Spielberichte aller Mannschaften

Beim ersten Heimspiel der Saison traf das 3.-Liga-Team des Berliner VVs auf den Aufstiegsaspiranten SV Warnemünde. Dabei spielte der Tabellendritte gegen den Tabellenzweiten des Vorjahres – eine enge Partie war also zu erwarten.

Dies bestätigte sich direkt im ersten Satz. Zunächst gelang es den Gästen sich einen kleinen Vorsprung zu erspielen, den wir aber schnell egalisieren konnten. Bei 17:17 nahm der SV Warnemünde die erste Auszeit, in der Folge drehten wir den Spielstand weiter und gewannen den ersten Durchgang (25:23).

Wir starten super in den zweiten Satz, führten zwischenzeitlich mit 5 Punkten (10:5). Doch die Gäste gelang es sich in Annahme und Angriffsspiel zu stabilisieren nach Sätzen auszugleichen (23:25).

Der dritte Satz war eine Kopie des zweiten: Wieder erspielten wir uns eine komfortable Führung (16:12) und gaben diese ab (23:25).

Im vierten Satz deutete bereits alles auf eine 1:3-Heimniederlage hin, da sich die Warnemünder von Anfang an zwei, drei Punkte absetzten. Bei 21:23 hielten wir aber noch einmal unser Side-Out, der spätere MVP Jens ging zur Aufgabe und bereite dort zwei weitere Punkte vor. Die Chance zum Satzausgleich war noch einmal da, doch nach der Auszeit des SVW folgte ein Aufschlagfehler. Erneut hielten wir das Side-Out: Zweiter Satzball, um den Entscheidungssatz zu erzwingen. Leider wurde Ole beim Blocken nur angeschlagen. Danach verteidigten die Gäste zwei Mal gut (25:27) und somit war die 1:3-Heimniederlage dann doch besiegelt.

Da war heute mehr drin! An einigen Stellen waren wir einfach noch nicht genügend eingespielt und abgezockt genug. Trotz der knappen Niederlage blicken wir zuversichtlich in die Zukunft und freuen uns bereits auf unser nächstes Spiel beim Berlin-Derby gegen den TSV Spandau.

 

Für den Berliner VV am Ball: Ole Schröter, David Nündel, Jens Kölbel, Robert Hinz, Jan Sandig, Leonard Pitts, Jonas Elwert, Dennis Noack, Christopher Heckendorf

Nachdem uns nach der letzten Saison zwei sehr gut spielfähige Mädels verlassen hatten, waren wir auch krankheitsbedingt zu den ersten beiden Spieltagen personell etwas unter Druck. Am ersten waren wir zu sechst, am zweiten schon mal acht Spielerinnen. Der Spaß war trotzdem groß, vor allem, weil auf dem Feld die Stimmung super war und wir die besten Zuschauer aller Zeiten haben. Egal, welche Gegner uns die Bälle überließen, wir machten fast immer das optimale damit.

Premiere als Dame hatte eine junge Spielerin, die sich auch gleich mit drei Punkten einbrachte. Aber auch die Mädels, die immer da sind, fleißig trainieren, haben vom letzten zu diesem Jahr einen Sprung gemacht, besonders im Angriff und Feldabwehr. Dass es gelegentlich noch Probleme in der Abstimmung und beim Laufen gibt, ist normal – wir arbeiten daran. Erfreulich wäre, wenn wir am nächsten Spieltag in voller Kampfkraft auflaufen könnten. Weiter so!

Mit…!

