Nun startet also die Saison 2018/2019. Wie jedes Jahr gibt es einige Veränderungen in der Mannschaft. Nachdem im letzten Jahr die Klasse knapp gehalten wurde, wollen wir nun den nächsten Schritt machen und uns besser platzieren. Dafür haben wir an unserer Kadertiefe gearbeitet. Weiterlesen

Am 11.11. (nach 11:11 Uhr) trafen sich die Jungs der dritten Herrenmannschaft (Gabi vergnügte sich indes entschuldigt andernorts), um in der Sredzkistraße das Doppelpack aus RPB I und II in Angriff zu nehmen. Ganz vorbildlich eingewärmt, mit den treusten Fans auf der Mannschaftsbank, ging es dann auch schon los gegen die zweiten Herren der Rotation. Weiterlesen

Erneut nur rote Durchschläge der Spielberichtsbögen für BVV III 

Am 3. Spieltag der Berlinliga Herren verlor die dritte Mannschaft von BVV beide Spiele deutlich mit 0:3, unter anderem das „Derby“ gegen BVV II. Auch das dritte Spiel gewinnt BVV II als Ausrichter ohne Punktverlust mit 3:1 gegen die erste Mannschaft von SG Rotation Prenzlauer Berg.

Weiterlesen

Es war ein regnerischer Samstag und somit ein perfekter Tag, um in der Halle Volleyball zu spielen. Wir durften an unserem 2ten Spieltag gleich unser Rückspiel gegen Altglienicke und BTSC 1 bestreiten. Weiterlesen

Am Sonntag, dem 17.09.17 war nicht nur unser erstes Spiel der Saison, sondern auch unser erstes Spiel in der Berlinliga als Herrn 3. Bereits im Vorfeld war klar, dass uns ein schwieriger Spieltag bevorstand.  Weiterlesen

Letzter Spieltag

Was könnte es schöneres geben als an einem Samstag um 14 Uhr in der Halle das BVV zu stehen und sich die Begegnungen des BTSC, Sparta Lichtenberg und dem BVV zu geben? Nichts! Die Sonne scheint und die Jungs vom BVV sind damit beschäftigt das Netzt aufzubauen, während der BTSC und Sparta sich warm machen. Das Schiedsgericht wurde uns abgenommen, da eine Prüfung anstand und wir somit nur die Schreiber und die Linienrichter stellen mussten.
Im ersten Spiel hieß es also Sparta vs BTSC. Für die Spartaner ging es gegen den möglichen Abstieg und für den BTSC um Spaß. Ohne Trainer und nur zu sechst musste der BTSC ihren Libero auf Diagonal stellen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ging der erste Satz knapp an den BTSC mit einem 28 zu 26. Der Sieg im ersten Satz gab den Jungs vom BTSC genug Selbstvertrauen um dein zweiten und dritten Satz klar zu dominieren und sie konnte locker ihren Stiefel runter spielen und gewannen beide Sätze mit einem Entstand von 25 zu 20. Die Spartaner versuchten immer wieder gegenzuhalten aber auch die taktischen Wechsel zeigen keine Wirkung und stifteten eher Unruhe im eigenen Team. Zuspieler für Diagonal, wer sollte da zuspielen? Die Lösung hieß: „Ich mach den Aufschlag lieber ins Netz“. Der Rückwechsel kam, der Satz ging verloren. Im Gegenzug zeigte der Zuspieler des BTSC immer wieder wie stark doch seine Linke ist und prügelte zu dichte Annahmen einfach ins Feld der Spartaner. Mehr „Höhepunkte“ boten sich im ersten Spiel des Tages nicht, außer einige „interessante“ Pfiffe und Gesten des Schiedsrichters (man kann ja auch mal die Dreimeterlinie verwechseln und übertreten pfeifen auch wenn noch 5 m zum Netz sind).

