,

Herren I: 7. Spieltag 3. Liga – Auswärtsspiel vs. TKC Wriezen

Wir können es doch! Endlich! Der 7. Spieltag für die Herren vom BVV-Team bringt wieder einen Sieg mit sich. Und was für einen! 3:2 (-23,-21,21,33,14) besiegten wir knapp das spielstarke Team aus Wriezen, das bis dato auf Tabellenplatz 3 rangierte.

Nachdem die letzten drei Spieltage nicht gut für uns ausgegangen sind, spürte man bei diesem Spieltag eine gewisse Grundspannung bei jedem von uns in der Mannschaft, doch der uneingeschränkte Wille wieder zu Siegen war deutlich größer. Die Ausgangslage war demnach nicht schlecht. Wir wussten, dass das Auswärtsspiel in Wriezen nicht einfach werden würde, da uns bewusst war, dass die Fans und die Mannschaft sehr lautstark und teils auch provozierend sein können, doch entscheidender für uns war eher der Aspekt, dass die Hallentemperatur nahe dem Gefrierpunkt lag.

Wir starteten im ersten Satz mit Ole (Z), Jan (AA), Jens (MB), David (D), Hendryk (AA), Jonas (MB) und Robert als Libero. Der erste Satz verlief erst auf Augenhöhe, bis wir fünf Punkte hintereinander nicht aus der Läuferposition rauskamen. Jörg reagierte und nahm Auszeiten und dies dann auch mit Erfolg. Allerdings lagen wir nun drei Punkte zurück. Beim Spielstand von 18:20 brachten wir mit unseren zwei neuen Youngstars, Benno und Vincent, per Diagonalwechsel, frischen Wind in die Mannschaft. Leider konnte der Vorsprung nur um einen Punkt verringert werden und wir verloren damit den ersten Satz 23:25.

Jörg reagierte auf unsere teilweise durchwachsene Annahme mit Leo für Jan im 2. Satz. Doch leider rannten wir steht’s einem 2-4 Punkte Rückstand hinterher, der trotz mehrerer Wechsel den ganzen Satz lang bestanden blieb. Somit ging auch der 2. Satz mit 21:25 an Wriezen.

Im 3. Satz starteten wir noch einmal verändert mit Dennis auf Außen, Steve auf Mitte und Benno auf Diagonal. Entscheidend hierbei war vor allem, dass wir trotz 0:2 immer noch heiß darauf waren das Spiel zu gewinnen und endlich wieder Punkte mitzunehmen. Wir starteten gut mit einem kleinen Punktepolster bis wir wieder fünf Punkte lang nicht aus dem Läufer I rauskamen. Jörg nahm deswegen sowohl eine Auszeit und wechselte des Weiteren noch Leo für Dennis ein. Auch hier zeigte sich wieder die taktische Raffinesse unseres Trainers, denn im Anschluss kamen wir aus dem Läufer und konnten durch ein Break wieder ausgleichen. Der Satz heizte sich dann immer weiter auf, da es teilweise mehr oder weniger streitige Situationen gab, welche sowohl die Fans, als auch die Spieler beider Mannschaften immer wieder verschieden betrachteten. Bei einem Spielstand von 18:20 ging Jens dann zum Aufschlag. Nachdem er allerdings den nassen Ball dem Ballkind zurückgab, um einen neuen zubekommen, war jenes überfordert und es dauerte seine Zeit. Als wir uns dann noch beim Schiedsrichter beschwerten, da eine Zeitverzögerung stattfand war das Publikum komplett gegen uns. Jens wurde daraufhin ausgepfiffen, wusste aber gekonnt durch einen Kussmund ins Publikum zu kontern. Bei einem Spielstand von 21:21 ging Benno zum Aufschlag und wir konnten daraufhin vier Punkte in Folge machen und gewannen damit den Satz. Die Erleichterung war groß, da wir damit uns selbst bewiesen haben, dass wir noch Sätze gewinnen können.

Der 4. Satz sollte jedoch dann jedem seine Nerven abverlangen. Es war ein Satz, indem man gesehen hat, wie gleichwertig die Teams doch waren. Den kompletten Satz über schaffte es keine Mannschaft sich mehr als drei Punkte abzusetzen. Doch dann begann das Spektakel. Wriezen hatte beim Spielstand von 22:24 Matchbälle, doch wir blieben konzentriert und wehrten sie ab und glichen aus. Die nachfolgenden Punkte waren durchflossen von der Nervenstärke beider Mannschaften. Sowohl Wriezen, als auch wir hatten immer wieder Match-, bzw. Satzbälle und so zog sich der Satz durch spannende Ballwechsel 41 Minuten lang, bis wir beim Spielstand von 35:33 endlich den Sack zu machen konnten.

