraktionen brachten uns die 15:14 Führung ein. Leider wurde die allgemein eh schwache Schiedsrichterleistung durch die letzte Aktion nochmal dramatisch unterstützt. Lisa schlug stark auf, die 2. Schiedsrichterin pfeift: Stellungsfehler Cottbus! Die erste Schiedsrichterin pfeift Punkt für uns und beendet das Spiel. Die Bank stürmt aufs Feld, wir feiern im Kreis und wollen uns gerade bei unseren Fans bedanken, als die Schiedsrichterin überraschend wieder auf den Stuhl klettert und das Spiel mit einem Nullball wieder anpfeift. Anschließend verlieren wir mit 17:19 und konnten unserem Geburtstagskind Miri damit leider keinen feierlichen Geburtstag bescheren. Allgemein können wir festhalten, dass uns in diesem Spiel der Angriffsdruck fehlte und die Schiedsrichter unsere Niederlage besiegelten. Verloren haben wir das Spiel dennoch in unserer Erwärmung, da wir schon dort unkonzentriert und mit einer hohen Eigenfehlerrate agierten.

Nach dieser emotionalen Achterbahn gibt es viel Gesprächsbedarf. Wir hoffen euch nächste Woche wieder eine solidere Leistung präsentieren zu können und bedanken uns dennoch bei allen, die uns die zwei Stunden unterstützt haben!

Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel

Da wir gerade unsere kurze Spielpause genießen, kommt dieser Spielbericht leider etwas verspätet. Aber besser spät als nie 🙂
Am Sonntag, den 09.10.16 empfingen wir die 1. Damenmannschaft der Sportfreunde Brandenburg. Aus Krankheits- und Urlaubsgründen mussten wir zwar auf Sandra und Miri verzichten, doch Dank eines tollen Kaders konnten wir das Fehlen dieser wichtigen Spielerinnen wunderbar kompensieren. So starteten wir mit guter Laune und motiviert in den 1. Satz, wollten wir doch den 2. Heimsieg der Saison erspielen. Druckvolle Aufschläge und ein solide Annahme ermöglichten uns eine spielbestimmende Rolle. Auch im Angriff waren wir sehr druckvoll. Die ersten beiden Durchgänge konnten, zu unserer Freude recht eindeutig mit 25:16 und 25:18 für uns verbucht werden. Der Klassiker eines scheinbar ungefährdeten Sieges ereilte uns im dritten Satz. Wir verloren die Spannung, zeigten Defizite in Annahme und im Angriff und mussten diese Runde, trotz einer spannenden Aufholjagd, bei der wir uns noch bis 23:24 herankämen konnten, leider einen Punkt später an die Gäste aus Brandenburg abgeben. Ein Glück konnten wir uns im vierten Satz wieder fangen und diesen Satz sehr eindeutig mit 25:16 für uns entscheiden. An diesem Wochenende passte bei uns endlich mal sehr viel und so war der Sieg eigentlich zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Besonders den hohen Kampfgeist, durch den wir die meisten langen Ballwechsel für uns entscheiden konnten, hoffen wir in den folgenden Spielen weiterhin zeigen zu können. Den Sonntagnachmittag konnten wir somit mit einem wohligen Gefühl eines Heimsiegs ausklingen lassen.

Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel

Unser Spiel am Wochenende gegen die favorisierten Mädels aus Braunsbedra stand gleich von Beginn unter keinem guten Stern. Laura, Theresa und Jenny krank, Ines grad aus dem Urlaub zurück, Lauri verletzt. Dennoch wollten wir eine starke Leistung zeigen und dem Gegner wenigstens einen Punkt abnehmen. Der Start verlief auch überraschend gut. Trotz schwankender Annahme konnten wir viele tolle Angriffe zeigen. Unsere Aufgaben waren stark und auch unser Block-Abwehr-Verhalten war konsequent und gut. Auch wenn wir lange Zeit hinterherliefen, konnten wir den Satz am Ende doch drehen und mit 25:23 für uns entscheiden. Gleich zu Beginn des 2. Satzes kamen wir leider nicht aus dem Läufer 6 heraus und verloren an dieser Stelle 10 Punkte. Anschließend starteten wir eine tolle Aufholjagd, hatten ebenfalls eine lange Aufschlagserie, konnten diesen enormen Vorsprung jedoch nicht mehr aufholen und verloren den Satz doch relativ eindeutig mit 19:25. Leider war anschließend die Krankheit deutlich zu spüren und auch die Eingewechselten konnten keinen neuen Schwung in die Mannschaft bringen. Der rote Faden ging völlig verloren und somit ging Satz 3 eindeutig mit 6:25 an die Gäste. Alles also wieder auf Anfang, Kräfte gebündelt, nochmal motiviert, wir wollten doch gewinnen. Wir starteten wieder recht gut, die Annahme wurde konstanter, wir erkämpften uns viele Bälle in der Abwehr, schlug weiterhin stark auf. Doch leider fehlte uns jetzt im Angriff das letzte Fünkchen Kraft und Cleverness. So mussten wir diesen letzten Satz zwar kanpp aber dennoch verdient an Braunsbedra abgeben und verlieren damit 1:3. Nun Wollen wir unbedingt am nächsten Wochenende unseren 2. Sieg einfahren.

Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel

Noch das gute Ergebnis vom letzten Spieltag im Kopf ging es dieses Wochenende zum Aufsteiger nach Spandau. Dieses Mal mussten wir aber leider auf Ines (Diagonal) und unsere Zuspielerin Sandra verzichten. Trotz der leicht veränderten Aufstellung begannen wir total souverän und vielen Punkten Vorsprung. Am Ende des Satzes kam Spandau aber bereits immer besser ins Spiel. Trotzdem konnten wir den Satz mit 25:23 für uns entscheiden. Was dann genau passiert ist können wir uns leider immer noch nicht genau erklären. Ungenauigkeiten beim Zuspiel, viele Eigenfehler und weniger Druck von uns im Aufschlag brachte Spandau immer besser ins Spiel, so dass wir diesen Satz sogar mit 5 Punkten Unterschied abgaben. Auch unser Kampfgeist im 3. Satz half nichts. Die Aufsteigerinnen waren hoch motiviert und kratzen jeden Ball in der Sicherung und Abwehr immer wieder nach oben. Leider gelang es uns auch nicht, die 20:17 Führung im 4. Satz nach Hause zu bringen. Am Ende stand es hier 25:22 und wir mussten ohne Punkte den Heimweg antreten. Die Spielführerin Diana Solimann und MVP aus Spandau fasst im Spielbericht richtig zusammen: „Dass wir die meist engen Sätze letztendlich für uns entschieden haben, liegt ein bisschen daran, dass wir um jeden Ball und um jeden Punkt unheimlich gekämpft haben.“ Wir hoffen uns im Rückspiel revanchieren zu können! Nun heißt es Kopf hoch und weiter trainieren, denn nächstes Wochenende steht das erste Heimspiel gegen den SV Braunsbedra an.

Das Ergebnis im Überblick: 3:1 (-23,20,23, 22)

Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel

Jaaaaaaa. Mit einem 3:2 Sieg sind wir erfolgreich in unsere 4. Regionalliga Saison gestartet. Der Sommerpause war wieder im nu verflogen und beim ersten Spiel der Saison konnten wir sogar mit 12 motivierten Spielerinnen zu unserem Erzrivalen aus Marzahn fahren. Dort erwartete uns eine Mannschaft, gegen die wir in den letzten Jahren nie eine gute Leistung zeigen konnten, sowie etwa 50 Zuschauer die den Marzahner VC mit Klatschpappen und Musik lautstark anfeuerten.

Im ersten Satz merkte man uns die Nervosität deutlich an. Mit zwei neuen Mittelblockern im Team und  der zurückgekehrten Theresa Lammel, um die bewährte Stammmannschaft, musste man sich erst einmal neu zusammenfinden. Die Leistung war solide aber durch unnötige Fehler und Abstimmungsprobleme in der Abwehr ging der erste Satz  mit 25:19 an Marzahn. Im zweiten Satz sah das Bild dann anders aus. Mit Kampfgeist und tollen Kombinationen am Netz gelang uns der Ausgleich. Auch die folgenden zwei Sätze waren nicht weniger spannend. Unser Trainer Eberhard reagierte mit cleveren Doppelwechseln und gezielten Auszeiten und brachte die Mannschaft bei engen Situationen immer wieder ein Stück nach vorne. So konnte nach dem vierten Satz bereits der erste Punkt der Saison gefeiert werden. Im fünften Satz wollten wir dann unbedingt den verdienten Sieg holen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, viel Kampfgeist und guten Aufschlägen Stand es am Ende 15:11 für uns und wir konnten den ersten Sieg überhaupt gegen MVC feiern. Wir sind sehr glücklich, freuen uns für und mit unserem ersten MVP Miri und danken für eure Unterstützung trotz „Auswärtsspiel“ sowie dem DJ, der auch uns durch coole Jingles immer toll unterstützte. Das Ergebnis im Überblick: 3:2 (-19,20,-20, 21,11)

Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel.