Der erste Spieltag des Jahres 2017 ist vorbei und gleich zu Beginn des Jahres stand etwas ganz besonderes für die Jungs an: der Jugendpokal. Durch die Spieltage des letzten Jahres hatten wir uns für dieses Turnier qualifiziert. Zum ersten Mal ging es am Samstag über die (fast) volle Distanz eines Volleyballspiels. Anders als sonst war ein Spiel nicht nach 8 Minuten beendet, sondern es wurde nach Sätzen gespielt. Leider hatten wir am Anfang ein paar Probleme, wie das nun einmal ist wenn man nach Weihnachten und dem Jahreswechsel plötzlich wieder an den Ball soll. Auch wenn es sehr viele tolle Einzelleistungen zu sehen gab, hat es am Ende meist nicht gereicht. Im Spiel um Platz 7. waren wir dann endlich im Turnier angekommen, die Jungs zeigten endlich was in ihnen steckt und haben ihr mit Abstand bestes Spiel des Tages gespielt. So belegten wir schlussendlich den 7. Platz im Jugendpokal, zu dem sich insgesamt 8 Mannschaften qualifiziert hatten.
Wir freuen uns schon darauf das Training wieder aufzunehmen und sind gespannt, was uns das Jahr 2017 sportlich bringen wird.

An unserem 11. Spieltag der Saison und gleichzeitig dem ersten dieses Jahres, empfingen wir das Damenteam des TSV Spandau in unserer Heimhalle am Tierpark Berlin. Da wir im Hinspiel den Spandauerinnen 3:1 unterlegen waren, hatten wir noch eine Rechnung offen und waren dementsprechend motiviert. Doch von dieser Motivation war im ersten Satz wenig zu spüren. Unsere Gegnerinnen fanden sofort gut ins Spiel, schlugen sehr druckvoll auf und machten kaum Eigenfehler. Schnell lagen wir dadurch 10:3 zurück. Diesen Rückstand konnten wir, trotz einer guten Aufschlagserie von unserer Nummer 9 Bekki, im Laufe des Satzes nicht mehr aufholen und gaben ihn mit 15:25 Punkten ab. In den zweiten Satz starteten wir wesentlich konzentrierter und die Spandauerinnen wurden unsicherer. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das wir glücklicherweise 25:23 für uns entschieden. Auch im dritten Satz konnten wir durch gute Variation von geschlagenen und gelegten Bällen im Angriff viele Punkte erzielen. Gegen Mitte des Satzes entstand auf unserer Seite jedoch Verwirrung um den Aufschlag, was uns wiedermal einen Punkt kostete. Trotzdem ließen wir uns davon nicht aus der Bahn werfen und gewannen ihn noch mit 25:19. Am Anfang des vierten Satzes erlitten wir zunächst einen kleinen Schock, da sich unsere Außenangreiferin Miriam bei einem Zusammenprall mit Zuspielerin Sandra äußerst schmerzhaft am Arm verletzte und sofort ausgewechselt werden musste. Aber auch das konnte uns nicht davon abhalten, fokussiert weiterzuspielen und für Miri den Satz mit 25:20 und damit das Spiel 3:1 zu gewinnen. Ein schöner Start ins neue Jahr, der gebührend gefeiert wurde.

Direkt im Anschluss feuerten wir noch gemeinsam lautstark unsere erste Herrenmannschaft an, welche ebenfalls mit 3:1 Sätzen dem Herrenteam des TSV Spandau überlegen war. Zwei wichtige erste Siege in der Rückrunde für Damen I und Herren I! Vielen Dank an alle Zuschauer, die unsere beiden Teams unterstützt haben. Nächsten Samstag geht es für uns gleich auswärts weiter gegen den SF Brandenburg 94. Dort wollen wir natürlich an den Erfolg dieser Woche anknüpfen.