Der 5. Satz verlief dann nicht anders als die Sätze davor. Es war ein Schlagabtausch auf Augenhöhe und wieder gelang es keinem Team sich abzusetzen. Wriezen bekam wieder einen Matchball, wir wehrten ihn ab und konnten darauf folgend selbst zwei Punkte erzielen und gewannen damit das Spiel.

Alles in allem kann man nur seinen Hut ziehen vor den Leistungen beider Mannschaften. Es war ein Spiel, welches geprägt wurde durch seine Emotionen. Jeder Spieler der Mannschaft wollte unbedingt den Sieg. Die große Kaderstärke, mit der wir dieses Mal auftrumpften konnten, war möglicherweise daher mitentscheidend. Besonders hervorheben muss man hierbei nochmals Hendryk und Benno, die beide ein „bockstarkes Spiel“ (Zitat von Trainer Jörg) gemacht haben. MVP wurde allerdings unser Zuspieler Ole.

Nachdem wir uns nun jetzt bewiesen haben, dass wir immer noch gewinnen können, möchten wir dies am nächsten Samstag auch unseren Fans beweisen. Wir hoffen daher euch alle zahlreich in der Anton-Saefkow-Halle anzutreffen, sodass wir zusammen unseren ersten Heimsieg, gegen die bisher stark spielenden Pinneberger, feiern können.

Bis dahin! Euer BVV-TEAM

Für den BVV waren am Ball: Robert Hinz, Jan Sandig, Leo Pitts, Hendryk Schramm, Jens Kölbel, Steve Deinert, Benno Hartung, David Nündel, Dennis Noack, Jonas Elwert, Vincent Freytag und Ole Schröter

,

Herren I: 6. Spieltag 3. Liga – Heimspiel vs. VCO Hamburg

Der 6. Spieltag der 3. Liga Nord war für die Männer vom BVV-Team ein Spieltag zum Gruseln. Es gab die dritte 3:0-Pleite (-19, -24, -24) in Folge. Damit konnten wir unseren treuen Fans auch im dritten Heimspiel in dieser Saison keine Punktausbeute präsentieren.

Die aktuell traditionelle verletzungs-krankheits-omageburtstags-bedingte Kaderschwächung mussten wir mit der BVV-Allzweckwaffe der zweiten Herrenmannschaft, Tobias Köhler ausgleichen. Gegen die junge Mannschaft des VCO-Hamburg begannen wir erneut mit einem veränderten Startsechser um Vincent (Z), Leo (AA), Jan (MB), David (D), Dennis (AA), Jonas (MB) und Robert auf der Liberoposition. Im ersten Satz sollte unser Aufschlagskonzept erstmal in Erfüllung gehen und wir servierten Servicewinner à la carte, sodass wir schnell in Führung gingen. Zur Satzhälfte konnten sich die Mannen aus dem Norden jedoch deutlich stabilisieren, was nicht zu unserem Selbstbewusstsein beitrug und wir somit einige Punkte verstrichen ließen, bevor wir wieder in der Schlussphase zu uns fanden. Auch dieser Endspurt brachte jedoch keine Wende und so mussten wir uns 19:25 geschlagen geben.

Im zweiten und dritten Satz kamen dann auch unser wieder genesene Zuspieler Ole, der MVP vom letzten Spieltag Benno (D) und unser neuer spanischer Liberoimport Javier zum Einsatz. Beiden Sätze verliefen recht eng mit einigen Schwächephasen auf beiden Seiten. Passend dazu schlichen sich bei uns immer wieder diverse unglückliche Situationen ein, die uns am Ende immer wieder Nerven kosteten und Unruhe in unser Spiel brachten. Dementsprechend gaben wir beide Sätze knapp mit 24:26 ab.

Nach dem Totalausfall in Oststeinbeck zeigten wir uns an diesem Spieltag in der Annahme stark verbessert. Die teaminterne Grippewelle ist am Abklingen und auch die Organisation rund um das Spielgeschehen nimmt weiter Form an. Nach den ersten drei guten Spielen folgte jetzt eine Lernphase, in der wir mit veränderten Startaufstellungen und Aushilfsspielern aus anderen Mannschaften oft engagiert, aber insgesamt unglücklich agierten. Wir freuen uns nun auf das kommende Auswärtsspiel gegen unsere Dauerrivalen aus Wriezen, wo wir endlich wieder zurück in die Spur finden wollen.

