Am letzten Januarwochenende war es endlich so weit – es trafen die besten Mannschaften Berlins in der Altersklasse der unter 18-Jährigen aufeinander, um ihren Meister zu ermitteln. Die große Mehrheit der angetretenen Teams sicherte sich durch mehrere Qualifikationsrunden ihr Ticket für die Berliner Meisterschaft (VFK, BVV, BTSC II, SCC I, SCC II, RPB II), der BTSC I und RPB I qualifizierten sich durch ihre Teilnahme im Erwachsenenspielbereich für die Endrunde der Berliner Meisterschaft. Nach drei Spielrunden für jede Mannschaft konnten sich erwartungsgemäß die Favoriten, RPB I und BTSC I, in ihrer jeweiligen Gruppen durchsetzen, welche jedoch, das muss man auch erwähnen, das ein oder andere Mal ins Grübeln gekommen sind. Weiterhin komplettierten der BVV und SCC I das Halbfinale – dazu später mehr.

Die jeweils 3. Platzierten einer Gruppe trafen auf den 4. Platzierten der anderen Gruppe, um die bestmögliche Platzierung, Platz 5., zu erreichen. So konnten sich im ersten Überkreuzvergleich die jungen, kampfstarken und vielleicht motivierteren Jungs des SCC II gegenüber den VFK Südwest denkbar knapp durchsetzen und im zweiten Spiel der BTSC II ein wenig deutlicher gegen RPB II. Im Spiel um Platz 7. mobilisierten die Spieler noch einmal ihre letzten Kraftreserven und in einem leidenschaftlichen Spiel bezwang der VFK Südwest den RPB II knapp im Tie-Break. Der andere Vergleich endete mit einem souveränen Sieg Seitens des BTSC II und damit einem 5. Platz und einem 6. Platz für das noch junge SCC II Team.

Im Halbfinale ließen die Meisterschaftsaspiranten nichts anbrennen und demonstrierten gekonnt, dass sie antraten, um den Titel zu gewinnen. Folglich setzte sich der RPB I in einem Spiel mit vielen strittigen Entscheidungen gegen den BVV durch und der BTSC gegen den Sportclub Charlottenburg. Im Spiel um Platz drei konnte der BVV seine gute Entwicklung der letzten Jahre bestätigen und ging im Duell gegen den SCC I als Sieger hervor. In einem qualitativ hochwertigen Finale gestaltete sich der erste Satz ziemlich ausgeglichen, beide Mannschaften waren extrem fokussiert und befanden sich auf Augenhöhe. Ein Finale, so wie man es sich wünscht.

Es waren im Endeffekt Kleinigkeiten, vielleicht auch etwas Glück, das dem BTSC den ersten Satzgewinn bescherte.

Im zweiten Satz erhöhte der BTSC den Druck, zwang den RPB ihr Spiel auf und zeigte eindrucksvoll, wie hochklassiger Volleyball aussieht.

Beide Mannschaften vertreten das Bundesland Berlin bei der Nordostdeutschen Meisterschaft in Sachsen-Anhalt, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

Einen großes Dankeschön an die Eltern und Helfer – ohne euch wäre die Meisterschaft nicht möglich gewesen.

MVP Titel:

Block/Abwehr:                   Victor Willems

Zuspiel:                              Baset Mousavi

Angriff:                               Bryan Reise

Endplatzierung:

  1. BTSC 1
  2. RPB 1
  3. BVV
  4. SCC 1
  5. BTSC 2
  6. SCC 2
  7. VfK
  8. RPB 2

Jordan Heyer – Berliner Volleyballverein Vorwärts 

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*