Für die U13 ging es dieses Wochenende bereits zum zweiten Mal in dieser Saison um den Vergleich mit den Altersgenossen der anderen Berliner Vereine. Aufgrund der Platzierung beim ersten Spieltag durften wir nun in der LK 2 antreten.
Den Weg in die Halle haben Jannis, Niclas, Moritz und Karl gefunden. Das erste Spiel haben wir erfolgreich als Schiedsrichter gemeistert. In den beiden folgenden Vorrundenspielen konnten wir uns dann selber als Spieler gegen MVC (ehemals 1. BBV) und SCC III beweisen. Die ersten Aktionen waren von Müdigkeit und Überforderung geprägt. Diese beiden Faktoren konnten mit der Zeit zumindest zum Teil abgelegt werden, dennoch waren uns die beiden anderen Mannschaften aufgrund ihrer Beweglichkeit, Aufschlags- und Annahmekonstanz überlegen. Zu oft fand bei uns der Ball aus der Annahme nicht den Weg zum Zuspieler. Somit war zu selten ein gelungenes Aufbauspiel unsererseits zu beobachten. Des Weiteren fand Karl auch nicht richtig den Weg aufs Feld, so dass Jannis, Niclas und Moritz den Spieltag alleine bestritten mussten und ihnen keine Auswechselspieler zur Verfügung standen. Dies zeigte sich dann auch letztlich in unserem letzten Spiel des Tages. Das Spiel um Platz 5 gegen Rotation Prenzlauer Berg II. Im ersten Satz schafften wir uns kontinuierlich durch gute Aufschläge von allen Spielern und starker Laufbereitschaft den Satz zu sichern. Im zweiten Satz verließen jedoch Niclas die Kräfte, so dass wir das Spiel abbrechen mussten. Notgedrungen ging das Spiel somit mit einem gewonnen Satz an den RPB. In den nächsten Trainingstagen heißt es somit die Laufbereitschaft der Jungs weiter auszubauen und an der Antizipation der Ballflugkurve zu arbeiten, insbesondere in der Annahme. Auch wird es für uns Trainer das Ziel sein, das Team personell zu erweitern, so dass wir bei den nächsten Spieltagen wieder aus dem Vollen schöpfen können, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Heute hatten wir unseren 2. Heimspieltag, der mehr als aufregend war.

Unser erstes Spiel hatten wir gegen die jungen Spieler des RPB VIII.

Der erste Satz wurde von uns gewonnen, was unsere Motivation antrieb. Dennoch wurden wir im zweiten Satz nach und nach träger und ließen uns von unserem Gegner überspielen. Wir fanden nicht mehr ins Spiel und verloren mit einem sehr ernüchternden Ergebnis. Der dritte Satz lief wieder viel besser und wir gewannen souverän, indem wir in unser Spiel fanden und zeigen konnten, was wir drauf haben. Der vierte Satz war zum Ende hin ziemlich knapp und extrem aufregend. Als Außenstehender konnte man manchmal gar nicht hin sehen, so spannend war es. Trotz guter Leistung ging es in den Tiebreak. Den letzten Satz konnten wir dann letztendlich auch nach Hause holen, wodurch uns schon mal zwei Punkte sicher waren.

Das zweite Spiel hatten wir dann gegen TM IV, die im ersten Spiel gegen RPB VIII verloren hatten. Also ging es nun in die zweite Runde. Der erste Satz wurde von uns gewonnen, dennoch war die Stimmung unseres Teams im Keller und unsere Trainer mussten uns erst wieder erinnern, dass man sich über gewonnene Punkte freut. Auch den zweiten und dritten Satz konnten wir gewinnen und gingen mit insgesamt fünf Punkten nach Hause in den Sonntagabend.

Ein großer Dank geht an all unsere Freunde und Familien, die mal wieder zahlreich dabei waren und uns unterstützt haben, sowie auch unseren beiden Trainern.

 

 

 

 

  1. Spieltag 3:0 (VSG AG) und 3:2 (RPB)

Hoch motiviert standen wir am Sonntag Morgen um halb neun vor der Halle im Prenzlauer Berg, um nach der anstrengenden Saisonvorbereitung endlich unseren ersten Spieltag anzutreten und das Ergebnis unserer Arbeit zu sehen. Umso gespannter waren wir auf unser Abschneiden und den ersten Vergleich mit unseren gegnerischen Mannschaften. Im ersten Spiel traten wir gegen die sehr junge Mannschaft des VSG Altglienicke an. Die ersten Spielbälle der Saison vermasselten wir gehörig, lagen wir doch zunächst 0:7 zurück. Von dieser anfänglichen Schwächephase besannen wir uns aber rasch und nahmen das Spielgeschehen in unsere Hände. Der erste Satz ging schliesslich 25:15 an uns. Diese erfolgreiche Wendung bestärkte uns und so holten wir souverän auch den zweiten Satz. Im dritten Satz setzten wir noch einen drauf und besiegelten unsere ersten drei Punkte der Saison 2016/17 mit einem Punktestand von 25:10.