Bis dahin, eure Berlin Lichtenberg Volleys, Vamos BVV, BVV-Team!

 

 

 

 

,

Herren I: 5. Spieltag 3. Liga – Auswärtsspiel vs. Oststeinbeker SV

Durch das 0:3 (16, 15, 16) am vergangenen Samstag beim Oststeinbeker SV musste die erste Herrenmannschaft des Berliner VVs die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Zu keinem Zeitpunkt war der Sieg der Gastgeber gefährdet.

Da unser etatmäßiger Zuspielers Ole Schröter verletzt war, begann Johannes Lüpnitz aus der zweiten Herrenmannschaft (Regionalliga) auf der Position des Spielgestalters. Ebenfalls aus der zweiten Herrenmannschaft mitgereist war Phil Kochinka, der als Mittelblocker aushalf. Das Starting-7 komplettierten Dennis Noack (AA), Hendryk Schramm (AA), Jonas Elwert (MB), David Nündel (D) und Robert Hinz (L).

Wir starteten sehr schlecht in die Partie und nahmen bereits früh bei 4:8 und 8:15 unsere beiden Auszeiten. Beim Stand von 9:16 führten wir einen Diagonalwechsel durch. Dabei gaben die beiden Jugendspieler Vincent Freytag (Z) und Benno Hartung (D) ihr Debüt im BVV-Dress. Sie agierten unbeschwert und brachten mehr Leichtigkeit in die Partie, der erste Satz ging dennoch mit 16:25 verloren.

In den zweiten Durchgang starteten wir noch schlechter, als in den ersten. Mannschaftskapitän Jan Sandig, mittlerweile selbst auch auf dem Spielfeld, nahm bei 1:5 und 5:10 Auszeiten. Auch Jens Kölbel war mittlerweile für Jonas Elwert in die Partie gekommen. Wir fanden trotzdem nicht ins Spiel, wenig lief zusammen. Die Oststeinbeker schlugen konzentriert auf uns stellten unsere Annahme vor Probleme. Und selbst wenn diese gut war, blieben wir vielfach im gegnerischen Block hängen. So ging auch der zweite Satz mit 15:25 verloren.

Im dritten Durchgang waren wir ebenso stetig in Rückstand. Wieder frühe Auszeiten bei 2:6 und 2:9. Spätestens jetzt glaubten nur noch größte Optimisten an einen Satzgewinn. Auch im Block/Abwehr-Komplex lief an diesem Abend nichts bei uns zusammen und somit ging der dritte Satz durch eine desolate Leistung auch mit 16:25 verloren.

Als MVP Für den BVV wurde Neuling Benno Hartung nominiert, dem es im Gegensatz zu allen anderen Spielern gelang eine gute Leistung abzurufen.

Am nächsten Samstag treffen wir in heimischer Halle auf den Tabellenletzten VCO Hamburg. Doch aufgrund von Personalproblemen wird auch das kein einfaches Spiel für uns. Wir werden uns dennoch zusammenraufen und alles daran setzen, den Negativtrend zu stoppen und nach zwei sieglosen Wochen das Feld wieder einmal als Sieger zu verlassen.

,

Herren I: 4. Spieltag 3. Liga – Heimspiel vs. SV Preußen Berlin

Beim abendlichen Heimspiel am 4. Spieltag der 3. Liga Nord gegen den SV Preußen Berlin bekamen die Männer vom Berliner VV zu keinem Zeitpunkt richtigen Zugriff auf das Spielgeschehen und verloren somit folgerichtig mit 0:3 (-24, -10, -20).

Da auch das Spiel der zweiten Männermannschaft zuvor in der Regionalliga gegen den KSC ASAHI Spremberg mit 0:3 verloren ging, kann man von einem rabenschwarzen Samstag für Trainer Jörg Schröder sprechen, der beide Teams coachte.