Spiel 2: Wir sind endlich an der Reihe. BVV gegen unser Freunde die Spartaner aus Lichtenberg. Top motiviert gingen wir in den ersten Satz. Gleich von Anfang an zeigten wir wo es lang geht. Von Anfang an konnten wir unsere Leistung abrufen und konnten uns einen Vorsprung erarbeiten von 2 bis 3 Punkten. Die erste Auszeit kam zu einem Zeitpunkt wo es 19 zu 23 für uns stand. Wir verträumten etwas den Einsatz und ließen die Spartaner noch 2 Punkte machen, ehe wir uns dann mal dazu entschieden wieder Volleyball zu spielen und den Ball in das Feld der Spartaner zu prügeln. Entstand 21 zu 25 für den BVV. Der zweite Satz ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem souveränen Start zwangen wir die Spartaner nach einer 10 zu 7 Führung zur ersten Auszeit. Diese gab uns Zeit etwas Traubenzucker zu naschen (Gummibären teilt Gabe ja nicht). Dann durften wir endlich wieder auf das Feld. Natürlich legten wir gleich nach (wie immer) und zwangen die Spartaner nach wenigen Bällen wieder in die Auszeit (8 zu 13 BVV). Unser Motto immer weiter kräftig druff. Leider verletzte sich unser Diagonal während einer Blockaktion (Daumen kaputt aber Punkte für uns) und musste ausgewechselt werden. Lucas kam, sah und siegte. 2 Pässe, 2 Punkte BVV, 100 % Lucas würde ich mal sagen. Wir gewannen den zweiten Satz mit einem Entstand von 25 zu 21. Hätten wir nicht so viele Bälle Richtung Wand geschlagen und ab und an mal etwas mehr geredet, wer wann an den Ball geht, wäre es deutlich entspannter für uns ausgegangen. Gabi wies uns darauf hin, dass wir etwas mehr reden sollten in der Annahme und vlt nicht so viele Punkte den Spartaner schenken sollten. Gesagt getan, die Annahme stand und die Bälle wurden nicht mehr sinnlos Richtung Wand oder volle Pulle ins Netzt geballert. Die Spartaner versuchten sich zu wehren, aber auf Grund unserer Lufthoheit und einem Entstand von 16 zu 25 für uns ist es ihnen wohl nicht gelungen. Somit konnten wir nach langer Durststrecke endlich mal wieder mit einem 3 zu 0 für uns unser erstes Spiel beenden.
Spiel 3: Die jungen Hüpfer vom BTSC gegen die Invaliden des BVV. Schon bevor das Spiel begann verabschiedeten sich Keules Knie und er war somit nicht einsetzbar für das zweite Spiel. Tom musste also als neue/alte Mitte durchspielen. Ohje Ohje die Abstimmung passte gar nicht und viele dumme kleine Fehler kosteten uns viele Punkte. Ein trauriger erster Satz mit nur 15 Punkten für uns. Aber im zweiten Satz kam die Wende. Tom hörte auf nachzugreifen und somit rutsche Lucas nicht mehr ins Leere und konnte jeden Leger über den Block abwehren. Dies führte dazu das wir weiter spielen konnten und den BTSC mit unserem Angriff ordentlich unter Druck setzten konnten. Nach dem die unnötigen Fehler auf unserer Seite eingestellt wurden, gewannen wir auch den Satz mit einem Entstand von 25 zu 20. Dritter Satz, hart umkämpft aber ausgeglichen. Kein der beiden Mannschaften schenkte sich irgendetwas und keiner konnte sich richtig absetzten. Bis zu einem Stand von 19 zu 19 war es ausgeglichen und wir brauchten eine Auszeit. Taktische Anweisungen kamen und wir sollten uns wieder ordnen in der Annahme, weil wir dort wieder viel zu viele Punkte liegen ließen oder Christian ordentlich rennen durfte, um noch irgendwie einen Pass zu spielen. Die Annahme wurde besser, aber unsere Angriffe landeten leider nicht im Feld des Gegners. Der BTSC wehrte fast alles ab oder wir trafen das Feld nicht mehr… Somit verloren wir den dritten Satz mit 23 zu 25. Die Kräfte am Ende, Schultern wollten nicht mehr, kämpften wir uns in dem vierten Satz. Dieser ähnelte dem dritten, auch hier konnte sich keiner absetzten und es wurde gekämpft bis zum Umfallen. Wenn Phil nicht angreifen konnte, legte er die Bälle knapp hinter den Block, doch die BTSCler schmissen sich nach den Bällen und einige konnten sie leider hochkratzen und dann auch noch vernünftig aufbauen, was dann zu einem Punkt für sie führte. Wir liefen die ganze Zeit einem 1 bis 2 Punkterückstand hinterher und verloren am Ende die Nerven. Kleine Stellungsfehler in der Abwehr kosteten uns entscheidende Punkte. Die Durchschlagskraft aus Satz Nummer zwei gab es leider auch nur noch selten zu bewundern und somit verloren wir leider diesen Satz mit 21 zu 25 gegen die jungen Hüpfer vom BTSC. Aber trotz der Niederlage war es ein riesen Spiel und hätten wir nicht so viele Invaliden an diesem Tag gehabt und 1 – 2 Wechselmöglichkeiten mehr, wäre hier etwas mehr möglich gewesen. Deswegen werdet wieder gesund Armon, Keule, Moritz, Tom und Martin. Der Pokal steht noch aus.
Gespielt haben an diesem Wochenende: Matze, Phil, Lucas, Tom, Bohne, Chris, Keule und Martin. Angefeuert haben: Armon und Moritz

