Vergangenen Samstag kam es im schönen Gardelegen zum Treffen der beiden Führungsteams der Liga. Der BVV durfte im vorletzten Auswärtsspiel als Tabellenschlusslicht und Absteiger zum Regionalmeister und Aufsteiger Gardelegen.
Die Tabellensituation spiegelte sich im Ergebnis wieder. Die drei Sätze (-16, -18, -17) wurden durch ein sehr stabiles Spiel der Gardelegener dominiert. Phasenweise konnten die Berliner durch eine stabile Annahme und mutige Angriffe mithalten und sich zu Beginn des 2. und 3. Satzes eine kleine Führung erarbeiten. Sobald aber der Druck auf die Annahme größer wurde, schlichen sich aber im Zuspiel und im Angriff zu viele Fehler ein. Somit stand das Ergebnis nach 66 Minuten fest.
Im Kader waren Sascha (AA), Martin (AA), Stadie (D), Marco (MB), Adrian (MB), Cedric (L), Lui (Z) und Jojo (Z, MVP). Hervorzuheben waren dabei unsere beiden Jüngsten. Adrian feierte sein Debüt in der Regionalliga und blockte dabei öfter die erfahrenen Mitten der Gegner. Cedric, der laut eigener Aussauge „nur 10 Bälle im Spiel bekommen“ hat, strahlte Sicherheit und Stabilität als Libero aus.
Die Gardelegener hatten nicht nur sportlich viel zu bieten. Das Spiel war als letztes Heimspiel der Mannschaft mit Freibier beworben. Dementsprechend war die Halle bis zum letzten Platz gefüllt. Mehr als 350 Zuschauer, sowie der MDR mit kleinem Kamerateam fanden den Weg in die Willi Friedrichs Sporthalle. Während der 10-minütigen Pause zwischen Satz 2 und 3 wurden die Sponsoren und die Bürgermeisterin geehrt und die Jugend zeigte, dass nicht nur die erste Mannschaft Volleyball spielen kann. Nach dem Spiel wurde der Meisterpokal vom Regionalspielwart übergeben. Außerdem freute sich der Gardelegener Zuspieler Philipp Lenz über die Auszeichnung als wertvollster Spieler der Saison. Die Stimmung war während des gesamten Spiels hervorragend. Außerdem war der Döner nach dem Spiel selbst für uns erfahrene Kebab-Esser sehr gut.
In den letzten beiden Saisonspielen wird beim BVV in der Regionalliga nichts mehr anbrennen. Interessant sieht es bei der 1. Und 3. Mannschaft aus. Die 1. kämpft noch gegen den Abstieg und die 3. Mannschaft steht vor der Entscheidung um die Berliner Meisterschaft.

Am Samstag (04.02.2017) fuhren wir am Nachmittag zu unserem Spiel nach Spremberg gegen den KSC ASAHI. Durch Verletzungen konnten wir leider nicht vollzählig erscheinen und waren somit nur elf Mann. Wir standen dem Tabellenfünften gegenüber und hatten das Ziel mit Punkten wieder nach Hause zu fahren.
Um 19 Uhr war Anpfiff, es standen auf dem Feld: Jojo (Z), Sascha (AA), Robert (AA), Marco (MB), Jan (MB), Stadie (D) und Cedric (L). Motiviert und mit Spaß wollten wir den Gegner von Anfang an unter Druck setzen und ihm unser Spiel aufzwingen. Dies gelang jedoch nicht so wie geplant und wir mussten den Satz mit 25:19 abgeben. Zum Ende des Satzes erfolgte eine Aufschlagserie von Jan, die uns mehrere Punkte brachte und wir versuchten genau diesen Schwung sofort mit in den zweiten Satz zu nehmen. Durch einige Probleme in der Annahme und dem Angriff kamen wir schnell in Rückstand und wir mussten auch den zweiten Satz letztlich mit 25:14 abgeben. Ein Wechsel der Außenangreifer-Position sollte uns im dritten Satz die nötige frische geben und das Spiel wenden. Wir spielten konsequent, sowohl Annahme als auch der Angriff hatte sich im Vergleich zu den vorherigen Sätzen deutlich gebessert. Wir zeigten dem Gegner, dass wir ihnen die Punkte nicht schenken würden. Leider reichte es zum Ende hin nicht ganz und wir verloren den dritten und letzten Satz mit 25:21.
MVP wurde beim BVV Martin. Einen besonderen Dank möchte die Mannschaft an das Autohaus Adler richten, da sie uns ein Auto für die Fahrt bereitstellten.

