Samstagnachmittag, ein grauer verregneter Januartag, was gibt es da besseres als in der Halle zu stehen?

Für uns ging es zum Heimspiel in die Darßer Straße. Nachdem wir eine gefühlte Ewigkeit auf die Hallenöffnung gewartet haben, wurden wir kurz nach 2 endlich reingelassen und bauten in windeseile alles auf. Schnell ging auch das erste Spiel vorüber in dem Ludwig Renn klar gegen TM siegte. Beiden Mannschaften schlug wohl aber das Wetter auf die Laune und auf beiden Seiten herrschte Todesstimmung. Ich als Schiedsrichter hatte nicht nur einmal das Gefühl mit den Blicken getötet zu werden. Aber auch nach langer Überlegung reichte das leider nicht aus um bunte Karten zu verteilen. Schade eigentlich.

Nach dem 3:0 für Ludwig Renn ging es also für uns los. Wir hatten da noch eine Rechnung mit ihnen offen. Nachdem sie uns beim Pokal und auch beim letzten Spieltag gnadenlos abgeschossen hatten, wollten wir endlich zeigen was wir können! Nämlich schönen Volleyball spielen.

Unser Fanblock stand oben auf der Tribüne, wir waren warm und heiß auf das Spiel. Wir starteten annahmestark und konnten uns im Angriff gut durchsetzen. Die Abwehr schlief auch nicht und so konnten wir den ersten Satz 25:20 für uns gewinnen. Anscheinend total überrascht über diesen starken Start ließen wir im zweiten Satz etwas nach und mussten uns 23:25 geschlagen gegeben. Aber der Ehrgeiz war geweckt und das harte Training machte sich bezahlt. Außenangreiferin Chrissi brüllte sich die Seele aus dem Leib und fischte auf der langen 6 eigentlich alles weg, was auch nur ansatzweise wie ein Ball aussah. Stark Chrissi! Libera Juli hatte sich die Woche zuvor eingeschlossen und YouTube Tutorials geschaut um Flatteraufschläge anzunehmen und wurde damit plötzlich als Sozialarbeiterin zum Physikgenie! So kann man doch nur gewinnen oder? Der Fanblock machte uns alle Ehre und die Halle bebte. Neue Kreationen wie “Du bist schööööön, aber dafür …” (zensiert) heizten uns an und somit konnten wir die letzten beiden Sätze für uns gewinnen.

Es war geschafft! Ludwig Renn war 3:1 besiegt und nun stand uns TSV TM bevor. Es liefen schon heiße Diskussionen wer jetzt Pause machen darf und erstmal auf der Bank bleibt. Für Schnick-Schnack-Schnuck reichte aber leider auch nicht mehr die Kraft und so durfte (ausnahmsweise 😉 ) der Trainer entscheiden.

Man merkte, dass die Luft raus war und jeder mit der Konzentration und der Kraft zu kämpfen hatte. Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir da nicht noch ein Ass im Ärmel hätten. Geheimwaffe Tessa! Da wir sehr mau besetzt waren, konnten wir uns Außenangreiferin Tessa von Damen IV mopsen und konnten sie jetzt auch gut gebrauchen. Nach kurzen Zitteranfällen (man, es war aber auch bestimmt super kalt in der Halle) machte sie ihre Sache super und hat uns stark geholfen! Auch ein großes Lob an Franzi, die es immer wieder schaffte unsere Angreifer freizuspielen, dass sie keinen Doppelblock mehr vor sich hatten. Somit konnten wir dann auch TM mit 25:23, 25:17 und 25:16 besiegen.

Es war ein großartiger Spieltag und hat super viel Spaß gemacht. Vielen Dank an die Unterstützung von Herren III und Damen IV, ohne euch wäre das alles nichts geworden!

Am 28.08.2018 trafen sich die Mannschaften von

BVV 3 (Bezirksliga)

BVV 4 (Bezirkskasse)

BVV 5 (Bezirksklasse)

BVV 6 (Kreislinge)

Schlafmützen aus Ludwigsfelde

in der Sporthalle Otto-Marquardt-Str. 12 in Berlin Lichtenberg.

 

Bevor das Turnier begann wurde von den vier BVV-Mannschaften ohne große Absprache ein überragendes Büfett gestellt. Das war super.

Nach kurzer Besprechung durch Martin (Trainer Damen 4) hat er einen Spielplan erstellt. Es wurde fünf Spielrunden vereinbart und Jeder musste gegen Jeden spielen. Wichtig war, dass jede Mannschaft viel Zeit auf dem Feld verbringen sollte. Es gab dann auch viele schöne Spiele und die Trainer konnten sehen, woran noch gearbeitet werden muss.

