Spielberichte aller Mannschaften

Am Samstag, den 9. März ging es für uns zum Spieltag an den Rand der Welt gegen DJK I und SCE. Zunächst trafen DJK und SCE im ersten Spiel des Tages aufeinander und ließen, durch ein recht schwaches Spiel, unsere Zuversicht auf zwei Siege wachsen.

Spiel gegen DJK:

Im ersten Satz gegen DJK jedoch liefen wir größtenteils einem Rückstand hinterher, ohne wirklich nah heranzukommen und unterlagen letztendlich deutlich mit 15:25. Zu Beginn des zweiten Satzes konnten wir zwar in Führung gehen, allerdings baute sich diese gegen Ende des Satzes ab. Als DJK uns schließlich eingeholt hatte, nahm Gabi noch zwei Auszeiten. Nach der zweiten Auszeit gingen die letzten fünf Punkte jedoch an DJK und wir mussten auch diesen Satz mit 19:25 abgeben.

Der dritten Satz verlief ähnlich wie der erste. Direkt zu Beginn baute DJK eine 6:1 Führung auf, die sich weiter ausbaute. Spannung und Konzentration hatten inzwischen nachgelassen und so konnten wir DJK nicht mehr einholen. Letztlich ging der Satz mit 17:25 verloren.

Insgesamt kamen wir nicht ins Spiel rein und konnten nur selten das umsetzten, was wir uns vorgenommen hatten.

Spiel gegen SCE:

Der erste Satz war ein 41-minütiges Kopf-an-Kopf-Rennen, das SCE leider am Ende mit 27:25 für sich entscheiden konnte. Auch der zweite Satz war insgesamt sehr knapp; hier konnten wir uns aber schließlich duruchsetzten und gewannen den Satz mit 28:26.

Zu Beginn des dritten Satzes konnten wir uns eine ordentliche Führung aufbauen. Durch viele Eigenfehler, brachten wir SCE aber zurück ins Spiel und mussten unsere Führung im Laufe des Satzes wieder abgeben. Letztendlich unterlagen wir 22:25. Im vierten Satz konnten wir über weite Strecken eine dünne Führung aufrecht erhalten. Allerdings haben wir auch hier zum Ende nachgelassen und die entscheidenden Punkte nicht machen können. Dadurch ging auch dieser Satz an SCE (25:23).

Letztlich haben wir gegen SCE sehr unbeständig gespielt. Teilweise konnten wir mit guten Spielzügen verdiente Punkte machen, haben aber auch in Phasen die Gegner durch viele Eigenfehler wie Aufschlag- oder Annahmefehler wieder zurück ins Spiel oder in Führung gebracht. Besonders ärgerlich ist, dass wir vor allem die wichtigen Punkte nicht machen konnten und gerade gegen Ende der Sätze nachgelassen haben und diese somit oft unnötig abgeben mussten.

Abschließend geht an dieser Stelle ein spezieller Dank an unsere Fans, die uns über beide Spiele tatkräftig und lautstark unterstützt haben.

Das letzte Heimspiel der Saison war richtungsweisend für einen möglichen 2. Platz in der Regionalliga Nord Ost. Nur gegen die absoluten Spitzenreiter RPB mussten wir uns bisher zu Hause geschlagen geben. Ansonsten heimsten wir in 10 Spielen 9 Siege ein. Wir wollten die 3 Niederlagen in Folge also abhaken und zu Hause unseren Gegnern zeigen wer hier die Heimmannschaft ist.

Durch weitere Ausfälle durch Knieprobleme von Ines aber wieder verstärkt mit Laura auf Mitte und Melle auf Dia waren wir umso mehr motiviert. Zudem dürfen wir mit Mareike eine neue Spielerin begrüßen. Mareike trainiert bereits seit ein paar Wochen bei uns und wir freuen uns, dass Sie uns zum Ende der Saison noch so gut unterstützt. Sie durfte auch direkt in der Startaufstellung auf Mitte ran, da Alica nicht da war.