Tom

Spielbericht 26. Februar gegen BTSC 2 und VfK 2

Mal wieder Sonntag früh und noch dazu am A.. der Welt (aus unserer Sicht) beim VfK  in Lichterfelde. Aber das sollte uns ja nicht abhalten auf unserem Weg in die Berlinliga. Den Weg fanden pünktlich: Tom, Clemens, Bohne, Christian, Matze, Phil, Keule, Kasten, Lucas, Amon sowie unsere beiden Perspektivkader Malte und Adrian.

Um es gleich vorweg zu nehmen, dieser Traum ist wohl für diese Saison ausgeträumt, da wir unsere letzte Chance mit zwei Niederlagen verspielten. Dabei ging es gar nicht so schlecht los: Im 1. Spiel gegen den BTSC, fingen wir sogar recht munter  an und gewannen den 1. Satz souverän mit 25:23 😉 Das war es aber leider schon mit dem Gewinnen. Wir verloren völlig unsere Linie und rannten ständig einem Rückstand hinterher, der sich dann im Satzverlust von 19:25 niederschlug. Der nächste Satz sollte natürlich wieder besser werden. Sollte hätte könnte, es ging richtig in die Hose und auf unserer Seite standen nur noch 16 Punkte am Ende. Na gut, dann müssen wir uns eben mit 2 Punkten aus diesem Spiel zufrieden geben war die Devise und die nächsten beiden Sätze holen, dass es geht, hatten wir am Anfang ja gezeigt. Der Satz verlief lange ausgeglichen, es schlichen sich aber wieder zu viele Eigenfehler ein und am Ende hieß es 22:25 und 1:3 aus unserer Sicht. Verloren und damit eigentlich schon  den Aufstieg verspielt. Um unsere minimale Chance zu wahren, hätten wir alle Spiel gewinnen müssen.HerrenIV_9_Spieltag_1

Pause und Zeit zum Verarbeiten. Henry, der uns unterstützte, pfiff das Spiel unserer beiden Kontrahenten, das 3:0 für BTSC ausging.

Nun waren wir wieder dran und wollten wenigstens noch diese 3 Punkte retten. Im Hinspiel war es schon sehr eng zugegangen, wir waren also gewarnt. VfK startete besser und wir rannten wie ein Haufen aufgescheuchter Hühner übers Feld, es lief so gar nichts. Malte, der Christian auf der Zuspielposition ersetzt hatte, lief sich „einen Wolf“ wie man so schön sagt. Die Bälle aus der Annahme kamen überall hin, nur nicht in Richtung 2. Satz weg – abhaken. Weiter. Das klappte die nächsten beiden Sätze gut, die wir gewannen. Auf der anderen Feldhälfte kehrte Ruhe ein, unser Chor war deutlich lauter. Das Spielen hatten wir doch nicht verlernt. Dann kam wieder der Bruch in unserem Spiel und wir gaben den 4. Satz ab und mussten in den Entscheidungssatz. Letzter Seitenwechsel bei 7:8, dann war Ruhe auf unserer Seite, VfK hatte einen Lauf und zog auf 12:8 auf und davon. Wir erholten uns zwar kurzzeitig und kämpften uns noch einmal punktemäßig heran, aber es reichte nicht mehr. Zwei, für uns unglückliche Bälle, machten auch diese Niederlage perfekt.

Enden möchte ich trotzdem mit den positiven Dingen des Tages – ja, die gab es aus meiner Sicht trotzdem. 1. Adrian und Malte, dem Alphabet nach ;), beide das erste Mal dabei und haben sich super verkauft! Gerne öfter! 2. Die super Stimmung, die die Auswechsler hinter dem Feld durchgängig machten, sehr gut.