Cedric Herrmann

BVV II – SG PKW 3:1 (20:25, 25:17, 25:19, 25:18)

Am Sonntag (8. Januar) empfingen wir den SG Prieros in unserer Kniese-Halle in der Erich-Kurz-Str.
Nachdem die Volleyballer des BVV II in der Hinrunde nicht mit Siegen verwöhnt wurden, fiel der Anfang der Rückrunde schon viel besser aus.
Die BVV-II-Männer starteten gut ins Spiel. Motiviert und voller Spielfreude versuchte man den Gegner unter Druck zu setzen. Sehr knapp musste man aber den ersten Satz am Ende mit 20:25 abgeben.
Im zweiten Satz ging es schon viel besser und durch eine bessere Aufschlagsleistung bekamen die Gäste plötzlich Probleme in der Annahme. Das machte ihren Angriff durchschaubar. Konsequent konnten die Regioanlligaherren der Berliner VVs den zweiten Satz mit 25:17 gewinnen.
Im dritten und vierten Satz zeigten die Spieler klar ihre Stärken und erkämpften sich den Satz entsprechend mit 25:19 und 25:18. Damit konnten zwei der letzten drei Heimspiele gewonnen werden.
Nach Ende erhielt Zuspieler Johannes Lüpnitz vom Gästetrainer Björn Langer die MVP-Auszeichnung.
Am 28.01.17 geht es weiter beim MTV Wittenberg. Der Tabellenzweite der letzten Saison ist zur Zeit vier Plätze vor uns im Tableau. Es könnte also ein heißer Tanz werden!

(Lukasz Kozlowski)

Nach einer langen Durststrecke konnten wir gegen den CV Mitteldeutschland mit 3:0 (25:20, 25:18, 25:23) endlich den ersten Saisonsieg feiern.

Wir starteten mit folgender Aufstellung: Jan (MB), Lui (Z), Tobias (AA), Chris (MB), Stadie (D), Martin (AA) und João (L). Auf der Trainerbank saß für uns Jörg Schröder. Als das Spiel losging, konnten wir spüren, dass es dieses Mal besser laufen könnte als zuletzt. Und so ist es dann auch gekommen! Gleich zu Beginn lief es im Angriff und beim Block richtig gut. Wir konnten uns klar durchsetzen und gewannen den ersten Satz mit 25:20.

Im zweiten Satz hat verkaufte sich der CV Mitteldeutschland nicht billig und wir sahen die ersten längeren Ballwechsel. Unsere guten Aufschläge brachten uns jedoch zurück ins Spiel und wir gewannen mit 25:18.

Wir begannen den dritten Satz leicht unkonzentriert und beim 5:8 für den VC Mitteldeutschland beantragte Trainer Jörg eine Auszeit. Dies hat uns gutgetan und wir konnten den Vorsprung vom Gegner egalisieren und ausgleichen. Der letzte Satz ging mit 25:23 erneut an uns.

Wir haben uns über unsere ersten 3 Punkte in dieser Saison sehr gefreut.

Nun hoffen wir, dass wir gegen den VfK Südwest in einer Woche wieder 3 Punkte mit nach Hause nehmen können und uns in der Tabelle verbessern!