In der Starting Six gingen Laura und Mareike, Lotti, Sarah, Melle, Jenny und Franzi aufs Feld. Wir starteten denkbar schlecht in das Spiel, so dass Jörg bei einem 0:5 bereits eine Auszeit nehmen musste. Die Spandauer Damen wehrten gut ab und wir schafften es leider nicht Punkte zu machen. Auch unsere Abwehrleistung und etwas Durcheinander auf dem Feld waren nicht wirklich hilfreich. Leider zog sich das bis zum Satzende durch sodass wir 17:25 unterlagen.

Ok tief durchatmen, sammeln und in Satz 2 gehen. Hier durfte jetzt Becki und Lotti auf Außen starten, aber es war auch in dieser Kombination wie verhext. Bälle fielen zwischen uns, wir machen weiter Fehler und so gut wie keine Punkte. Jörg zog bei dem 1:6 Rückstand mit der Auszeit nochmal eine Notbremse, um uns zur Besinnung zu rufen. Danach lief es ganz passabel. Mitte des Satzes gelang uns sogar wieder ein kontrolliertes, sicheres Spiel und eine Aufholjagd. Leider geben wir den Satz am Ende auch mit 18:25 ab.

Die Köpfe hingen etwas beim Seitenwechsel aber der Wille uns zu Hause nicht so einfach geschlagen zu geben war da. Das Publikum hatte uns schon abgehakt aber jetzt wollten wir auch mal zeigen was wir können. Und siehe da, mit viel Kampfgeist und einer guten Abwehr finden wir wieder zurück ins Spiel. Dieses mal muss die gegnerische Mannschaft Auszeiten beim Stand von 5:1 und 12:4 für uns nehmen. Der 3. Satz ging dann auch deutlich mit 25:18 an uns.

Motiviert durch die bessere Leistung geht es in den 4. Satz. Dieser gestaltete sich für uns schwieriger. Mittlerweile war das Spiel ganz ansehnlich. Die Spandauerinnen machten es uns aber mit ihrer guten Abwehr nicht einfach. Wir machten weiterhin zu wenig direkte Punkte, sodass es bis zum Ende sehr spannend blieb. Wir eroberten uns unseren ersten Tabellenpunkt an diesem Tag mit nur 2 Punkten Vorsprung am Ende des Satzes.

Und auch der entscheidende 5. Satz blieb spannend. Spandau führte zwischenzeitlich sogar mit 12:11 Punkten. Aber dieses mal ließen wir uns nicht aus der Ruhe bringen und durften am Ende den schon nicht mehr geglaubten Sieg feiern. 

Das war hart erkämpft aber trotzdem sehr wichtig. Wir wollen uns die Chance auf einen Aufstieg aus eigener Kraft in die 3. Liga nicht mehr nehmen lassen. 

Unsere Melle wurde MVP. Das nächste Spiel findet am 17. März in Magdeburg statt. 

Drückt uns weiter die Daumen.

Eure Mädels 

Nach einer starken Leistung unserer Ü31 Seniorinnen bei den Nordostdeutschen Meisterschaften und zwei Siegen in der zweiten Runde des Pokals am letzten Februarwochenende, wollten wir doch endlich mal beweisen, dass wir auch im Ligabetrieb richtig abräumen können. Und so starteten wir topmotiviert gegen das Team TSV Tempelhof-Mariendorf II, die viertplatzierten in der Berlinliga.

Spiel gegen TSV Tempelhof-Mariendorf II

Durch einen druckvollen Aufschlag und eine starke Blockleistung, die auch die folgenden Sätze bestimmte, gelang es uns den ersten Satz mit 25:23 für uns zu entscheiden und so hieß es „und Punkt und weiter so!“

Das mit dem „weiter so“ war allerdings nicht ganz im Sinne unserer Gegner, die nun durch eine gute Abwehr häufiger ihre Angriffsspielerinnen fabelhaft in Szene setzen konnten. Dies verbunden mit einer höheren Eigenfehlerquote unsererseits, führte zum Satzverlust bei 18:23.

