Es war OK!

Sonntag, 16.12.2018, 10 Uhr, der Spieltag beginnt. Während die Gastgeber vom SC Eintracht ausgiebig in der Halle frühstückten, waren vom BVV erst sechs Spieler anwesend. Die ALM wollte aus unerklärlichen Gründen nach Wedding, weshalb Gabi Abholdienst spielen musste. Aber alles halb so schlimm, denn pünktlich zum Anpfiff um 10:45 Uhr gegen Rüdersdorf waren alle 10 Spieler topfit. Wir starteten mit Jonas (Z), Martin, Edii (AA), Jan, Adrian (MB), Phillip (D) und Amon (L); letzterer vertrat Moritz bzw. Laurin. Im ersten Satz konnten wir frei aufspielen und ließen den Randberlinern keine Chance: 25:15. Leider ließ unsere Konzentration in Satz 2 und 3 nach und Rüdersdorf fand ins Spiel, beide Sätze gingen 21:25 verloren, es musste also ein Tie-Break her, wenn wir unsere Niederlagenserie endlich beenden wollten. Und genau das passierte: wir fanden in die Form von Satz 1 zurück und gewannen sowohl Satz 4 (25:17) und auch Satz 5 mit 15:8. In Spiel zwei starteten wir mit leicht verändererter Aufstellung: Charlie vertrat Eddi auf Außen, Lucas kam für Phillip auf Diagonal. Zu Beginn schien es eine klare Sache für den Gastgeber und Tabellenvierten vom SCE zu werden, Gabi sah sich gezwungen bei 8:14 die erste Auszeit zu nehmen. Diese zeigt Wirkung, wir schafften es langsam an die Hellersdorfer heran zu kämpfen und glichen erst spät im Satz bei 23:23 dank einer Aufschlagserie von Adrian aus. Auch die letzten beiden Bälle brachten wir ins Feld des Gegners unter und gewannen den ersten Satz mit 25:23. Satz 2 startete wieder schlecht. Bei mit einem 0:7 Rückstand musste wieder eine Auszeit her und genau wie schon in Satz eins zeigte sie Wirkung: Wir erhöhten den Aufschlagdruck, schossen den Eintrachter Libero regelrecht vom Feld und mit drei Aufschlagserien von Lucas, Jonas und Jan (je 5 Aufschläge) gewannen wir den Satz deutlich 25:19. Leider konnten wir diesen Druck nicht aufrechterhalten und ließen den Gastgeber wieder ins Spiel kommen, sie gewannen den dritten Satz 23:25. In Satz 4 hatten wir bis zum Schluss immer leicht die Nase ein wenig vorn, aber konnten uns nie wirklich absetzen, was der SCE nutzte und nach zwei abgewehrten Matchbällen den Satz für sich entschied. Sie glichen nach Sätzen aus und wir mussten den vierten Satz nach einem hart umkämpften 28:30 ebenfalls abgeben. Also mal wieder ein Tie-Break! Wir starteten gut in den Entscheidungssatz und wechselten die Seite bei 8:5, aber wie schon in Satz 4 kämpften sich die Gastgeber heran und konnten wieder zwei Matchbälle abwehren. Diesmal machten wir aber bei 19:17 den Sack zu und gewannen das Spiel! Aller guten Dinge sind eben drei. Die Stimmung nach dem Spiel war zwiegespalten, zwar freuten wir und über die vier gewonnenen Punkte des Spieltages, aber es war in beiden Spielen eindeutig mehr drin. Man könnte zusammenfassend sagen: Es war OK!