In der höchsten Berliner Spielklasse hat sich der BVV mit zwei Teams für die Meisterschaften qualifiziert. Ivonne, Annika, Leonie und Louisa spielten in der ersten Mannschaft, BVV II wurde mit Hepzie Bah, Valentina, Antonia und Rajana besetzt. Beide Teams lieferten sich tolle Duelle mit dem KSC (jeweils 1:1), MVC (0:2), untereinander (2:0 BVV I) und am Ende mit dem BBSC. Hier entwickeln sich schon erste Spielerfreundschaften, schön! Richtig packend das finale Spiel BVV I vs. BBSC. Der erste Satz ging in der finalen Phase mit 24:26 an den BBSC. Satz zwei wurde dann ein richtiger Krimi. Bei 22:22 war noch alles gut, dann 24:22-zwei Satzbälle für uns. Verschlagener Anwurf, dann der Folgefehler, 24:24. Der nächste Satzball für den BVV beim 26:25, der Ball im Spiel, der BBSC spielt seinen Angriff ins Aus, Trainer und Mitspielerin rufen…, der annehmenden Spielerin keinen Vorwurf – es ist immer besser, einen Ball zu spielen, als einen wegzulassen. Danach wieder wechselnde Führung bis zum 27:29 am Satzende. Gutes Spiel für beide Teams mit Einladung zum Geburtstagsturnier nach Johannistal am Dienstag, so lebt man Volleyball!

Mit Spaß!

Für unsere Mädels: Sicher habt ihr bemerkt, dass wir uns in einigen Punkten nach den letzten Trainings entscheident verbessert haben (Annahme und Aufschlag), aber wir haben auch gesehen, wo wir noch im Training arbeiten müssen (Zuspiel und Angriff). Das ist jetzt eure Aufgabe bis zu den Meisterschaften.

Diesen Samstag, den 25.3. ab 10 Uhr (bis ca. 15.30 Uhr) richten wir in der Lessinghalle ab 10 Uhr den vorletzten U14m-Spieltag aus. Es kommen neun Mannschaften der LK2 in die Halle (gespielt wird auf drei Feldern).

Es kommen ca. 75 bis 100 Personen zu uns in die Halle. Also eine gute Gelegenheit ein Büfett zu machen und die ein oder andere Kleinigkeit zu verkaufen. Ein Mehrwert für die jeweilige Mannschaftskasse und für alle Anwesenden 😉

Vielleicht gibt es ja (Menschen aus) Mannschaften die Zeit und Interesse daran haben uns in dieser Art und Weise zu unterstützen?! Bei Interesse bitte zeitnah bei mir melden: martin.buecher@berliner-vv.de. Danke! Vielleicht gibt es ja auch das Interesse einen Teil der Erlöse unseren männlichen Jugendmannschaften zu spenden?!

Nachdem wir jetzt auch Volleyball Ballett spielen mit einer hohen ersten Annahme und einem Zuspiel, auf dem schon Schnee aus Österreich liegt, wenn es dann wieder runter kommt-jeder Gegner geht noch was trinken, bevor er sich zum Block begibt, sind wir berechenbar geworden. Ist zwar schön anzusehen, aber manchmal zu einfach. Dinge, die wir früher oft kraftsparend mir einem schnellen Angriff erledigt hatten, brauchten heute ein langes Hin und Her mit vielen halbherzigen Angriffen, dann Block…

Die Inspiration von der NOM ist wohl weg oder die Kraft fehlte. Egal, für die Spielerinnen war es sowas wie ein gutes Spieltraining mit einem leicht negativen Nachgeschmack in Richtung Rudow, ne nicht Rudow – eine Spielerin meinte, uns Nachhilfe im oberen Zuspiel geben zu müssen, allerdings mit einer Pfeife in der Hand und Karten in der Tasche. Extrem der Pfiff beim Satzball gegen uns. Josi wird die erste Annahme als geführter Ball gepfiffen, Satz weg! Im zweiten ging das so weiter, wieder bei 21:22 der selbe Pfiff. Bei allem, was wir selbst falsch gemacht hatten, das war nicht richtig so.

Zuletzt Kampfgericht! Test für Lea: Als Linienrichter im Spiel Rudow vs. Füchse wurde ich ständig von ihr überstimmt! Schiedsrichterehre vor Rachegelüsten, Test bestanden.

Die meisten spielen, wie sie pfeifen – Rudow heute auch.

…brachte der U16 des Berliner VV den vierten Platz, und das war auch leistungsgerecht.

Aus Berlin (VTB, BVV), Sachsen Anhalt (Bitterfeld, Halle) und aus Brandenburg (Potsdam, Cottbus) und alle wollten gewinnen.