Egal, abhaken, weiter geht’s! Wir spielten wieder unser Spiel, wollten nicht den Satz gewinnen, sondern Punkt für Punkt gut spielen, Aktion für Aktion. Und so entschieden wir den dritten Satz mit 25:21 für uns und sicherten den ersten Punkt fürs Tabellenkonto.

Der vierte Satz wurde zum echten Krimi, sowohl für die Spielerinnen auf dem Feld als auch für alle anwesenden Zuschauer. Erst kurz vor Schluss konnten wir durch gezieltes Legen unserer Außenangreifer und einen helfenden zweiten Ball unserer Zuspielerin wieder mit 25:24 an TM vorbeiziehen. Doch leider fehlte und das letzte Quäntchen Glück und wir verloren den vierten Satz denkbar knapp mit 25:27 – ärgerlich!

Dann muss es wohl im Tiebreak klappen – und so war es dann auch! Mit dem besseren Start und dem puren Willen, endlich wieder einen Sieg verzeichnen zu können, holten wir uns den fünften Satz mit 15:13 und gewannen das Spiel 3:2 in Sätzen! Na endlich!

Spiel gegen VfK Berlin-Südwest II

„Der Sieg gegen TM bringt uns schon gleich nicht mehr so viel, wenn wir jetzt gegen unseren direkten Kontrahenten verlieren.“, hieß es von Trainer Frank vor dem Spiel. Aber das hatte auch schließlich keiner vor und so starteten wir mit frohem Gemüt und einer ordentlichen Menge Kampfgeist in das zweite Spiel des Tages.

Der erste Satz verlief ähnlich wie im ersten Spiel. Der Aufschlag saß, der Block war zusammen, die Abwehr stand – und so verzeichneten wir den ersten Satz mit 25:21 auf unserem Konto.

Schwungvoll ging es dann auch in der nächsten Runde weiter. Durch eine starke Aufschlagsserie von Reni konnten wir uns auch in der Mitte des zweiten Satzes mit fünf Punkten absetzen und hielten diese fast bis zum Endstand von 25:21 – der dritte Punkt an diesem Tag fürs Tabellenkonto.

Doch dann drohte die Stimmung im Team zu kippen, nach bereits sieben Sätzen in den Knochen, wurden wir unkonzentrierter, die Annahme wollte nicht mehr so richtig, die Abwehr kam zu dicht und vorn fehlte uns die Durchschlagskraft und so gaben wir Satz 3 UND 4 mit 17:25 und 16:25 unnötig ab.

Jetzt hieß es nochmal, alles geben im Tiebreak! Sich auf das besinnen, was wir im Training geübt haben, seinen Job machen, wach sein, kommunizieren. Und als wären Satz 3 und 4 nie passiert, ließen wir den Gegner von Anfang an kaum eine Möglichkeit für gute Spielzüge und entschieden den entscheidenden Satz mit 15:11 für uns!

Es geht also doch! Wir feierten den ersten Doppelsieg in dieser Saison, brachten vier Punkte nach Hause, kletterten gleich zwei Tabellenplätze weiter nach oben und bekamen selbst von unseren Gegnern Lob in Hülle und Fülle! Weiter so!

(Emilia Simon)

Am gestrigen Sonntag fuhren wir zu unserem nächsten Auswärtsspiel nach Cottbus. Weiterhin nur zu 8 und teilweise angeschlagen, wollten wir dennoch Punkte holen.

Wir starten mit Jenni im Zuspiel, Lotti und Sarah auf Außen, Alica und Ines auf Mitte, Miri als Diagonale und Franzi als Libera. Lisa, unsere zweite Libera ist heute Feldspielerin und unterstützt uns zusammen mit Bekki vom Spielfeldrand.