Ich bin sicher, dass wir die letzten beiden Spieltage nicht motivationslos angehen und noch um jeden Punkt kämpfen werden. Wir stehen aktuell auf dem 5. Tabellenplatz und können (und wollen) den noch verbessern. In diesem Sinne – Vorwärts BVV 4, nach vorne schauen!

(Gabi)

An diesem wunderschönen, eiskalten Sonntag war unser Spieltag gegen die Füchse und Fernsehen. Um 10:00 Uhr morgens trafen wir uns in Treptow.
Los ging es gegen die Füchse. Nachdem wir unsere allgemeine Müdigkeitsphase halb abgeschüttelt hatten, stellten wir fest, dass einige Füchse einen Kopf größer waren, als die meisten von uns. Angespornt und motiviert begannen wir den ersten Satz, in dem wir schnell die Oberhand gewannen und uns absetzen konnten. Wir spielten den Satz klar zu Ende und gewannen mit 25:15. Der zweite Satz begann etwas wackelig, sodass wir 2:7 zurückfielen.* Da wir mit solchen Situationen durchaus vertraut sind, konnten wir auch diese meistern. So drehten wir den Satz noch, der mit 25:23 für den BVV endete. Wie sich im zweiten Satz bereits angedeutet hatte, verloren wir an Dominanz. Die Füchse spielten im dritten Satz stark und zeigten, dass auch sie hart draufhauen können. Im Verlauf des Satzes gerieten wir immer weiter in Rückstand und verloren mit 17:25. Mit dem vierten Satz konnten wir uns dennoch drei Punkte sichern. Obwohl es am Ende ein bisschen knapp wurde, spielten wir konsequent unser Spiel bis zum Satzendstand von 25:20 für uns. Im Vergleich zu unseren vergangenen BL-Spieltagen war es ein recht unspektakuläres Spiel, das mit 3:1 für BVV ausging.
Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter gegen Fernsehen. Im Gegensatz zu den Füchsen waren die Herren eher ein Kopf kleiner als wir. „Easy 3:0“ dachten wir, …aber es wurde kein 3:0. Gleich im ersten Satz wurde klar, dass Fernsehen nicht nur gut in der Abwehr steht, sondern auch platziert schlägt und ein hervorragendes Timing im Block hat. Anders ist es nicht zu erklären, dass wir regelmäßig in den Block schlugen, bei dem allein die Hände über der Netzkante zu sehen waren. Wieder mal eine ältere Mannschaft mit der wir einfach nicht zurechtkamen, wodurch der erste Satz mit 17:25 verloren ging. In den zweiten Satz fanden wir deutlich besser hinein und steigerten uns noch weiter im folgenden Dritten. Hohe Pässe, lange Angriffe und Block anschlagen waren das Mittel zum Sieg mit 25:17 und 25:11. Wieder hätten wir uns im vierten Satz abermals die drei Punkte holen können und zunächst konnten wir an unserer Leistung aus den beiden vorangegangenen Sätzen anknüpfen. Mitte des Satzes fingen jedoch wieder die chaotischen Geplänkel am Netz an, die seit dem ersten Satz regelmäßig unser Spiel durcheinander brachte. Bei diesem Wirrwarr auf der Netzkante konnten wir einfach nicht mithalten.** Mit einer spannend umkämpften Schlussphase endete der vierte Satz mit 26:24 für Fernsehen. „Wir schlagen sie über die Kondition“ kam es von Fernsehen, als es in den fünften Satz ging. Das gab zwar Sympathiepunkte, aber die wichtigen Punkte machten wir und gewannen klar mit 15:9. Warum eigentlich nicht gleich so? Endstand: 3:2 für BVV.
Anschließend trennten sich dann die Füchse und Fernsehen mit 3:0. Die ersten beiden Sätze waren noch eng, der Letzte sehr klar. Alles in allem eine gute Schiedsrichterleistung. Das nächste Mal pfeifen wir auch wieder bei 25 und nicht schon bei 24 ab.