In unser Gruppe Landessieger Potsdam und Vize USV Halle. Zuerst Potsdam, eine große und technisch gut ausgebildete Mannschaft, die uns zum Satzbeginn jeweils erstmal ein paar Punkte davonlief. Zur Satzmitte kamen wir etwas heran, verloren dann aber mit 2:0. Das zweite Spiel gegen Halle dann deutlich besser, beide Sätze für den BVV! Damit hieß es Halbfinale gegen das Volleyteam Berlin.

Hier hatte VTB eindeutig Größenvorteile und unsere Mädels nach einer kleinen Führung Angst vor der eigenen Courage. So viele Fehler machten sie da eigentlich nicht, spielten aber noch nicht konsequent aggressiv genug für einen solch starken Gegner. Manchmal ging es einfach nicht, weil die Annahme nicht nach vorn kam, der anschließende Pass dann auch nicht und auf unsere Angriffsbagger reagierte beinahe jeder Gegner gereizt. So übten wir längere Zeit Annahme, Block und Feldabwehr, bevor auch wir wieder spielten. Die Punktausbeute von 19 und 21 war für ein HF gar nicht so übel, reicht aber auch nicht fürs Finale.

Also kleines Finale, überraschend wieder gegen die Potsdamerinnen, die von der aufschlagstarken Mannschaft aus Bitterfeld mit 13:15 im Tiebreak unterlegen.

Ne, müde und kraftlos waren die nicht sondern wütend. Erst nach sechs und sieben Punkten der erste für uns. Schwer, solch einen Rückstand aufzuholen, aber im HF in Berlin lagen wir ja auch schon mal 2:10 im dritten zurück und schafften die Wende noch! Auch hier versuchten unsere jungen Damen alles und holten sich den Spaß aus dem Spiel selbst. Auch uns Trainern giefiel die solide Teamleistung über alle Spiele.

BiWo kann nicht nur trommeln und aufschlagen. Als Team hatten sie die viel größeren Potsdamer Sportschülerinnen geschlagen, als Team und über den Kampf gewannen sie Satz eins des Finales gegen den VTB, verloren Satz zwei und führten im dritten mit 10:2! Im Kopf schon Meister, dann fünf Spielbällen für BiWo-nicht einer wurde verwandelt. Jetzt kämpfte VTB und gewann den Titel.

1. Platz: VolleyTeam Berlin
2. Platz: VC Bitterfeld-Wolfen
3. Platz: SC Potsdam
4. Platz: Berliner VV
5. Platz: USV Halle
6. Platz: SV Energie Cottbus

Glückwunsch an die beiden DM – Teilnehmer!

Unser Dank geht an alle mitfahrenden Eltern, an die uns toll unterstützenden Mädels der ersten U 16 Mannschaft Hanna und Rike und Carola, die wieder mal einen Samstag für uns geopfert hat, danke!

Diesen Samstag (18.3.) war es mal wieder soweit; die männliche U13 bestritt ihren vorletzten Spieltag. Verstärkt durch zwei U12-Spieler gingen wir zu fünft in den Spieltag rein. Mit MVC (ehemals 1. BBV) sowie dem SCC I waren zwei starke Mannschaften in unserer Gruppe vertreten. (In der anderen Gruppen waren mit RPB, VfK sowie der zweiten Mannschaft des SCC aber ebenso starke Teams vorhanden!)

Bereits das erste Spiel, das wir als Schiedsgericht begleiteten, zeigte uns das hohe Niveau, das im männlichen Bereich mittlerweile vorhanden ist. Die Mannschaften schenkten sich nichts. Jeder Ballwechsel war umkämpft; der Ball wurde in souveräner und ruhiger Manier kontrolliert und mit guten Angriffsaktionen zum Ende gebracht. Letztlich konnte der MVC in zwei knappen Sätzen das Spiel für sich entscheiden. Dieses Spiel zeigte uns, dass es kein einfacher Spieltag für uns werden sollte. Dementsprechend starteten die Jungs auch verschreckt und ein wenig entmutigt in das Spiel gegen SCC I. So wirklich wollten sie nicht warm werden. Dementsprechend ging sowohl der erste Satz als auch der zweite Satz relativ deutlich an den SCC. Im zweiten Spiel für uns hieß es: Besser machen! Aber auch hier spielten wir nicht befreit auf. Im zweiten Satz konnten wir uns dann aber besser in Szene setzen, so dass sich noch ein knapper Satz entwickelte, der jedoch letztlich aufgrund der technischen Überlegenheit, des Spielwitzes und schlussendlich aufgrund der Bewegungsfreude/Einsatzbereitschaft der Spieler des MVC nicht zu unserem Gunsten gewendet werden konnte. 22:25 mussten wir auch diesen Satz abgeben. So stand der dritte Platz und somit das Spiel um Platz 5 als nächstes auf dem Tableau.