Bom Trabalho Meninos

Joao Silva

Der Knoten ist geplatzt beim Heimspiel am 12.11.2016! Wir holen unsere ersten Punkte gegen die immer kämpfende Mannschaft der SG Rotation Prenzlauer Berg. Das Spiel geht knapp mit 2:3 (27:25/23:25/26:24/18:25/11:15) verloren.

Um 16:30 traf sich unsere Mannschaft schon auf der Tribüne, um die letzten Spielzüge unserer 1. Damenmannschaft zu verfolgen, die Ihr Spiel leider 0:3 verloren. Es war klar, heute muss es anders werden! Und schon beim Einspielen war eine neue Energie zu spüren. Auf der Trainerbank haben uns Ole Schröter und David Nündel ausgeholfen.

Wir starteten mit folgender Aufstellung: Jojo(Z), Tobi(AA), Phil(MB), Stadie(D), Martin (AA), Jan(MB) und Cedric(L). Die beiden Teams schenkten sich nichts! Niemand konnte sich absetzen und jeder brachte seine Sideouts durch. Erst beim Stand von 13:12 brachte Stadie 2 Breaks durch und zwang den Gegner zur Auszeit bei 15:12. Diesen Vorsprung konnten wir durch starke Abwehrarbeit des Gegners aber nicht lange halten. Durch eine starke Aufschlagserie von unserem Mittelblocker J!A!N! ging der Gegner bei 21:18 in seine 2. Auszeit. Aber da erwachte der Kampfgeist der Gegner erneut und wir gingen bei 21:23 in unsere 1. Auszeit. Durch sinnvolle Lösungsvorschläge und einem frisch eingewechselten Sascha auf der Position des Annahme-Außen konnten wir das Blatt noch wenden und den Satz mit 27:25 für uns verbuchen.

Im 2. Satz starteten wir mit Chris auf der Position des Mittelblockers für Jan, und der Krimi konnte weitergehen! Und wie zu erwarten war, konnte sich keine der Mannschaften wirklich absetzen und so ging auch dieser Satz knapp mit 23:25 zu Ende.

Wieder auf der Gewinnerseite angekommen, starteten wir mit Sascha für Martin. Mit frischem Mut und neuer Zuversicht setzten wir uns von Beginn an immer weiter vom Gegner ab, der seine erste Auszeit bei 10:5 nahm, was uns aber nicht abhielt ihn bei 16:8 in seine nächste zu schicken. Was dann passierte lässt sich nur schwer glauben, der Gegner fasste neuen Mut und wir, des Sieges gewiss, ließen immer mehr nach und so kam es, dass wir bei 22:16 in unsere 1. Auszeit und bei 23:21 in unsere 2. Auszeit gingen. Bei 24:24 ging Jojo zum Aufschlag, durch seine druckvollen Aufschläge und gute Blockarbeit gelang uns der 2. Satzsieg mit 26:24 und somit unsere erster Punkt in der Tabelle.

Nach Sätzen 2:1 für uns lechzten wir nach den drei Punkten für die Tabelle, von dem befreiten Spiel der ersten 3 Sätze war kaum noch etwas zu sehen und wir verkrampften immer weiter, nur um diesen Satz 18:25 zu verlieren.

Auch nach diesem eigentlich einleuchtenden 4. Satz schafften wir es nicht zu unserem befreiten Spiel zurückzufinden und gaben den letzten Satz mit 11:15 an die Gäste von RPB. Abschließend zu sagen ist, dass wir uns mannschaftsmäßig endlich auf dem richtigen Kurs befinden und dass es der CV Mitteldeutschland II bei unserem nächsten Heimspiel am 19.11.16 nicht einfach haben wird!