In den ersten Satz startet wir gut. Wir kämpfen um jeden Punkt und Sarah hat im Angriff ein richtig gutes Händchen.  In der Annahme und Abwehr agieren wir mit Übersicht und Spaß haben wir auch noch dabei. Mit einer guten Aufschlag- und Angriffsserie unserer Außenangreifer können wir uns einen Vorsprung von 7:3 erarbeiten. Der gegnerische Trainer nimmt eine Auszeit und bringt seine Mädels wieder auf Kurs.  Beide Mannschaften kämpfen um jeden Punkt. Bis zum Spielstand von 11:11 haben wir die Nase noch ein wenig vorn. Dann geraten wir in einen Rückstand sodass Jörg eine Auszeit bei 14:18 nimmt. Es dauert noch bis 16:20 bis wir seine Anweisungen umsetzen und wieder mehr Einsatz in der Annahme zeigen. So leicht wollen wir den ersten Satz nicht abgeben und kämpfen uns auf 22:22 heran, was wiederum den gegnerischen Trainer zu einer Auszeit bewegt. Dieser hatte bereits bei 17:21 und 20:21 Spielerwechsel vorgenommen um unsere Aufholjagd zu unterbrechen. Es sollen in den weiteren Punkten noch drei Wechsel und eine Auszeit der Gegner folgen, bis auch Jörg beim Stand 22:24 eine Auszeit nimmt und unseren Kampfgeist weiter schürt. Und tatsächlich können wir den Satzball und einen weiteren unterbinden. Beim Spielstand 25:26 kommt Lisa für Lotti zum Ausschlag. Dieser geht auch druckvoll über die Netzkante aber die Cottbusserinnen können ihn erlaufen und letztendlich ihren dritten Satzball auch verwirklichen. Wir verlieren den ersten Satz 25:27.

Zum zweiten Satz ist nicht viel zu sagen. Wir haben ihn 13:25 abgegeben. Keiner weiß so recht warum. Schlecht haben wir nicht gespielt aber die Cottbusserinnen ehrgeiziger und variabler als wir.

Der dritte Satz soll nun alles richten. Wir starten mit einer veränderten Aufstellung. Lotti geht auf die Diagonalposition und Bekki startet als Außen. In diesem Satz wird sich nichts geschenkt. Scheinbar endlose Ballwechsel zerren an den Nerven. Wir setzen uns oft mit Können durch ebenso wie Cottbus. Beim Stand 20:20 nimmt der gegnerische Trainer eine Auszeit und die Cottbusserinnen laufen uns zu 22:24 davon. Wir können noch einen Punkt gutmachen, verlieren den dritten Satz aber 23:25.

Die Cottbusserinnen haben ein gutes Spiel gemacht mit dem einen oder anderen Quäntchen Glück. Wir hätten trotz Unterbesetzung mehr zeigen müssen. Es war ein spannendes Spiel, wir sagen Danke und herzlichen Glückwunsch nach Cottbus.

MVP wird bei uns unsere Zuspielerin Jenni.

Kommenden Samstag begrüßen wir Spandau zu unserem nächsten Heimspiel. Seid dabei um 19:00 Uhr in der Paul- und-Charlotte-Kniese-Schule.