Das zweite Spiel an diesem Tag schien deutlich knapper zu werden. Im ersten Satz deutete noch nichts auf den späteren langen Kampf gegen den RBP hin, denn diesen entschieden wir noch deutlich mit 25:12 für uns. Doch schon zu Beginn des zweiten Satzes sielten wir weniger überzeugend, vieles klappte nicht mehr so wie in den letzten Sätzen. Vor allem im Angriff hatten wir zeitweise große Mühe und brauchten viele Anläufe, bis wir einen Punkt gewinnen konnten. Ausserdem zeigte sich wieder unsere altbekannte Schwäche, die ungenauen Annahme. So lagen wir zwischenzeitlich mit 8:18 und 11:21 zurück. Doch Aufgeben kam für uns nicht Infrage und wir kämpften uns Punkt für Punkt wieder an den RPB heran. Zu guter Letzt brachte unsere Zuspielerin den Satz mit einer wunderschönen Aufschlagsserie nach Hause. Resultat: 25:22. Euphorisch durch das Ende des letzten Satzes, witterten wir schon ein 6:0 Tagesresultat. Doch da hatten wir uns schon zu früh gefreut. Die nächsten beiden Sätze konnten wir, trotz langmen Kampf, nicht für uns entscheiden. Der Gegner stand gut in der Verteidigung, und ihre Mittelangreiferinnen fanden bei uns zu oft die Lücke. So verloren wir den dritten und vierten Satz, beide 25:17. Mit sichtlich gedämpfter Stimmung starteten wir nicht wirklich besser in den Tiebreak. Doch aufgeben war keine Option, die letzten Energiereserven wurden mobilisiert und letztendlich lohnte sich der Kampf, denn wir gewannen den entscheidenen 5. Satz mit 15:13. Somit konnten wir an diesem 1. Speiltag 5 von 6 Punkten mit nach Hause nehmen und sind zufrieden mit diesem Saisonauftakt.

Nach zwei Niederlagen in Folge, wollten wir an unserem ersten Heimspieltag auch endlich den ersten Sieg der Saison einfahren. Zu Gast war der VC Potsdam Waldstadt, welcher mit einer Tiebreak-Niederlage gegen den SSV 80 Gardelegen in die aktuelle Spielzeit gestartet war.

Bevor wir jedoch loslegen durften, gehörte das Parkett noch Damen 1, welche trotz gelungenem Start leider eine 1:3 Niederlage hinnehmen mussten.

Das wollten wir natürlich besser machen und starteten somit motiviert in den ersten Satz. Das Mittel zum Sieg sollten hoher Druck im Aufschlag, sowie wenig Eigenfehler in den anderen Elementen sein. Dies gelang uns jedoch nur bis zur Hälfte des Satzes, weshalb die Gäste aus Potsdam dann folgerichtig davon zogen und wir Durchgang eins letztlich mit 18:25 abgeben mussten.

Nach dem Seitenwechsel gerieten wir auch direkt einige Punkte in Rückstand, konnten uns aber im Verlauf des Satzes Punkt für Punkt wieder heran kämpfen. Unsere Aufschläge erzielten die gewünschte Wirkung und brachten die Potsdamer immer wieder in Bedrängnis. Am Ende behielten wir die Nerven und sicherten uns Durchgang zwei denkbar knapp mit 25:23.

Satz drei starteten wir mit einer kleinen Führung unsererseits, welche jedoch nicht von langer Dauer sein sollte. Es entwickelte sich ein Abbild des ersten Satzes, mit zunehmender Dauer ließen wir nach und Potsdam zog davon. Auch das Ergebnis war dem des ersten Durchgangs sehr ähnlich, wir verloren mit 17:25.

Satz vier musste nun die Wende bringen, vorausgesetzt wir wollten noch mindestens einen Punkt aus der Begegnung mitnehmen. Wieder konnten wir uns direkt zu Beginn eine kleine Führung erarbeiten. Und wieder war diese nicht von langer Dauer. Nach dem ersten Satzdrittel reihten wir Fehler an Fehler und schenkten den Potsdamern quasi den Sieg, ohne dass diese viel dazu tun mussten. 13:25 lautete das Ergebnis nach nicht ein mal 20 Minuten.