Phil Kochinka

Wir schreiben den 5.11.16, ein typischer regnerischer Novembertag – perfekt um in die Halle zu fahren und Volleyball zu spielen! Für den BVV-Herren 2 ging es nach Potsdam in die Universitätshalle Golm zum USV Potsdam – leider sehr geschwächt, da unter anderem Kapitän Martin und Mittelblocker Chris krankheitsbedingt ausfielen. Dafür unterschützte uns ein alter bekannter – Sascha – der uns bereits vor 2 Jahren in der Berlinliga mit harten Angriffen und lauten Anfeuerungsrufen unterstützte. Unser Ziel: Endlich die ersten Punkte in dieser Saison einfahren. Die Potsdamer haben selber erst einen Punkt, somit standen die Chancen nicht schlecht.

Zum Anpfiff um 19 Uhr standen dann Jojo (Z), Tobi (AA), Sascha (AA), Jan (MB), Phil (MB), Stadie (D) und Paulo (L) auf dem Spielfeld. Wir kamen sehr gut ins Spiel dank Jojos Aufschlägen, die den USV kalt erwischten: Wir führten 6:0 und gaben die Führung für den Rest des Satzes nicht wieder her. Unseren ersten Satzball bei 24:20 konnten wir nicht verwerten und der gegnerische Kapitän und spätere MVP Andreas Scheuerpflug brachte die Potsdamer noch einmal mit seinen druckvollen Aufschlägen auf 24:24 heran. Schließlich gelang es uns das Sideout zu holen und nach einem langen Schlag von Stadie in die hintere Ecke des Feldes machten wir den Sack zu. 26:24!

Wir wechselten auf der Diagonalposition und Robert kam für Stadie aufs Feld. Mit viel Motivation ging es in Satz zwei. Leider fing dieser nicht so gut an und Aushilfskapitän Tobi musste bei 3:9 die erste Auszeit nehmen. Bei 3:11 wechselten wir auf der Zuspiel- und Liberoposition und bei 4:14 holten wir dann endlich unseren nächsten Punkt. Bis zum Satzende konnten wir diesen enormen Rückstand nicht wieder aufholen und wir verloren diesen mit 16:25.

Ähnlich schlecht verliefen Satz 3 und 4, die mit 13:25 und 9:25 an den USV Potsdam gingen.

Positiv hervorzuheben ist natürlich der erste Satz, in dem wir gut spielten und den Gegnern unser Spiel aufzwingen konnten. Ebenfalls konnten wir trotz negativer lauter Zwischenrufe bei umstrittenen Entscheidungen einiger Gegner und Zuschauer unsere Konzentration hoch halten können und haben uns nicht entmutigen lassen. Arbeiten müssen wir weiterhin an unserem Teamwork, vor allem wenn wir im Rückstand sind.

Am 12.11. geht es hoffentlich mit einem kompletten Kader zuhause um 19 Uhr in der Erich-Kurz-Straße weiter gegen die SG Rotation Prenzlauer Berg.

Nach unserem bisher schweren Start in die neue Regionalligasaison, planten wir für unser nächstes Heimspiel am 30.10 unsere ersten Punkte einzusammeln.

Dort durften wir den MTV Wittenberg in unserer Heimspielhalle der Kniese-Grundschule willkommen heißen.

Unsere hohe Motivation für diesen Spieltag zeigt sich schon zu Beginn des Tages. Erstaunlicher Weise trafen sich alle zwölf Spieler und unser Trainer bereits um 12:55 Uhr vor der Halle.

