Endlich spielten wir mal wieder vor heimischer Kulisse. Auf der anderen Seite stand kein geringerer als der Tabellendritte aus Oranienburg. Das erfahrene Team zu dem die Sabrowske Schwestern, Anika Zülow und Michaela Galandi zählen, hat sich zur Rückrunde noch mit der ehemaligen Nationalspielerin Kathleen Weiß verstärkt und stand nun auf der anderen Seite des Netzes uns gegenüber.
Nach vielen krankheitsbedingten und längeren Ausfällen konnten wir zumindest fast vollzählig unsere Gegnerinnen empfangen. Das Spiel begann sehr gut mit Steffi im Zuspiel, Astrid und Linda auf Außen, den beiden Youngsters Rike und Chantal auf Mitte und Franzi als Abwehrspezialistin. Es gab viele gute Aktionen und ein hochklassiges Spiel bis zur Mitte des Satzes. Kleine Fehler auf unserer Seite wurden bestraft und eine Aufschlagserie der Oranienburgerinnen brachten uns leider ziemlich aus dem Konzept und zwar nicht nur ein wenig, sondern so sehr, dass aus einem 13:14 am Ende ein 14:25 Satzerfolg für unseren Gegner resultierte.
So wollten wir das Spiel natürlich nicht weiter verlaufen. Im zweiten Satz kamen Alica und Jenni von Beginn an. Phasenweise zeigten wir gute Aktionen, aber die Gegnerinnen spielten clevere Bälle und wir machten einfach zu wenige eigene Punkte und unser Druck im Aufschlag ließ nach. Weitere Wechsel Mitte des Satzes brachten keine Wende. So verloren wir auch diesen Satz deutlich mit 15:25. 
Ok, abhaken. Jetzt hatten wir nichts mehr zu verlieren. Steffi kam zurück auf dem Feld, Laura brachte neuen Wind über die Mitte und Lotti stabilisierte die Annahme auf Außen und Hannah über die Liberoposition . Vor allem mit druckvollen Aufschlägen und wenig Eigenfehlern ärgerten wir unsere Gegnerinnen schon von Beginn des Satzes an. So führten wir schnell mit 5:1 und konnten diese Führung sogar noch ausbauen auf 12:5. Endlich lief bei uns einiges zusammen, unterstützt von ermüdeten Gegnern, die nun kaum mehr direkte Punkte machten. Auch wenn es am Ende noch einmal knapp wurde, gewannen wir den dritten Satz und verkürzten auf 1:2.
Der vierte Satz war hart umkämpft. Leider ließen wir direkt am Anfang wichtige Punkte liegen, die wir leider nicht mehr aufholen konnten. Unsere Aufschläge waren nicht mehr so effektiv wie im Satz zuvor und die Oranienburgerinnen spielten souverän ihr Spiel wie in den ersten beiden Sätzen. Wir konnten von 11:21 zwar nochmal etwas aufholen, verloren aber am Ende auch den vierten Satz mit 17:25. 
MVP wurde unsere Zuspielerin Stefanie Binanzer! Natalie Sabrowske holt sich den Gold MVP Titel in diesem Spiel. 
Am nächsten Wochenende geht es für uns nach Hamburg zum Doppelspieltag. Das Ziel ist ganz klar mit Punkten wieder zurückzukommen. Dafür geben wir noch einmal Gas im Training. 
Eure Mädels

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*