Am Sonntag,  dem 17.02, ging es zu erträglicher Stunde für uns zum Spiel nach Mitte. Nach Ankunft in der Halle stellte ich fest, dass Gabi (die Trainerin) noch gar nicht in der Halle stand. Es war zehn Uhr und keine Gabi in Sicht. Nach fünfminütiger Verzweiflung dann ein Licht am Horizont! Charly und Gabi traten in die Halle ein. 10:45 Uhr ging es dann los. Wir mussten uns dem TSC stellen. Unsere “Wir” begannen mit dem Service… jedoch ohne Erfolg. Unser erster Satz verging ziemlich schnell. Nach 16 Minuten stand das Ergebnis fest. Der TSC 25 Punkte und der BVV 10 Punkte. Der zweite Satz begann 11:04 Uhr. Wir standen in der Annahme und haben etwas Fantastisches daraus gemacht! Der erste Punkt des zweiten Satzes ging an uns. In dem zweiten Satz haben wir unsere Leistung stark angehoben und diesen, nach weiteren 18 Minuten, für uns entschieden. Voller Elan gingen wir in den dritten Satz mit dem Aufschlagrecht. Aber auch in diesem Satz konnten wir den ersten Aufschlag nicht in einen Punkt verwandeln. Der TSC machte weitere drei Punkte und da reichte es Gabi. Sie nahm die erste Auszeit. Dies half leider nichts und der TSC punktete weiter. Bei einem Spielstand von 1:7 mussten wir in das nächste Timeout gehen…. jedoch wieder ohne Erfolg. Den Satz gaben wir wieder ab und es stand nun 1:2 aus unserer Sicht nach Sätzen. Der vierte Satz startet wie jeder andere. Der erste Aufschlag wurde in keinen Punkt verwandelt. Es fing also gut für uns an. 1:0 für den BVV. Doch auch diesen Satz gaben wir erneut ab mit einem Endergebnis von 15:25. Der TSC gewann 3:1. 

Das zweite Spiel begann 12:36 Uhr gegen VCRM II. Wir hielten den ersten Satz gut mit, jedoch fehlte uns am Ende ein Fünkchen Glück. Wir gaben uns 22:25 geschlagen. Im zweiten Satz kämpften wir weiter, jedoch erneut ohne glücklichen Ausgang, 18:25 lautete das Ergebnis. Im Satz drei waren wir erneut unterlegen. Es war einfach nicht unser Tag. Auch hier verloren wir 19:25.
Das Team war mit der Leistung nicht zufrieden, jedoch stecken wir nicht die Köpfe in den Sand und trainieren hart weiter. Einen Spieler könnten wir jedoch an diesem Tag hervorheben. Laurin, unser Libero, wurde MVP. Er hat vier direkte Punkte gemacht, in dem er seine abgewehrten Bälle platziert in das gegnerische Feld zurück spielte.
Jonas Brauns

 Zu Gast in der Hämmerlinghalle beim BBSC wollten wir an die letzten Spiele anknüpfen und den vierten Sieg in diesem Jahr einfahren. Doch dem sollte nicht so sein. Nach 90 Minuten ging der BBSC verdient als Sieger vom Feld.

Was war passiert?

Dass auch dieser Spieltag, genau wie der Vorherige aufgrund der personellen Situation herausfordernd werden würde, war uns bewusst. Die Trainingsbeteiligung in den letzten Wochen war gering, da viele von uns krank, verreist oder beruflich/vom Studium eingespannt waren. So traten wir den Spieltag zu acht an. Unsere Libera Lisa startete auf der Außenposition gemeinsam mit Bekki, die nach längerem Kranksein wieder dabei sein konnte. Ines rückte, wie auch schon in einigen Spielen zuvor, auf die Mitte und stellte mit Alica unseren Mittelblock. Franzi und Jenni starten auf ihren Positionen, genauso wie Melle, die dieses Mal auch wieder mit dabei war. Wie schon so oft zuletzt stand somit ein Sechser auf dem Feld, der so noch nicht zusammengespielt hatte, was wir leider sehr zu spüren bekamen im ersten Satz.

Am Anfang machten beide Mannschaften ihre Punkte; BBSC mit härten Angriffen, wir mit Shots. Mitte des Satzes zogen die Mädels vom BBSC dann an uns vorbei. Deren Zuspielerin servierte uns gute Floats und unsere Annahme wackelte. Hinzu kam, dass an sich unsere Abwehr hektisch war und wir dann auch noch Eigenfehler in unseren Angriff einbauten. Ruckzuck lagen wir sechs Punkte hinten und Jörg schickte Sarah für Bekki auf das Feld. Das brachte uns fünf Punkte in Folge ein und wir kamen nochmal auf 21:22 heran. Dennoch ging der Satz leider mit 23:25 verloren.