Nach zwei guten Halbfinals auf beiden Feldern – VfK und RPB setzten sich letztlich durch – durften die BVV-Jungs nochmal gegen die zweite Mannschaft des SCC ran. Hier zeigten sich Freude am (Volleyball-)Spiel, Witz, Spielverständnis und gute Aktionen zum Abschluss, die dann auch wichtige Bausteine für einen Gewinn dieses Spiels waren. Somit stand letztlich der fünfte Platz – und ein gutes und schönes Spiel – am Ende des Tages fest. Danke für das Gezeigte. Das macht Hoffnung, dass doch das ein oder andere unter der Woche trainierte fruchtet und angewendet wird. Es bleibt spannend, was die Jungs in die Zukunft zeigen …

U16 weiblich:
BVV hat bei der Nordostdeutschen Meisterschaft das kleine Finale gegen Potsdam verloren und belegt den 4. Platz.

U13 männlich:
Das Team von Trainer Martin Bücher hat in der ersten Leistungsklasse den 5. Platz gemacht.

U18 weiblich:
Die zweite Mannschaft verbleibt nach dem 4. Spieltag in der ersten Leistungsklassse.

Am gestrigen Samstag (11.3.) haben wir den Spieltag der U12 männlich ausgerichtet. Als guter Gastgeber haben wir ein tolles Büfett gemacht und auch sonst gut durch den Spieltag geführt. Sportlich lief es zumindest in der LK1 aber gar nicht so, wie es gedacht war: Nicht abgestimmte Kommunikation, fehlende Laufbereitschaft und schlechte Einschätzung der Ballflugkurve (Antizipation) führten letztlich dazu, dass die erste Mannschaft sich auf dem letzten Platz (11. Platz) wiederfand. Lediglich ein Spiel konnte gewonnen werden; neun weitere Spiele – wenn auch zum Teil knapp – verloren wir. Schade, hier wäre mehr drinne gewesen!

Unsere BVV-Jungs in der LK2 waren hier in einigen Punkten besser abgestimmt: Gute Aufschläge und ein solider Spielaufbau ermöglichten uns eine Platzierung im Mittelfeld. Platz 6 war der Lohn für die gute Arbeit!

Nun heißt es aus dem Spieltag wieder die Lehren zu ziehen und das Training zu optimieren. Vielen Dank allen Eltern, die das Büfett unterstützt haben sowie allen Spielern, die ihr Bestes gegeben haben. Danke euch! Weiter gehts!

Langsam sortiert sich die U12 in Richtung Meisterschaft 2017. Marzahn und der BBSC marschieren in Richtung Titel, wir werden uns da voraussichtlich mit KSC II, Rudow und dem MVC II um Platz drei zanken. Heute war es der dritte in der Lk I, Köpenick vor BVV II steigen auf! Für den BVV am Start waren Annika, Ivonne, Louisa und Valentina. Parallel in der Marzahner Halle spielten die Mädels der U16, gute Idee, die nebeneinander spielen zu lassen. Die Kleinen sahen mal, wo das einmal hingehen soll, die Eltern fanden es auch toll, danke Marzahn.

Auch für mich ein kleiner Vorbeimarsch, nochmal die Berliner Teams zu sehen, die wir bei der BM hinter uns gelassen hatten.

Am nächsten Wochenende in Bitterfeld die Nordostdeutsche Meisterschaft, mal sehen!

U12 weiblich:
BVV I verbleibt in der ersten Leistungsklasse (3. Platz), BVV II steigt in die LK1 auf.

U12 männlich:
BVV I belegt in der ersten Leistungsklasse den 11. Platz, BVV II in der LK2 den 6. Platz.

U14 männlich (04.03.2017):
BVV I steigt in die erste Leistungsklasse auf, BVV II steigt in die zweite Leistungsklasse ab.

3 Spielerinnen der Damen V und 3 Spielerinnen der Damen VI spielten gemeinsam für das Immanuel-Kant-Gymnasium in der WK3 „Jugend trainiert für Olympia“-Finalrunde.
In der Vorrunde gewannen sie beide Spiele, gewannen souverän das Halbfinale und setzten sich auch klar im Finale gegen das Robert-Havemann-Gymnasium durch und sind somit verdienter Sieger der Berliner Schulmeisterschaften.

– Sven

Die Mädels im Fernsehen…