Bälle des Tages:
*Der Ball kam in das Seitenaus geflogen. Gabi rief „AUS“, Amon ließ den Ball weg und Gabi fing den Ball einen Schritt vom Feld entfernt. Dem Ersten war anzusehen, wie er hin und her überlegte, sich jedoch schlussendlich für den Punkt für die Füchse entschied. Infolge dessen vielen wir von 2:2 auf 2:7 zurück. Gabi, Gabi… 😉
**Der Ball rollte auf der Netzkante, während Bohne nach dem Block landete und sich orientierungslos nach dem Ball umsah. Alle riefen seinen Namen, denn wie oft war der Ball schon auf diese Weise bei uns runter gefallen? Der Ball rollte immer noch auf der Netzkante. „Diesmal nicht“, dachte sich Bohne und baggerte auf gut Glück ins Leere, in der Hoffnung den Ball wieder hoch zu spielen. Derweil kullerte der Ball von der Netzkante auf der Seite von Fernsehen runter.

(Lucas)

Hallo liebe Fans des BVV vor allem der Herren IV/U20 Jahrgang 95/96/97

Es war mal wieder Pokalzeit in Berlin und für Herren IV heißt das Zwischenrunde!

Schon fast in alter Tradition wurde sich dafür etwas Hilfe von außerhalb geholt, da nicht alle Mannschaften des BVV im Pokal antreten. Außerdem ist es auch immer Zeit, für eine Familienzusammenführung des LEGENDÄREN 96er Kaders… jener, welcher den Großen SCC im Halbfinale der Berliner-Meisterschaft U20 zu schlagen vermochte! Da die Jungs von Gabi und mir gut erzogen wurden, darf ich auch mitspielen, ansonsten würde es wahrscheinlich nicht zu mehr reichen

Es trafen sich also an jenem Sonntag morgen dem 22.01.2017 in der Schönewalder Straße : Phil (Jentczak), Lucas, Amon, Clemens, Max (Kasten), Max (Bohne), Max (Keule), Christian, Eric (Stadie) und meine Wenigkeit (Engel). Im zweiten Spiel wurde Phil durch Rene (Stadie) ersetzt. Rene und Eric waren spielberechtigt, da sie diese Saison offiziell zurückgetreten sind. Da beim BVV selten etwas für ewig gilt, wurden die beiden (sicherheitshalber) in der Bezirksliga gemeldet. (diese schlauen BVV-Verantwortlichen   )

Es waren also von diesem legendären Tag im Jahre 2014 oder 15? die Zeit vergeht… alle anwesend Lucas Keule Bohne Amon Clemens (damals noch Zuspiel) und Eric (nur Fabi fehlte).

HerrenIV_Pokal_Runde2_1

Das erste Spiel fand gegen RPB III statt, ehemals Anton-Saefkow. Alte Bekannte also aus Bezirksklasse und -liga und generell alt… und bekannt ^^ Schon beim Betreten der Halle ging das Raunen durch die Menge der RPB Spieler… „Boar ihr?… Das is aber nich der BVV aus der Liga…Da brauchen wir ja gar nich spielen“
Das Spiel schien also schon gewonnen, bevor es losging^^ Allein unser selbstsicheres Auftreten hatte uns den ersten Sieg schon fast eingefahren.

Den ersten Satz begannen also Christan (ZS), Phil (AA), Clemens (AA), Max(M) , Max(M), Amon (L-Schulterprobleme), und ich auf Diagonal. Max Max und Max rotierten den ganzen Tag, so dass alle spielen konnten und durften ich habe mir jetzt nicht gemerkt, wer wann gespielt hat  Auf jeden Fall immer Max auf Mitte

Nach einer gewissen Findungsphase kamen wir dann auch eigentlich gut ins Spiel, ich hatte etwas Probleme mit den schnellen Pässen, alte Männer sind halt keine D-Züge.. Auch Phil musste sich etwas an das fixe Tempo gewöhnen  aber nach der Ansage „für uns Alte bitte etwas höher“ war auch das Problem behoben. Wir brachten den Satz mit 25:17 nach Hause.
Da ich mit einer grandiosen Sprungaufgabe fast unsere Zuschauer verletzt habe, durfte ich im 2. Satz auf der Bank Platz nehmen. Lucas sollte mir zeigen, wie man die Position richtig spielt  Wir tauschten also unsere Maxsse auf Mitte durch und Lucas auf Diagonal. Ohne fremdes Treibholz auf dem Feld kamen die ursprünglichen BVV IV besser zurecht und gewannen den Satz souverän mit 25:10.