Durch die 1:3 Niederlage gab es somit natürlich auch nicht die ersten erhofften Punkte der Saison. War es an den ersten beiden Spieltagen noch eher die Abstimmung innerhalb der Mannschaft, welche Probleme bereitete, so verloren wir dieses Spiel eher durch individuelle Schwächen und Unkonzentriertheiten.

Am 15.10. ist das nächste Heimspiel, Gegner wird die Mannschaft aus Spremberg sein. Wir hoffen, dass wir dann endlich mal alles unter einen Hut bekommen und die Mannschaft die Leistung abrufen kann, zu der sie fähig ist. Dann sollte dem ersten Saisonsieg nichts mehr im Wege stehen!

Wir freuen uns auf Euch!

Always Remember The BOOM!

Unser Spiel am Wochenende gegen die favorisierten Mädels aus Braunsbedra stand gleich von Beginn unter keinem guten Stern. Laura, Theresa und Jenny krank, Ines grad aus dem Urlaub zurück, Lauri verletzt. Dennoch wollten wir eine starke Leistung zeigen und dem Gegner wenigstens einen Punkt abnehmen. Der Start verlief auch überraschend gut. Trotz schwankender Annahme konnten wir viele tolle Angriffe zeigen. Unsere Aufgaben waren stark und auch unser Block-Abwehr-Verhalten war konsequent und gut. Auch wenn wir lange Zeit hinterherliefen, konnten wir den Satz am Ende doch drehen und mit 25:23 für uns entscheiden. Gleich zu Beginn des 2. Satzes kamen wir leider nicht aus dem Läufer 6 heraus und verloren an dieser Stelle 10 Punkte. Anschließend starteten wir eine tolle Aufholjagd, hatten ebenfalls eine lange Aufschlagserie, konnten diesen enormen Vorsprung jedoch nicht mehr aufholen und verloren den Satz doch relativ eindeutig mit 19:25. Leider war anschließend die Krankheit deutlich zu spüren und auch die Eingewechselten konnten keinen neuen Schwung in die Mannschaft bringen. Der rote Faden ging völlig verloren und somit ging Satz 3 eindeutig mit 6:25 an die Gäste. Alles also wieder auf Anfang, Kräfte gebündelt, nochmal motiviert, wir wollten doch gewinnen. Wir starteten wieder recht gut, die Annahme wurde konstanter, wir erkämpften uns viele Bälle in der Abwehr, schlug weiterhin stark auf. Doch leider fehlte uns jetzt im Angriff das letzte Fünkchen Kraft und Cleverness. So mussten wir diesen letzten Satz zwar kanpp aber dennoch verdient an Braunsbedra abgeben und verlieren damit 1:3. Nun Wollen wir unbedingt am nächsten Wochenende unseren 2. Sieg einfahren.

Verfasst von Damen 1, gepostet von Theresa Lammel

Angetreten mit einem Team, den Spielern Anton, Theo und Lukas. In der Gruppenphase belegten sie den 4. von 7, gespielt wurden 8 Minuten pro Spiel. Anzumerken waren eine gute Aufschlagserie von 15 Punkten von Lukas gegen Rü 2 das wir dann 28:5 gewannen. Genau so wie den Einsatz von Theo und Anton die viel Bewegung zu jedem Ball zeigten. Im Platzierungsspiel gegen den 4. (TSC) der anderen Gruppe legten wir gut vor und lagen am Anfang sogar in Führung, dann wurde der TSC langsam warm und wir verloren das Spiel mit 14:25 und belegten damit den 8. Platz von 14 Angetretenen Teams.
Da es für zwei der drei Spieler das erste Turnier war, zeigten sie einen sehr souveränen Auftritt, da die verlorenen Spiele sehr knapp ausgingen.

An unserem ersten Spieltag der Saison begrüßten wir als Ausrichter die ersten beiden Mannschaften aus Wedding in der Sporthalle Falkenberger Ch./ Prendener Straße. Damit empfingen wir den 3. und 6. platzierten der letzten Saison, weshalb der Spieltag für uns eine gute Orientierung für diese Saison werden sollte.