Nach unserer umfangreichen Erwärmung, starteten wir um Punkt 15:00 Uhr den ersten Satz.
In der Startaufstellung befanden sich: Phil(26), Johannes(12), Martin (1), J!A!N!(2), Robert(34), Lukasz(20).
Nach einem ausgeglichenen Start in den ersten Satz, gelang es den Wittenbergern einen kleinen Vorsprung zu erspielen. Daraufhin nahm unser Trainer Jörg unsere erste Auszeit beim Stand von 11:13. Leider zeigte die Auszeit nicht die erwünschte Wirkung. Deshalb wurde beim Stand von 11:14 Tobias(14) für Lukasz(20) auf das Feld geschickt.
Bei einem Spielstand von 15:19 wurde die nächste Veränderung vorgenommen. Bei eigener Annahme, im Läufer IV, entschied sich Trainer Jörg für einen Doppelwechsel. Es wechselten auf der Position IV: Johannes(12) – Phillip(6) und auf Position I: Robert(34) – Lui(21).
Der Wechsel sollte eine Verstärkung in Block und Angriff bewirken. Nach drei Rotationen vollzogen wir beim Stand von (18:21) den Rückwechsel. Es folgte ein Sideout dem anderen. Es gelang keiner Mannschaften weitere Breaks zu erspielen. Daran konnte auch unsere zweite Auszeit (20:23) nichts ändern und wir verloren unseren ersten Satz mit 22:25.

In den zweiten Satz starteten wir mit einer leicht veränderten Aufstellung. Für unseren Diagonalangreifer Robert(34) sollte nun Phillip(6) seine Chance bekommen. Der im ersten Satz eingewechselte Außenangreifer Tobias(14) startete für Lukasz(20).
Nun sah es so aus würde sich das Spiel wenden. Mit einer 5-Punkteführung zwangen wir den MTV Wittenberg ihre erste Auszeit zu nehmen (12:7). Leider zeigte die Auszeit Wirkung. Die MTVler hielten ihr Sideout und schaffte mehrere Breaks in Folge.
Um uns wieder zu fangen, war es nötig unsere erste Auszeit bei einem Stand von (13:12) zu nehmen. Nachdem wir einen weiteren Punkt verloren, kam der aus Satz eins bekannte Doppelwechsel.
Dieser wurde bei einem Stand von 16:19 erneut vollzogen. Der Frust über die Abgabe unserer hohen Führung, zeigte sich sehr deutlich. Auch der letzte Wechsel Lukasz(20) für Martin(1) erbrachte keine Änderung. So verloren wir unseren zweiten Satz mit 20:25.

In unserem dritten Satz versuchten wir das Steuer noch einmal herum zu reißen. Es startete nun Chris(16) für Phil(26) und Robert(34) für Phillip(6).
Doch schon nach dem ersten Dutzend Ballwechseln erlangte der MTV Wittenberg erneut die Oberhand. So nahmen wir beim Stand von 5:8 unsere erste Auszeit. Im weiteren Verlauf des Satzes schafften wir es leider nicht den Rückstand aufzuholen. Auch unsere Doppelwechselroutine und letzte Auszeit bei (19:22) führten nicht dazu unseren Rückstand von drei Punkten aufzuholen.
So verloren wir auch unseren dritten Satz mit 22:25.

Trotz unserer anfänglichen Motivation, war uns der MTV Wittenberg an dem Tag leider überlegen. Nächstes Wochenende starten wir gegen den USV Potsdam und setzen alles daran die ersten Punkt Heim zu holen!

Nach einem spielfreien Wochenende war es Samstag wieder Zeit für ein Heimspiel des BVV. Die zwei Wochen Training vor dem Spiel wurden für intensives Training und auch einige Trainingsspiele genutzt, die uns positiv auf die Jagd nach unseren ersten Punkten gehen ließen. Der Gegner war der letztjährige 10. Platzierte Spremberg. Die Spremberger reisten mit 2 Siegen und einer Niederlage nach Berlin.

Um 16:00 Uhr starteten Lui (Z), Tobi (D), Martin (AA), Lukasz (AA), Phil (MB), Chris (MB) und Maik (L) gegen von Anfang an hellwache und stark blockende Spremberger. Nach 10 Minuten stand es bereits 3:10 gegen uns. Dank einer stabilen und konstanteren Annahme fanden wir langsam ins Spiel, doch der Vorsprung der Spremberger vergrößerte sich auf zum Schluss 13 Punkte zum Endstand von 12:25. Die Einwechslung von Jojo (Z) und J!A!N! (MB) änderte am Spielverlauf wenig.