Wer die Jungs und auch die U20 verfolgt hatte, weiß was dann geschah…. Trotz mehrerer Warnhinweise von Gabi, das Spiel sei noch nicht gewonnen und wir mögen uns BITTE konzentrieren.. startete der Satz, wer hätte das gedacht, nicht sehr souverän. Seit wann hören wir denn bitte auch auf Gabi  wäre ja ganz neu… so nach 13 – 6 Jahren ^^ naja, es kam, wie es kommen musste Gabis Miene wurde ernster und schwank schon fast ins Saure um. Lockere Sprüche von mir und Eric auf der Bank konnten die Laune auch nicht bessern. Gabi wollte schon alle Joker ziehen und uns einwechseln, aber wir hatten zu viel Spaß auf der Bank. Aber bei 21:22 wurden dann auch wir ungeduldig und warteten auf die Wende… Welche natürlich kam!  Entgegen aller Naturgesetze gewann BVV IV nach einem deutlichen Satz am Ende doch mit 25:23!! Unsere Stammfans (Ultras) wissen, dass es normalerweise nach so einem Satz mindestens 4 oder sogar 5 Sätze gibt. Also wieder mal was Neues Am Ende hieß es also 3:0 !

Das 2. Spiel mussten wir pfeifen und Wedding und Eintracht gaben es sich richtig… 3:2 am Ende für Eintracht. Wer war daran schuld? Aus Sicht von Wedding 1 Christian unser Schiri. Bekannt für seine pöbelnde und aufsässige Art  hatte er natürlich das Spiel absichtlich in die Länge gezogen und offensichtlich gegen Wedding gepfiffen… Viel Fantasie haben sie, diese Jungs aus dem Norden Berlins…

Nichtsdestotrotz mussten wir uns für das 2. Spiel warm machen es ging gegen RPB 2 . Wie eingangs erwähnt wurde Phil durch Rene ersetzt… Die Kommentare vor dem Spiel „Ein Stadie reicht euch nicht? Oh man ey…“ Wieder war das Spiel schon vorher entschieden… schade eigentlich.

Unserer Laune konnte das nicht schaden, wir hatten alle Spaß und richtig Bock zu spielen. Wir starteten in voller Besetzung mit Christian ZS, Rene und Eric auf AA ich Dia und, wer errät es?? genau.:Max und Max auf Mitte!! Ich wünschte, ich könnte euch viele Details berichten, aber das Ganze ging viel zu schnell und im wie im Rausch vorbei. Getragen von der guten Laune spielten wir uns erst richtig warm.

HerrenIV_Pokal_Runde2_2

Der erste Satz endete mit 25:18 auch Rene und Eric mussten sich erstmal an Christian gewöhnen  Im Zweiten bekamen wir von Rene die Ansage, er hätte zu Hause nur 1 h frei bekommen, wir mögen uns bitte beeilen… gesagt getan. Christian konnte die Pässe verteilen, wohin er wollte, sie wurden alle kräftig eingeschlagen… mal mit mehr mal mit weniger Kraft. Es kam wie immer die Debatte auf, warum ich nicht abspringe etc… naja Anschlagen ist auch Punkt!! sag ich immer  wer nicht muss der macht es anders. Der Satz ging mit 25:12 für uns aus und wir nahmen die Laune gleich mit in den nächsten Satz. Der begann wie der zweite! famos und doll im Angriff!

Getragen von unseren Ultras (wie immer hauptsächlich von Fam. Kasten und Fam. Stadie sowie Sabine Keule repräsentiert), spielten wir was wir konnten… ich glaube am Ende sangen sie sogar „Ohhh wie ist das schöönnn“ Kann aber auch nur ich gehört haben ^^ Der Satz ging ebenfalls mit 25:12 zu Ende. Ich glaube, wir hatten alle eine Menge Spaß am Sonntag! und darum geht es ja natürlich hauptsächlich, vor allem bei so einem Freizeitsportverein

Hat sich also wieder mal bewahrheitet „Spaß ist der Schlüssel zum Erfolg!“ und wer weiß, vielleicht entsteht ja noch was Großes aus dieser Zweckgemeinschaft #spoiler?!?!
Machts gut und ne schöne Woche Euer Engel

Am 15.1 begann für uns das neue Volleyballjahr, alle freuten sich auf den ersten Spieltag 2017. Bis wir uns an etwas erinnerten: Hallenöffnung: 9 Uhr. 9 UHR!! An einem Sonntag! Wie jeder, der uns kennt, weiß, ist dies die Zeit, zu der wir am wachesten und aktivsten sind. Also standen wir alle pünktlich Dreiviertel 9 an der Halle und warteten, während es schneite, geduldig darauf, dass uns die Halle aufgeschlossen wird. Dies geschah um Punkt 9 Uhr und wir begaben uns mit großem Aktivitätendrang in die Halle, die angenehm warm war. Allerdings nur 10 Minuten, dann war es für Spieler wie Zuschauer mindestens ein wenig zu warm.