Motiviert von dem Ziel einen besseren Start in die Saison als letztes Jahr zu erreichen und für den Aufstieg zu kämpfen, starteten wir gegen Wedding I in das erste Spiel mit der Startaufstellung: Christian (Z), Amon (AA), Tim (MB), Lucas (D), Clemens (AA), Keule (MB). Mit vielen Fehler in Annahme und Angriff mussten wir einem von 2:11 Rückstand hinterherlaufen. Das von unserer Trainerin Gabi genommene Timeout erzielte leider nicht die gewünschte Wirkung, weshalb wir den ersten Satz mit 12:25 abgeben mussten. Im zweiten Satz konnten wir die Eigenfehler reduzieren und ein recht zufriedenstellendes Spiel abliefern. Wie auch im ersten Satz kam zur Mitte des Satzes unser allround-Neuzugang Matze für einen der AA rein und stabilisierte das Team. Mit unserem Kampfgeist konnten wir unseren Gegner zu einer Sicherheits-Auszeit beim 20:23 zwingen, welche aber leider unsere Aufholjagt unterbrach und wir uns auch in diesen Satz mit 21:25 geschlagen geben mussten. Nach diesen verloren Sätzen waren wir gezwungen die Startaufstellung etwas umzustellen, weshalb wir im dritten Satz mit Matze statt Tom als MB begannen. Mit erfolgreichen Angriffen schafften wir immer wieder schnell ein Sideout, welches wir bei insgesamt 13 von 18 Rotationen nicht mit weiteren Punkten bei eigenem Aufschlag bestätigen konnten, sodass die gegnerische Führung nach und nach anwuchs und auch das Timeout beim 14:18 uns nicht helfen konnte. Der Satz endete mit einem 22:25, womit wir schon nach knapp einer Stunde unsere erste und hoffentlich einzige 0:3-Niederlage hinnehmen mussten.

Nach einer kurzen Pause starteten wir in unser zweites Spiel mit Philipp als Zuspieler gegen Wedding II. Der erste Satz entwickelte sich zu einem guten Duell auf Augenhöhe, bei dem wir zum Ende leider den Kürzeren zogen und 23:25 verloren. Dennoch ließen wir uns von dieser ärgerlichen Niederlage nicht beirren und starten in den zweiten Satz mit einer sehr guten Leistung, die uns eine konstante zwei Punkte Führung ermöglichte. Die Auszeit des Gegners beim 16:14 brachte uns leider aus dem Spiel, sodass wir zum Ende des Satzes wieder hinten lagen und unsere Auszeiten beim 17:19 und 17:21 den 20:25-Satzverlust nicht verhindern konnten. Motiviert von der letzten Chance des Tages noch einen Satz zu gewinnen, starteten wir in den dritten Satz und erkämpfen uns nach einem Stand von 15:19 wenig später die Führung zum 23:22. Leider führten wir die entscheidenden Spielzüge mit zu wenig Konsequenz durch, sodass wir uns mit 27:29 geschlagen geben mussten.

Nun heißt es diese Ergebnisse schnell zu vergessen und mit der gewonnenen Erfahrung an den folgenden Spieltagen zu dominieren, um endlich die ersten Punkte der Saison einzufahren. Vielen Dank an die Leistung unserer Neuzugänge Matze und Phill, die sich sehr gut in die Mannschaft integrierten und mit uns in dieser Saison hoffentlich noch viele Siege einfahren werden.

KRASS NASS!

 

(Clemens)

Am 01.10.2016 trat beim 1. Qualifikationsturnier für die Berliner Meisterschaft U18 auch eine Mannschaft des BVVs an.
In der Vorrunde traf die Mannschaft auf den VTB II und auf den VfK I. Im ersten Spiel schlug sich die neu gemischte Truppe nicht schlecht, im 2. Spiel gegen den VfK I ließ jedoch die Technik und der Elan nach. Trotzdem erkämpften sich die Mädchen den zweiten Platz in der Vorrunde, und somit spielte dann die Mannschaft gegen die anderen Vorrundenzweiten. In dieser Runde trafen die Mädchen auf den TSV 58 und auf Rudow. In beiden Spielen war die U18 – Damenmannschaft überlegen und gewann beide Matche mit 2:0. Dadurch wurden die Mädchen insgesamt Vierter des ganzes Turnieres.
Zwar qualifizierte sich die Mannschaft damit noch nicht für die Meisterschaft, dennoch war es als neu zusammengesetzte Mannschaft ein erfolgreicher Tag.

– Hanna.