Im zweiten Satz starteten wir mutiger und hielten dem Druck der Gäste zu Beginn stand. Doch vor allem ihre sehr stabile Annahme nutzten die Spremberger für ein variables Spiel. Dabei war der Diagonalangreifer der Spremberger (später auch MVP) von unseren Block und der Abwehr kaum zu bändigen. Trainer Jörg gab den Reservespielern Chancen neue Impulse zu setzten. Stadie (D) und Cedric (L) zeigten ihre Leistung, doch am Ende gewannen die Spremberger auch den zweiten Satz mit 22:25.

Im dritten Satz bekam auch unser letzter Mann Robert (AA/D) die Chance auf dem Feld. Doch der Satz verlief ähnlich wie der vorangegangene. Wir hielten gut mit, konnten die Spremberger teilweise mit Aufschlägen unter Druck setzen, fabrizierten dann aber zu viele Eigen- und Folgefehler, so dass auch die dritte Satz an diesem Nachmittag mit 21:25 nach Spremberg ging.

Positiv hervorzuheben ist die Mithilfe unserer Herren 1 die uns vor und beim Spiel tatkräftig unterstützt haben. Ihr Spiel nach uns ging leider auch 0:3 verloren.

In zwei Wochen (30.10.16; 15 Uhr) kommt der MTV Wittenberg nach Berlin. Wir freuen uns über jede klatschende Hand und jede rufende Stimme die uns unterstützen möchte.

Verlieren haben wir in den letzten Wochen gelernt. Gegen Wittenberg wird es Zeit das Gewinnen zu lernen!

Nach zwei Niederlagen in Folge, wollten wir an unserem ersten Heimspieltag auch endlich den ersten Sieg der Saison einfahren. Zu Gast war der VC Potsdam Waldstadt, welcher mit einer Tiebreak-Niederlage gegen den SSV 80 Gardelegen in die aktuelle Spielzeit gestartet war.

Bevor wir jedoch loslegen durften, gehörte das Parkett noch Damen 1, welche trotz gelungenem Start leider eine 1:3 Niederlage hinnehmen mussten.

Das wollten wir natürlich besser machen und starteten somit motiviert in den ersten Satz. Das Mittel zum Sieg sollten hoher Druck im Aufschlag, sowie wenig Eigenfehler in den anderen Elementen sein. Dies gelang uns jedoch nur bis zur Hälfte des Satzes, weshalb die Gäste aus Potsdam dann folgerichtig davon zogen und wir Durchgang eins letztlich mit 18:25 abgeben mussten.

Nach dem Seitenwechsel gerieten wir auch direkt einige Punkte in Rückstand, konnten uns aber im Verlauf des Satzes Punkt für Punkt wieder heran kämpfen. Unsere Aufschläge erzielten die gewünschte Wirkung und brachten die Potsdamer immer wieder in Bedrängnis. Am Ende behielten wir die Nerven und sicherten uns Durchgang zwei denkbar knapp mit 25:23.

Satz drei starteten wir mit einer kleinen Führung unsererseits, welche jedoch nicht von langer Dauer sein sollte. Es entwickelte sich ein Abbild des ersten Satzes, mit zunehmender Dauer ließen wir nach und Potsdam zog davon. Auch das Ergebnis war dem des ersten Durchgangs sehr ähnlich, wir verloren mit 17:25.

Satz vier musste nun die Wende bringen, vorausgesetzt wir wollten noch mindestens einen Punkt aus der Begegnung mitnehmen. Wieder konnten wir uns direkt zu Beginn eine kleine Führung erarbeiten. Und wieder war diese nicht von langer Dauer. Nach dem ersten Satzdrittel reihten wir Fehler an Fehler und schenkten den Potsdamern quasi den Sieg, ohne dass diese viel dazu tun mussten. 13:25 lautete das Ergebnis nach nicht ein mal 20 Minuten.