 

Die Mannschaft von BVV 3 hat dann erwartungsgemäß alle Spiele gewinnen können und das Turnier gewonnen.

Damen 5 konnte trotz sehr kleinen Kaders mit Unterstützung von Sarah von Damen 6 drei Spiele gewinnen und sicherte sich etwas überraschend den zweiten Platz.

Damen 4 konnte zwei Spiele gewinnen und ging zweimal als Verlierer vom Platz.

Unsere Gäste aus Ludwigsfelde konnten nur ein Spiel gewinnen, haben die andern Spiele aber sehr knapp verloren. Sie teilten nach dem Turnier mit, dass sie es sehr gut fanden und viel für ihre Vorbereitung der nächsten Saison mitnehmen konnten.

Unsere neu zusammengestellte Mannschaft (BVV 6) hat sich von Spiel zu Spiel immer mehr gesteigert. Die Trainerin Jenny war mit der Leistung zu diesem Zeitpunkt sehr zufrieden. Sehr viele Spielerinnen hatten bisher nicht im 5-1 System gespielt. Im Letzen Spiel gegen Damen 5 wurde auch der erste Satz gewonnen. Der Tiebreak wurde erst 14-16 verloren gegeben.

Nach den Spielen wurde durch Martin noch eine kleine Siegerehrung durchgeführt.

Nach gemeinsamen Aufräumen war der Tag beendet.

Vielen Dank an Martin für die Organisierung des Turnieres. Es war eine tolle Veranstaltung.

  1. Spieltag 3:0 (VSG AG) und 3:2 (RPB)

Hoch motiviert standen wir am Sonntag Morgen um halb neun vor der Halle im Prenzlauer Berg, um nach der anstrengenden Saisonvorbereitung endlich unseren ersten Spieltag anzutreten und das Ergebnis unserer Arbeit zu sehen. Umso gespannter waren wir auf unser Abschneiden und den ersten Vergleich mit unseren gegnerischen Mannschaften. Im ersten Spiel traten wir gegen die sehr junge Mannschaft des VSG Altglienicke an. Die ersten Spielbälle der Saison vermasselten wir gehörig, lagen wir doch zunächst 0:7 zurück. Von dieser anfänglichen Schwächephase besannen wir uns aber rasch und nahmen das Spielgeschehen in unsere Hände. Der erste Satz ging schliesslich 25:15 an uns. Diese erfolgreiche Wendung bestärkte uns und so holten wir souverän auch den zweiten Satz. Im dritten Satz setzten wir noch einen drauf und besiegelten unsere ersten drei Punkte der Saison 2016/17 mit einem Punktestand von 25:10.

Das zweite Spiel an diesem Tag schien deutlich knapper zu werden. Im ersten Satz deutete noch nichts auf den späteren langen Kampf gegen den RBP hin, denn diesen entschieden wir noch deutlich mit 25:12 für uns. Doch schon zu Beginn des zweiten Satzes sielten wir weniger überzeugend, vieles klappte nicht mehr so wie in den letzten Sätzen. Vor allem im Angriff hatten wir zeitweise große Mühe und brauchten viele Anläufe, bis wir einen Punkt gewinnen konnten. Ausserdem zeigte sich wieder unsere altbekannte Schwäche, die ungenauen Annahme. So lagen wir zwischenzeitlich mit 8:18 und 11:21 zurück. Doch Aufgeben kam für uns nicht Infrage und wir kämpften uns Punkt für Punkt wieder an den RPB heran. Zu guter Letzt brachte unsere Zuspielerin den Satz mit einer wunderschönen Aufschlagsserie nach Hause. Resultat: 25:22. Euphorisch durch das Ende des letzten Satzes, witterten wir schon ein 6:0 Tagesresultat. Doch da hatten wir uns schon zu früh gefreut. Die nächsten beiden Sätze konnten wir, trotz langmen Kampf, nicht für uns entscheiden. Der Gegner stand gut in der Verteidigung, und ihre Mittelangreiferinnen fanden bei uns zu oft die Lücke. So verloren wir den dritten und vierten Satz, beide 25:17. Mit sichtlich gedämpfter Stimmung starteten wir nicht wirklich besser in den Tiebreak. Doch aufgeben war keine Option, die letzten Energiereserven wurden mobilisiert und letztendlich lohnte sich der Kampf, denn wir gewannen den entscheidenen 5. Satz mit 15:13. Somit konnten wir an diesem 1. Speiltag 5 von 6 Punkten mit nach Hause nehmen und sind zufrieden mit diesem Saisonauftakt.