 

Verfasst von Damen I, gepostet von Theresa Lammel

HALBZEIT in der Bezirksklasse! Und wir haben immer noch die gleiche Mission, wie im vergangenen Jahr: möglichst viele Punkte sammeln und beim Spielen den Spaß nicht vergessen! Also machten wir uns mit dem ganzen Team auf nach Buchholziholziholz (unser Trainer Martin kam übrigens zu spät und hat für jede verspätete Minute noch einen Burpee zu machen (insgesamt waren es glaube ich 10)). Als wir sicher und ohne Schlitterpartie in Bucholziholziholz ankamen, wurde uns klar, dass wir es zuerst mit dem Tabellenzweiten RPB VII aufnehmen mussten. Los ging es. Der erste Satz fing gut an und wir gingen in Führung. Nach langem Kampf gewannen wir den Satz 29-27. Durch die schwindende Konzentration machten wir unnötige Annahmefehler, die wahrscheinlich auch durch mangelndes Selbstvertrauen zu Stande kamen. Satz mit 15-25 weg. Der dritte Satz gehörte wieder uns, gute Angriffe und Einsatz im Spiel, brachten uns voran und mit unserer Stimmung schüchterten wir den Gegner ein. Satz mit 25-19 einkassiert. Tja, man hätte sich nun viele Nerven sparen können, wenn man auch nochmal im letzten Satz durchgezogen hätte. Daraus wurde aber leider nichts, da es dann in den Tie-break ging, der uns schon seit vielen Spieltagen verfolgte. Ich würde euch jetzt am liebsten mitteilen, wie wir um den Satz gekämpft haben (und das haben wir wirklich) und den Sieg am Ende nach Hause geholt haben, aber nein, leider mussten wir am Ende den Satz mit 10-15  abgeben.

Zum Spiel gegen Buchholziholziholz kann ich nur sagen, dass ich nicht weiß, was mit uns los war. Vielleicht lag es daran, dass wir alle Energie in das Spiel gegen RPB gesteckt haben oder durch die Feiertage träge geworden sind. Es gab keine mutigen Spielaktionen und das schlimmste war, unsere sonst so gute und motivierende STIMMUNG war nicht mehr vorhanden!! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Abhaken. Nächster Spieltag.

Leider gab es für uns heute nur zwei rosa Zettel, aber wie auch immer, bald geht es wieder bergauf und ich weiß auch schon den Zeitpunkt, 21. Januar 2017 um 14 Uhr in unserer Heimhalle. #nieohnemeinTeam #HamburgBerlinWest-Wien

Wie geht das? Ganz einfach, du spielst in einer BVV Mannschaft, die Trainer greifen in den Lostopf und die in der Jugendspielrunde vier stärksten Berliner Teams werden in eine, die zweiten Teams von MVC, BBSC, BVV in die zweite Gruppe gelost. Beide BVV Teams gewinnen ihre Gruppe und schon bist du Pokalsieger vor dem Finale.

Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Da ist vorher viel im Training gemacht worden, die Spiele in den Gruppen waren zum Teil ganz schön umkämpft, wie das 1:1 gegen den BBSC oder das Spiel gegen Marzahn, das wir jeweils knapp mit 2:0 gewinnen konnten.

Ein tolles Spiel lieferten Valentina, Leonie und Hephzibah gegen die Klasse Köpenicker Mädels. Das war schnell, viel Bewegung und super Ballwechsel mit dem besseren Ende für uns.

Das Finale zwischen unseren Teams war ebenfalls eng. Die zweite nahm der ersten Mannschaft ganze 23 Punkte ab! Homogene Trainingsgruppe eben. Ein Lob an alle Spielerinnen, mache ich nicht so oft! Dank an die Eltern, die unsere Teams wieder toll untestützt haben, auch was die Betreuung der zweiten Mannschaft angeht, vielen lieben Dank!

U14 männlich: BVV I ist in der ersten Leistungsklasse auf dem Platz 5 gelandet, BVV II auf Platz 4.