Durch die 1:3 Niederlage gab es somit natürlich auch nicht die ersten erhofften Punkte der Saison. War es an den ersten beiden Spieltagen noch eher die Abstimmung innerhalb der Mannschaft, welche Probleme bereitete, so verloren wir dieses Spiel eher durch individuelle Schwächen und Unkonzentriertheiten.

Am 15.10. ist das nächste Heimspiel, Gegner wird die Mannschaft aus Spremberg sein. Wir hoffen, dass wir dann endlich mal alles unter einen Hut bekommen und die Mannschaft die Leistung abrufen kann, zu der sie fähig ist. Dann sollte dem ersten Saisonsieg nichts mehr im Wege stehen!

Wir freuen uns auf Euch!

Always Remember The BOOM!

Nachdem wir am ersten Spieltag in neuer Konstellation denkbar schlecht in die neue Regionalligasaison gestartet waren, fuhren wir höchst motiviert zu unserem zweiten Spieltag nach Königs Wusterhausen, in der Hoffnung die ersten Punkte der Saison einzufahren.

Die anfangs noch leere Halle füllte sich zu Spielbeginn rapide, was unter anderem dem zahlreichen Fanclub der Gäste mit großer trommelbarer Ausstattung zuzuschreiben ist. Genau die richtige Kulisse um einen Auswärtssieg einzufahren.
Pünktlich um 18 Uhr starteten wir mit Lui (Z), Martin (AA), Tobias (AA), Phil (MB), Jan (MB), Stadie (D) und Paulo (L). Die Trainerrolle übernahm dankeswerter Weise Robert Hinz.
Im ersten Satz kamen beide Mannschaften gut ins Spiel, sodass dieser Satz auf Augenhöhe ausgetragen wurde. Doch ein paar entscheidende Fehler gegen Ende des Satzes bedeuten den besseren Ausgang für die Hausherren mit 25:21.
Im zweiten Satz schienen wir den Verlust des ersten Satzes noch nicht verkraftet zu haben, sodass sich Prieros einen erheblichen Vorsprung erarbeiten konnte. Robert sah sich gezwungen, schnell unsere zwei Auszeiten zu nehmen, um nicht vollkommen unter die Räder zu geraten. Die Ansprachen schienen Wirkung zu zeigen, wir nahmen den Kampf an und konnten sogar noch einen sicher geglaubten Vorsprung des Gegners zu einem 19:19 drehen. Doch erneut zeigten wir nach der Aufholjagd am Ende des Satzes Schwächen und damit ging auch der zweite Satz mit 25:22 nach Königs Wusterhausen.
Uns war klar, dass wir den Kampf annehmen müssen, um nicht auch im zweiten Spiel punkt- und satzlos nach Hause zu fahren. Mit neuer Formation, Lukasz auf AA und Tobias auf Diagonal setzten wir den Gegner mit guten Aufschlägen unter Druck und konnten somit unseren ersten Satz in der neuen Saison mit 20:25 einfahren.
Diese positive Stimmung konnten wir jedoch nicht in den vierten Satz mitnehmen, sodass wir unsere Hoffnungen auf die ersten Punkte der Saison auf unser erstes Heimspiel am nächsten Samstag vertagen müssen. Prieros fand besser in die Partie zurück und entschied den vierten Satz mit 25:16 und damit das Spiel für sich.
Wir schauen positiv auf das Spiel zurück, indem eine deutliche Steigerung zum ersten Spiel erkennbar ist und wir uns somit langsam im neuen Team zusammenfinden.
Damit haben wir am kommenden Samstag vor heimischer Kulisse die Möglichkeit, die ersten Punkte der Saison zu erspielen. Also bitte alle zahlreich zur Unterstützung vorbeischauen, wir geben wie immer unser Bestes:
Always Remember The Boom!!!