Da musste einiges geändert werden. Doch was? Unser Gegner spielte schneller als wir und wir hatten wenig Alternativen weshalb unser Spiel leicht auszurechnen war und jeder Angreifer, auch unsere Mitten, immer einen guten Doppelblock gegen sich hatten.

Mit viel Konzentration, Kampfgeist und willig die Anweisungen von Jörg umzusetzen, ging es in den zweiten Satz. Jedoch ergab sich das gleiche Bild wie zuvor. Viele Eigenfehler unsererseits und Melle die Einzige die im Angriff punkten konnte. Mitte des Satzes kam Bekki für Lisa auf das Feld. Zum Ende des Satzes stabilisierte sich ein wenig unsere Annahme, aber das reichte schlussendlich nicht. Auch dieser Satz ging genau wie der erste mit zwei Punkten Vorsprung an unseren Gegner. Obwohl die beiden Sätzen nur knapp verloren waren, fühlte es sich wie deutliche Satzgewinne für den BBSC an, da bei uns nicht viel zusammenlief.

Jetzt hieß es im dritten Satz irgendwie sich reinkämpfen, komme was wolle. Langsam lief es ein wenig besser für uns. Unsere Annahme stand besser und auch unsere Abwehraktionen wurden erfolgreicher. Der BBSC hatte, wie auch in den Sätzen zuvor, Probleme mit unseren Aufschlägen, was uns ein paar Punkte bescherte. Lotti, die inzwischen direkt nach einer Prüfung noch nachgekommen ist, kam für Sarah ins Spiel. Bei unserer Führung beim Stand von 20:12 nahm unser Gegner eine Auszeit und kam danach nochmal gefährlich nah an uns heran. Dank des Vorsprungs konnten wir den Satz mit 25:21 für uns entscheiden.

Heiß geworden, wollten wir natürlich den Schwung mit in den vierten Satz nehmen, doch das ging gründlich in die Hose. Schon zu Satzbeginn mussten wir ununterbrochen einem Rückstand hinterherlaufen. Der Satz war geprägt von längeren, aufreibenden Spielzügen mit einigen schönen Aktionen. Bis 18:18 noch ausgeglichen, kam wieder die Zuspielerin zum Aufschlag und wie auch im ersten Satz hatten wir Probleme diesen gut anzunehmen. Wenn es gelang, konnten wir im Angriff nicht punkten, weshalb der vierte und letzte Satz mit 19:25 an den BBSC ging, der damit als verdienter Sieger vom Feld ging.

MVP wurde unsere Melle, die souverän mit Überblick angegriffen hat und eine Stabilität in unsere Abwehr brachte.

Diese Niederlage gibt uns auf jeden Fall einiges zu bedenken, vor allem in Anbetracht an die kommenden Spieltage.

Wir bedanken uns bei all denen, die raus nach Köpenick gefahren sind, um uns zu unterstützen. Vor allem ein Dank an Herren III, die lautstark in der Halle zu hören waren. Nächstes Mal seht ihr uns hoffentlich wieder siegen.

Verfasst von Damen I

Im Damen-Volleyball gehört man schon ab 31 zu den Senioren, wie wir diese Saison lernen mussten. Dabei weiß doch jeder, dass im fortschreitenden Alter vor allem die Spielerfahrung steigt. Mit viel Spielerfahrung und ordentlich guter Laune reisten wir also am 9. Februar in das entfernte Herzberg für die Nordostdeutschen Meisterschaften.