Dabei begann das Spiel in der 3. Liga, welches pünktlich um 19 Uhr angepfiffen werden konnte, sehr gut für die Starting-7 des Berliner VVs: Ole Schröter (Z), Christopher Heckendorf (D), Jan Sandig (AA), Leo Pitts (AA), Jens Kölbel (MB), Jonas Elwert (MB) und Robert Hinz (L). Zwei schnellen Punkten zu Anfang folge ein wuchtiger Angriffsschlag von Leo auf die 3-Meter-Linie der Preußen. So wuchtig, dass schwer zu erkennen war, ob der Ball innerhalb oder außerhalb des Feldes aufkam – der Schiedsrichter zumindest gab ihn aus unserer Sicht leider „Aus“. Es entwickelte sich ein enger Satz, keinem der beiden Teams gelang es sich abzusetzen. Spielerische Leckerbissen waren auch Mangelware. Als sich dann der SV Preußen doch drei Punkte absetzte, nahm BVV-Trainer Jörg das erste Time-Out (16:19). Das zeigte kurzzeitig Wirkung und wir glichen aus: Time-Out andere Seite. Schlussendlich hatte in diesem Satz der Gast ein Quäntchen mehr Glück. Wir verloren den ersten Satz mit 24:26.

Im darauffolgenden Durchgang lief nicht viel zusammen. Und „mir nicht viel“ ist eigentlich vielmehr „gar nichts“ gemeint. Innerhalb zweier Rotationen gelang uns das Kunststück 15 Punkte abzugeben, da wir kollektiv das Volleyballspielen einstellten. Diesen Satz sollten alle Spieler schnellstmöglich aus ihrem Gedächtnis streichen (10:25).

Wir waren entschlossen, es zumindest im dritten Durchgang besser zu machen. Beim Stand von 6:5 schlug Ex-BVVler Dennis Kliche, der nun Außenangreifer beim SV Preußen ist, den Block von unserem Zuspieler Ole an…mit fatalen Folgen! Oles kleiner Finger stand in eine Richtung, welche die menschliche Anatomie nicht vorsieht. Für ihn ging es somit direkt ins Krankenhaus.

Wir selbst hatten nun keinen etatmäßigen Zuspieler mehr in der Halle. Diagonalangreifer David Nündel versuchte sich, hatte er doch in früheren Zeiten seiner Volleyballkarriere in der Jugend zugespielt. Als Diagonalangreifer boten wir jetzt Jan auf. Der kannte sich auch mit der neuen Position aus, denn zu 2.-Liga-Zeiten bei der SVG Lüneburg war dies noch seine Stammposition.

In dieser neuen Formation schlugen wir uns gar nicht schlecht, kuriose Ballwechsel kamen teilweise zustande. Schlussendlich mussten wir uns aber auch im dritten Satz geschlagen geben (20:25).

Auf der Habenseite stehen nach diesem Derby leider keine Punkte. Das Spiel hat uns unsere Schwächen aufgezeigt und wir wissen nun, woran wir im Training zu arbeiten haben. Ziehen alle Beteiligten ihre Lehre daraus, so wird es in den folgenden 18 Ligaspielen, die noch zu absolvieren sind, mit Sicherheit nicht noch mal so eine miserable Leistung geben: Nach dem guten Saisonstart war dies unsere mit Abstand schlechteste Leistung.

Bereits am Samstag (22.10.16) haben wir die Möglichkeit, es zu Gast beim Oststeinbeker SV besser zu machen. Die Randhamburger stehen in der Tabelle zwei Plätze und einen Tabellenpunkt besser da. Das Ziel wird sein, wieder guten Volleyball zu spielen und die Oststeinbeker tabellarisch zu überholen.

,

Herren 1: Spielbericht Auswärtsspiel TSV Spandau

Unsere Auswärtssieges-„Serie“ bleibt bestehen. Wir gewinnen auch unser zweites Auswärtsspiel in dieser Saison beim TSV Spandau (Aufsteiger in die 3. Liga) mit 3:0 (25:17, 25:15, 25:21).

Von Anfang an versuchten wir das Spielgeschehen zu diktieren und dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Dies gelang und Spandau war bereits beim Spielstand von 15:11 zur ersten Auszeit gezwungen. Danach versuchten sie uns mit harten Sprungsaufschlägen unter Druck zu setzen, doch unsere Annahme blieb stets stabil und unser Angriffsspiel dementsprechend zu variabel für den Spandauer Block. Leo beendete den ersten Satz mit fünf Aufschlägen in Folge und wir gewannen den ersten Durchgang mit 25:17.

Danach ein unverändertes Bild: Spandau hatte mit unserem Aufschlagsdruck zu kämpfen und scheiterte ein ums andere Mal an unserem „Ostblock“. Mit vielen Wechseln versuchten sich die Westberliner aus der Affäre zu ziehen, doch wir ließen uns nicht aus der Ruhe bringen. Mit zehn Zählern Unterschied gewannen wir auch den zweiten Satz (25:15).