U16 männlich: Platzierungen folgen…

Joa also besser spät als nie ne. Ich durfte mir ja schon wieder was von Gabi anhören, dafür das ich so lange brauche. Deutsche Luft bekommt mir noch nicht so gut. Also dann fange ich mal an. Wir trafen uns also am Samstag Morgen in Wedding. Viiiiieeeeeeeeeel zu früh, für uns alle. Besonders natürlich für Keule . Unsere Gegner waren super gut ausgewählt. Zwei mal Wedding hatten wir am heutigen Tage zu schlagen (W I, W II). Wie Gabi mir erzählte, spielten wir schon den zweiten Spieltag dieser Saison, in dieser Konstellation. Richtig geil!!!!!!

Naja egal.
Auf jeden Fall durften wir dann unser erstes Spiel gegen Wedding II bestreiten. Natürlich wie es zur Tradition des BVV IV gehört, haben wir auch schön den ersten Satz abgegeben. Doch gar nicht mal so knapp (20:25). Man merkte das wir noch nicht ganz wach
waren.
Der zweite Satz sah dann schon besser aus. Es war mehr Elan auf dem Feld und auch die Auswächselspieler machten mehr Stimmung. Der Satz wurde dann auch mit 26:24 gewonnen. Doch es gibt immer noch Steigerungspotenzial.
Der dritte Satz hat dann mal mit einer Schiedsrichteraktion angefangen, die ich so noch nicht gesehen haben… Matze kassiert ne rote Karte und zwar dafür das er dem zweiten Schiri seinen längsten Finger gezeigt hat. Wir stehen alle fassungslos und verwirrt da und fragen uns was denn da jetzt abgeht. Der zweite Schiri und der Spieler an der Klapptafel, waren der festen Überzeugung, dass Matze seinen Mittelfinger gezeigt hätte. Erstmal gab es dafür keinen Grund, da wir ja den zweiten Satz gewonnen hatten und zweitens war die Schiedrichterleistung (bis zu diesem Zeitpunkt) nicht allzu schlecht. Selbst nachdem ein weiterer Linienrichter von WI dem zweiten Schiri mitteilte, dass dieser sich geirrt hatte, blieb dieser bei seiner Meinung. Jaja am Kopf kratzen sollten man in Zukunft auf dem Feld lassen. Auf jeden Fall Punkt und Ballbesitz für Wedding II.
Doch wir haben uns nicht unterkriegen lassen und haben unser Spiel gemacht und uns dann auch den dritten Satz geholt. Mit einem nicht ganz so eindeutigen aber besser Stand als im Satz davor (25:22).
Dann ging es also in den hoffentlich letzten Satz. Die Schiedsrichter hatten sich wieder beruhigt und dieses Mal war auch alles wieder beim alten. Wir spielten stark gegen teilweise etwas demotivierte Gegner. Wir zwangen ihnen unser Spiel auf und beendet den Satz dann, auch recht eindeutig (25:18).
Wir gewannen also unsere ersten drei Punkte für diesen Spieltag.

Das zweite Spiel hatten wir dann Pause und WI und WII durften sich austoben. Christian machte den ersten Schiri und Keule den Zweiten. Christian hatten dann auch kontinuierlich Probleme mit dem Kapitän des Wedding II.
Das Spiel gewann WI, relativ eindeutig und souverän (3:0 nach Sätzen).