Dann begannen wir uns warmzumachen, das erste Spiel geht gegen den Tabellenzweiten DJK. Der erste Satz beginnt, wir sind in unserer typischen Sonntag-Morgen-Verfassung, es ist ein paar Punkte lang ausgeglichen. Doch dann kommt Lucas an die Aufgabe und beginnt zu punkten. Der DJK probiert seine Serie noch mit zwei Auszeiten zu unterbrechen, doch es klappt nicht. Und so macht er aus einem 2 zu 3 ein 14 zu 4. Diesen Vorsprung halten wir gut und beenden so den ersten Satz deutlich mit 25 zu 14 für uns. Der typische Sonntag-Morgen-Spieltag eben. Durch diesen guten Start gestärkt starteten wir den zweiten Satz und hielten es die ersten paar Punkte relativ ausgeglichen. Doch dann brach unsere Leistung ein oder der Gegner wachte auf, so verloren wir trotz 2 genommener Auszeiten zum Zusammenreißen 14 zu 25. So konnte es nicht weitergehen, das war Allen klar und wir gaben alles, Punkt für Punkt, doch DJK zog mit. Die Führung erkämpften wir uns erst sehr spät und gewannen 27:25. Ein Sieg, aber nichts worauf man sich ausruhen kann. So begann voller Anspannung der vierte Satz, leider wieder etwas schlechter als der vorangegangene. Wir lagen ständig ein paar Punkte zurück. Das änderten wir bei 20 Punkten mit der Hilfe einer guten Aufschlagserie von Keule, die zu einem Endergebnis von 25:22 für uns führte. Sieg gegen den Tabellenzweiten am Sonntag morgen 3:1. Klassisch Herren IV eben.

Nach einer kurzen Pause traten wir das zweite Spiel gegen RPB III an, in dem Keule mal pausierte. Leider verloren wir den ersten Satz trotz anfänglicher Führung von 5 Punkten mit 22:25. Nach einer etwas längeren Ansprache waren wir alle wieder wach und konzentrierten uns mehr. So konnten wir uns gegen Ende des Satzes einige Punkte mehr erspielen und gewannen schließlich mit 25:21, laut Gabi Dank des gegnerischen Trainers, der das ganze Spiel lang eine sehr wechselintensive Strategie verfolgte, die wohl nicht ganz aufging. Meiner Meinung nach spielten wir besser, aber noch nicht so gut wie im ersten Spiel des Tages. Im dritten Satz wollten wir diesen Stand wieder erreichen und das gelang uns auch. Von Anfang an Überlegen gewannen wir 25 zu 10. So konnte es weitergehen. Wir gaben weiterhin unser Bestes und gewannen so auch unseren letzten Satz des Tages, wenn auch etwas weniger deutlich mit 25 zu 15. Das zweite Spiel war also auch 3:1 gewonnen.

Es folgte das letzte Spiel, in dem wir selbstverständlich das Schiedsgericht stellten. Der Sieg ging wie erwartet an den DJK, aber der RPB war spielerisch nicht so deutlich weg, wie Manche vielleicht dachten, sie mussten sich dennoch in einem guten Spiel zu 17, 22 und 19 geschlagen geben. (((Es wurden zur Abwechslung auch keine Karten von uns verteilt, was teils wohl an dem fairen Spiel lag, aber auch daran, dass Christian nur den 2. Schiedsrichter stellte.)))

Im Schlusswort nochmal ein Dank an die zwei anderen Mannschaften, die ein sehr faires Schiedsgericht gestellt haben, sowie selbstverständlich alle Spieler und Zuschauer. Es spielten Amon, Clemens, Christian, Kasten, Keule, Lucas, Matze, Phil, Tom und Bohne. Moritz war aufgrund einer Verletzung als moralischer Beistand und Statistiker eingesetzt und erledigte auch diese Aufgabe mit Bravur.

(Bohne)