Der dritte Durchgang war noch einmal knapper. Zunächst gelang es keinem Team sich entscheidend abzusetzen, dann punktete der TSV drei Mal in Folge und bei 16:19 gingen wir in die Auszeit. Wir fokussierten uns noch einmal und Leo feuerte sechs Jump-Float-Aufschläge in Folge in die gegnerische Feldhälfte. Ein nahezu perfekter Spielabschluss vom Team und somit konnten wir den dritten und wichtigsten Satzgewinn (25:21) des Tages verbuchen.

Nach dem Spiel erhielt der Zuspieler des TSV Spandau Tobias Zehlike die silberne MVP-Ehrung, unser Libero Robert die goldene.

Nächsten Samstag geht es mit dem nächsten Derby weiter. Dann wird der SV Preußen Berlin bei uns zu Gast sein. Sie sind nach wie vor ungeschlagen, doch das wollen wir ändern. Vor unserem Spiel am 15.10.16 um 19 Uhr sind alle bereits herzlich eingeladen sich das Spiel unseres Regionalligateams Herren II gegen den KSC ASAHI Spremberg um 16 Uhr anzusehen.

Für den Berliner VV am Ball: Ole Schröter, David Nündel, Jens Kölbel, Robert Hinz, Jan Sandig, Leonard Pitts, Jonas Elwert, Dennis Noack, Christopher Heckendorf, Hendryk Schramm, Jan Hammann

 

,

Herren 1: Spielbericht Heimspiel SV Warnemünde

Beim ersten Heimspiel der Saison traf das 3.-Liga-Team des Berliner VVs auf den Aufstiegsaspiranten SV Warnemünde. Dabei spielte der Tabellendritte gegen den Tabellenzweiten des Vorjahres – eine enge Partie war also zu erwarten.

Dies bestätigte sich direkt im ersten Satz. Zunächst gelang es den Gästen sich einen kleinen Vorsprung zu erspielen, den wir aber schnell egalisieren konnten. Bei 17:17 nahm der SV Warnemünde die erste Auszeit, in der Folge drehten wir den Spielstand weiter und gewannen den ersten Durchgang (25:23).

Wir starten super in den zweiten Satz, führten zwischenzeitlich mit 5 Punkten (10:5). Doch die Gäste gelang es sich in Annahme und Angriffsspiel zu stabilisieren nach Sätzen auszugleichen (23:25).

Der dritte Satz war eine Kopie des zweiten: Wieder erspielten wir uns eine komfortable Führung (16:12) und gaben diese ab (23:25).

Im vierten Satz deutete bereits alles auf eine 1:3-Heimniederlage hin, da sich die Warnemünder von Anfang an zwei, drei Punkte absetzten. Bei 21:23 hielten wir aber noch einmal unser Side-Out, der spätere MVP Jens ging zur Aufgabe und bereite dort zwei weitere Punkte vor. Die Chance zum Satzausgleich war noch einmal da, doch nach der Auszeit des SVW folgte ein Aufschlagfehler. Erneut hielten wir das Side-Out: Zweiter Satzball, um den Entscheidungssatz zu erzwingen. Leider wurde Ole beim Blocken nur angeschlagen. Danach verteidigten die Gäste zwei Mal gut (25:27) und somit war die 1:3-Heimniederlage dann doch besiegelt.

Da war heute mehr drin! An einigen Stellen waren wir einfach noch nicht genügend eingespielt und abgezockt genug. Trotz der knappen Niederlage blicken wir zuversichtlich in die Zukunft und freuen uns bereits auf unser nächstes Spiel beim Berlin-Derby gegen den TSV Spandau.

 

Für den Berliner VV am Ball: Ole Schröter, David Nündel, Jens Kölbel, Robert Hinz, Jan Sandig, Leonard Pitts, Jonas Elwert, Dennis Noack, Christopher Heckendorf

,

Videobericht Regionalpokal Nordost

Beim Regionalpokal zeigten wir eine starke Leistung gegen den 2.-Ligisten Lindow-Gransee. Vielleicht war sogar mehr drin als nur der eine Satzgewinn, aber seht selbst:

Hier gibt’s den Videobericht auf Facebook zum gestrigen Regionalpokal Nordost.

Ergebnisse:

1. Halbfinale
Chemie Volley Mitteldeutschland – Pirates – TSGL Schöneiche I 3:0

2. Halbfinale
Berliner Volleyballverein Vorwärts e.V. – Lindow Volleyball 1:3

Finale
CV Mitteldeutschland – SV Lindow-Gransee 3:2