Wir durften dann also gegen Wedding I ran. Der erste Satz war ziemlich stark von uns und wir gewannen mit 25:19. Eine Überraschung für die meisten in der Halle, das es so eindeutig war. Doch schon in diesem Satz gab es zweifelhafte Entscheidungen des Ersten und seiner Linienrichter. Zum Beispiel gab es da eine Aktion als einer von uns einen Ball retten wollte und die Linienrichter im Weg saßen. Sie mussten ja mit ihren Bieren herum hantieren und merkten nicht das da jemand auf sie zu rannte.
Der erste Schiri war das ganze Spiel hindurch wunderschön parteiisch und wir hatten unseren Spaß (Sarkasmus!!!!!!!).
Der zweite Satz kam dann also. Was kann man schon groß sagen? Wedding hat wesentlich besser als noch im ersten Satz gespielt und uns mehr oder weniger überrumpelt. Sie gewannen dann auch mit 19:25.
Jetzt wollten wir natürlich nicht weiter nachlassen und es ihnen zeigen, den Satz zurück holen und wieder die Oberhand gewinnen. Doch das glückte uns so gar nicht. Wir machten so unglaublich viele Eigenfehler. Es war echt grausig! Tja so was passiert halt. Viel mehr kann man zu diesem Satz auch nicht sagen…wir verloren mit 13:25. Sehr sehr sehr sehr eindeutig. Dementsprechend war dann auch die Stimmung vor dem vierten Satz auf der Bank sehr gedrückt. Doch Gabi machte uns Mut, nicht den Kopf zu verlieren und einfach wieder so zu spielen wie sonst auch.
Und wer hätte es gedacht, es half. Wir spielten und hatten wieder Spaß. Wir versuchten unser Spiel zu machen, gegen relativ starke Weddinger. Unglücklicherweise verloren wir dann leider diesen Satz zu 23.
Kein würdiger Abschluss dieses Tages. Die Schiedsrichter von WII hatten seinen Teil dazu beigetragen, WI zu helfen.

Also am Ende gingen wir mit 3 punkten nach Hause.
Ich möchte mich nochmal bei unseren Fans bedanken, die wie immer überragend waren und sich mehr mit den Schiris angelegt haben als wir es jemals könnten.

Ich denke unsere Leistung war relativ gut (bis auf den einen Satz). Darauf können wir auf jedsten aufbauen und hoffentlich haben wir nächstes mal nicht zwei mal Wedding  

Kaaarsten

Kraaaass Nass

 

(Max Kasten)

Letztes Wochenende war es so weit: für unsere Jungs der U12 stand endlich ein Spieltag an! Sowohl in der 1. Leistungsklasse, als auch in der 2. Leistungsklasse stellten wir jeweils eine Mannschaft. Für alle 7 Beteiligten war es der erste Spieltag ihrer noch jungen Volleyballkarriere, dementsprechend groß war die Aufregung.
In der LK 1 hatten wir leider ein paar personelle Probleme, trotzdem stellten sich die Jungs ihrer Aufgabe hochmotiviert. Noch sichtlich nervös und etwas verunsichert, durch den bisher unbekannten Modus eines Spieltags, schlugen sie sich durch die 2 1/2 Stunden des Turniers.
Ähnlich ging es den Spielern in der LK 2. Die Aufregung war deutlich zu spüren, stand dem Spaß der Kinder aber in nichts nach. Wir konnten also erste Erfahrungen im Wettkampf sammeln, haben schon tolle Ballwechsel gesehen und glänzten mit der ein oder anderen Aufschlagserie, am Ende wurde es in der der Leistungsklasse 1 der 9. und in der Leistungsklasse 2 der 8. Platz. Leider mussten wir jeweils immer knappe Niederlagen hinnehmen und konnten durch die Nervosität noch nicht unser volles Potential ausschöpfen.
Nichtsdestotrotz hat der Spieltag allen Spaß gemacht, neue Anreize fürs Training gegeben und eine vielversprechende Perspektive gezeigt. Jetzt heißt es am Ball bleiben, fleißig weiter trainieren und sich auf die nächsten Spieltage im neuen Jahr freuen!