Durch Losglück blieben uns in der Gruppenphase die Landesmeister BRB und der BBSC erspart. Somit konnten wir in den ersten beiden Spielen glänzen und der Favoritenrolle mit zwei deutlichen Siegen gerecht werden. Das erste Spiel gegen Magdeburg gewannen wir souverän mit 25:16 und 25:9. Auch gegen den Gastgeber Herzberg gab es keine Probleme und wir gewannen das zweite Speil mit 25:15 und 25:17.

Als Gruppenerster trafen wir anschließend im Halbfinale auf die Sportfreunde Brandenburg. Den ersten Satz spielten wir lange Zeit auf Augenhöhe, bis die Nervosität und Anspannung ihren Tribut zollten und fünf verschlagene Aufgaben in Folge das Rennen entschieden (19:25). Trotz Kampfgeist und Einsatz aller Spielerinnen, mussten wir uns auch im zweiten Satz den überlegenen Spielerinnen aus Brandenburg geschlagen geben (16:25).

Im kleinen Finale um Platz 3 trafen wir erneut auf Magdeburg. Mit 25:10 und 25:16 konten wir den Tag erfolgreich abschließen. Auch wenn die Enttäuschung bei einigen groß war, dass wir “nur” mir einer Urkunde und keiner Medaille nach Hause fuhren, ist die Vorfreude auf die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft umso größer.

Mit “Stimmung und Füßen” spielten Annerose, Dani, Hanna, Jana, Jenny, Meike, Miriam und Verena. Ein großer Dank geht auch an Ronny Linke, der uns als Trainer begleitete.

In der Paul-Charlotte-Kniese Halle regiert seit dieser Saison wirklich der BVV. Außer gegen den Tabellenführer RPB gab es nur Siege. Dass das gegen die jungen Volleyballerinnen aus Zepernick auch so kommen würde, war aber vorher sehr unklar. Im Auswärtsspiel lieferten wir uns gegen die junge Truppe und einem lautstarken Publikum ein spannendes 5-Satz-Match und unterlagen denkbar knapp. Und als aktueller Tabellenvierter erwarteten wir auch eine Mannschaft die uns durchaus fordern kann. 

Die Vorzeichen standen denkbar schlecht. Der Kader vor dem Spiel war stark dezimiert. Becki war leider krank, unsere 2. Außenangreiferin Sarah und auch Melle im Urlaub und auch Astrid und Jule stehen uns für den Rest der Saison nicht mehr zur Verfügung. Somit waren wir insgesamt 8 Mädels inklusive unserer 2 Liberas. Glücklicherweise konnte Jörg aus der 2. Damenmannschaft noch Jenny und Anne-Rose sowie Meike rekrutieren. 

So starteten wir sehr konzentriert und voll motiviert am Sonntag Nachmittag vor knapp 80 Zuschauern und lauten Fans der Gegner in den ersten Satz mit einer kleinen Umstellung. Theresa und Lotti als Annahme/Außen, Ines auf Dia, Laura und Alica auf Mitte, Jenni im Zuspiel und Franzi als Libera. 

Das Spiel war am Anfang ausgeglichen aber wir spielten sehr ruhig und sicher. Theresa glänzte mit einer sicheren Annahme/Abwehr, der Rest mit Kampfgeist und souveränen Spielaktionen sowie druckvollen Aufschlägen. Bis zum 13:16 blieb der Satz immer ziemlich ausgeglichen. Am Ende konnten wir die Gäste aber mit vor allem guten Angriffen und Aufschlägen sowie kaum Eigenfehlern mit 25:18 besiegen. 

Bestärkt durch diesen unerwarteten guten Auftakt starteten wir unverändert und sicher in den 2. Satz. Franzi ordnete den Annahmeriegel, am Netz gelangen einige sehr gute Blockaktionen und Laura bereitete den Gegnerinnen vor allem durch ihre sehr guten Aufschläge große Sorgen. Zusätzlich wurden gute Angriffe stark abgewehrt und nach jedem Ball gelaufen. Der gegnerische Trainer versuchte beim Stand von 0:5 und 5:14 seine junge Truppe nochmal aufzubauen aber wir ließen uns überhaupt nicht beirren und spielten den Satz unbeirrt und souverän zu Ende. 

