“Heim”spiel

Das erste Heimspiel der Saison für BVV IV konnte kaum als solches deklariert werden. Da die
Lessinghalle zur Zeit wegen Umbaumaßnahmen geschlossen ist, wurde der Spieltag in die
Feldmark-Grundschule (Wartiner Str.) verlegt. Zum Glück war alles gut vorbereitet, da unser Co-
Trainer bereits drei Wochen zuvor alles zum Spieltag nötige im Auto gebunkert hatte. Trotz
kleinerer Probleme war die Halle 10 vor 10 schon spielbereit. Aber eh erst pfeifen, Gegner
begutachten und erste Schwachstellen identifizieren. Nach einem kurzen 3:0, durften wir auch
schon ran.
Es war das erste Mal wieder ein Spieltag unter der Leitung unseres Cheftrainer Martins. So waren
alle recht motiviert und die Erwärmung lief gut. Jedoch komplett konträr zum ersten Satz gegen
TSV 58 II, es lief einfach nix. Kaum eine Annahme erreichte unsere Zuspielerin, der Angriff
erzielte eher Punkte für den Gegner und der Block stand, wie in einem Nena Song („Irgendwie,
Irgendwo, Irgendwann..“). Im zweiten Satz lief die erste Hälfte deutlich besser. Die Annahmen
waren stabil, der Angriff mutiger und die Verteidigung energischer, sodass man den Gegner nie
mehr als zwei, drei Punkte davon kommen ließ. Doch sobald man sich der 20 Punkte Marke
näherte, brach das Kartenhaus wieder zusammen. Im dritten Satz brach der Gegner ein, wir machten
Punkte mit einem stabilen Spiel und bekamen einen 6 Punkte Vorsprung. Jedoch kämpfte sich TSV
58 II Stück für Stück heran. 11:11. Danach wieder der Einbruch, eine Serie von 7 Punkten konnten
auch nicht durch Auszeiten oder Doppelwechsel aufgeholt werden. Eher wurden gar keine Punkte
gemacht. Schade, erstes Spiel 0:3 verloren.
Egal, es musste ja auch noch gegen den Tabellenführer gespielt werden. Das zweite Spiel startete
deutlich besser und wir fanden direkt ins Spiel. Trotz des härteren und schnelleren Spiels,
gelang es uns deutlich öfter den Ball auf zu kratzen und im gegnerischen Feld unterzubringen,
bzw. den großen Block zu benutzen. Allerdings wieder nur die erste Hälfte des Satzes. Der zweite
Satz wurde wiederum noch stabiler in der Annahme und deutlich effizienter im Angriff, sodass RPB
VII bei 12:16 Rückstand eine Auszeit nehmen musste. Mit viel Stimmung auf beiden Seiten des
Netzes wurde nun um den Satz gekämpft. RPB VII fing sich wieder und konnte trotz lautstarker
Gegenwehr (auch durch die mitgereisten Fans, vor allem vom Flüchtlingstraining) den Satz 25:22
für sich entscheiden. Das hat anscheinend so viele Nerven gekostet, dass der dritte und leider letzte
Satz des Tages bei 0:10 Rückstand startete. An den Teil des Spiels kann und will ich mich nicht
mehr erinnern. Dennoch schafften wir es dann wenigstens, diesen Rückstand bis ins Ziel zu
bringen.
Zwei bittere Niederlagen, wo man wenigstens den einen oder anderen Satz hätte mitnehmen sollen.
Aber es war auch schwer. sich miteinander einzuspielen. Letztes Training 6 Tage her. Nur maximal 2 Trainingseinheiten in den Ferien und dann auch noch alles komplett in fremder Halle. Es gibt deutlich bessere Bedingungen für ein Heimspiel.
Zitat des Tages: „Der Apfel ist noch heiß!“ (Martin in der Auszeit 21:20)

  • Martin
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*