Noch immer kein Spiel verloren,

trotzdem (nur ?) Platz zwei in der LK I. Nach Reinickendorf ging es diesmal zu neunt. Es durften auch alle mal ran gegen VfK, TM, Rudow und die Füchse. Ging auch gleich ganz gut los mit dem ersten Satz, 15 Punkte ließen die BVV Mädels beim Gegner. Dann wieder typisch für unser Team etwas zu hoch mit den Näschen wurden reihenweise Punkte verschenkt, TM so stark gemacht. Zum Satzende (16:20) dann noch eine verschlagene Aufgabe, dann kamen wir noch einmal heran, letzten Endes der Satz aber doch weg mit 25:27. Die Gastgeber waren die nächsten Gegner. Wir sahen ein unterhaltsames Spiel mit Vorteilen auf unserer Seite. Der Jahrgang 01 spielte dort, den wir auch schon seit der U 12 kennen, Zwillinge…, dieses mal 2:0 für uns.

VfK Südwest hieß der nächste Gegenspieler, auch eine nette und immer gut gelaunte Mannschaft.

Ihnen fehlten dann aber noch die Mittel im Spiel, beide Sätze blieben einstellig bei uns.

Mit einem weiteren Sieg wäre der Tag dann noch abgerundet worden, nur hatte Rudow etwas dagegen mit einem der Rudower Zwillinge aus dem 98 er Jahrgang, die vor einiger Zeit die U12, U 13 und die U 14 gewonnen hatten.

Sie machte uns das Leben schwer mit alter Spielstärke, legte Bälle hinter den Block oder spielte auf die lange eins/fünf. Jeder unserer Angriffe blieb in der Abwehr hängen und kam dann zurück. Satz weg! Im zweiten änderten wir dann ein paar Dinge, hatten die Mitte besser unter Kontrolle und griffen flexibler an, schlugen Rudow mit deren eigenen Waffen.

Trotzdem am Ende Platz zwei und zufrieden. Zu trainieren gibt es noch genug, Kampf um den Doppelblock, Aufsteiger, Einbeiner, Feldabwehr, Zuspiel…, zuweilen konnte man sich unser Spiel schon ansehen, meinten auch die mitgereiste Fangemeinde. Unsere jüngste Spielerin ist gerade zwölf Jahre aber fährt nicht als Maskottchen mit!

Danke Mädels, war ein schöner vierter Advent.

Über Weihnachten führen die BVV Mädchen in der U 12 die Tabelle an. Gegen den tollen Jahrgang aus Marzahn gab es „nur“ ein Unentschieden, genauso wie im Spiel mit dem KSC. Die gewannen den einzigen Satz mit 26:24 gegen uns, sind aber auf einem guten Weg.  Unsere Minis lieferten heute ihre beste Saisonleistung ab und spielten  mit den Großen aus Marzahn und dem BBSC Gummiwand. Fast jeder Ball wurde in der Feldabwehr hoch gebracht und für die Gegner irgendwie unagenehm zurück gespielt.

Alte Freunde, wenn ich das so sagen darf, halfen uns , der Bbsc ist auch wieder gut unterwegs, Ralf eben! Leider interessiert sich im Verein / Verband kaum jemand für die Zwerge, Alle möchten ab der U 13 /14 zeigen, was sie doch als Trainer so alles können. Wir sind (noch) der BVV und lassen uns nicht verbiegen!

BVV II spielte mit Trainer Weidemann in  Marzahn ebenfalls erfolgreich und stieg in die erste Berliner Leistungsklasse auf.

Es spielte für den BVV I: Annika, Ivonne, Louisa und Leonie, beim BVV II: Hephsiebah und Rajana.

In der Bahn nach dem Spiel noch eine  Ehemalige getroffen, Vanessa Agbortabi auf ihrem Weg zum Erstligaspiel vs. Potsdam, immer noch eine tolle Tante. Heute konnte uns wieder niemand schlagen, weiter so!

U12 weiblich: BVV I verbleibt in der ersten Leistungsklasse, BVV hat den Aufstieg dorthin geschafft.
U12 männlich: Beide Teams belegen in ihren Leistungsklassen den 9. Platz.


Die zweite Mannschaft der weiblichen U18 belegt am 3. Spieltag der Jugendspielrunde den 2. Platz in der ersten Leistungsklasse.
Die weibliche U13 steigt in die erste Leistungsklasse auf.