Im 3. Satz gönnten wir unserer Theresa eine Pause. Anne-Rose, die 2014 bereits Stammspielerin in der Regionalliga beim BVV war, kam zu Ihrem Einsatz. Die Gegnerinnen waren allerdings im 3. Satz bereits so verunsichert, dass sie sehr viele Eigenfehler machten. Wir ließen Ihnen aber auch keine Luft noch einmal an unserem Sieg zu rütteln. Geordnet, druckvoll, mit überlegten Angriffen, guten Blockaktionen und platzierten Aufschlägen sicherten wir uns auch den 3. Satz 25:18. 

MVP wurde unsere Libera Franzi die mit ihrer Defensivarbeit und einer sicheren Annahme überzeugte.  

Ein tolles Spiel, vor einem super Publikum, geprägt von unserem großem Teamgeist sichert uns aktuell den 2. Tabellenplatz mit 5 Punkten Vorsprung auf den USV Halle auf Platz 3. 

Jetzt haben wir eine Woche Pause bevor es dann in einen Marathon an Spielen geht. Hoffen wir, dass alle gesund bleiben und wir die Saison so gut zu Ende spielen können. 

Verfasst von Damen 1 – gepostet von Sarah Binte

Am letzten Januarwochenende war es endlich so weit – es trafen die besten Mannschaften Berlins in der Altersklasse der unter 18-Jährigen aufeinander, um ihren Meister zu ermitteln. Die große Mehrheit der angetretenen Teams sicherte sich durch mehrere Qualifikationsrunden ihr Ticket für die Berliner Meisterschaft (VFK, BVV, BTSC II, SCC I, SCC II, RPB II), der BTSC I und RPB I qualifizierten sich durch ihre Teilnahme im Erwachsenenspielbereich für die Endrunde der Berliner Meisterschaft. Nach drei Spielrunden für jede Mannschaft konnten sich erwartungsgemäß die Favoriten, RPB I und BTSC I, in ihrer jeweiligen Gruppen durchsetzen, welche jedoch, das muss man auch erwähnen, das ein oder andere Mal ins Grübeln gekommen sind. Weiterhin komplettierten der BVV und SCC I das Halbfinale – dazu später mehr.

Die jeweils 3. Platzierten einer Gruppe trafen auf den 4. Platzierten der anderen Gruppe, um die bestmögliche Platzierung, Platz 5., zu erreichen. So konnten sich im ersten Überkreuzvergleich die jungen, kampfstarken und vielleicht motivierteren Jungs des SCC II gegenüber den VFK Südwest denkbar knapp durchsetzen und im zweiten Spiel der BTSC II ein wenig deutlicher gegen RPB II. Im Spiel um Platz 7. mobilisierten die Spieler noch einmal ihre letzten Kraftreserven und in einem leidenschaftlichen Spiel bezwang der VFK Südwest den RPB II knapp im Tie-Break. Der andere Vergleich endete mit einem souveränen Sieg Seitens des BTSC II und damit einem 5. Platz und einem 6. Platz für das noch junge SCC II Team.

Im Halbfinale ließen die Meisterschaftsaspiranten nichts anbrennen und demonstrierten gekonnt, dass sie antraten, um den Titel zu gewinnen. Folglich setzte sich der RPB I in einem Spiel mit vielen strittigen Entscheidungen gegen den BVV durch und der BTSC gegen den Sportclub Charlottenburg. Im Spiel um Platz drei konnte der BVV seine gute Entwicklung der letzten Jahre bestätigen und ging im Duell gegen den SCC I als Sieger hervor. In einem qualitativ hochwertigen Finale gestaltete sich der erste Satz ziemlich ausgeglichen, beide Mannschaften waren extrem fokussiert und befanden sich auf Augenhöhe. Ein Finale, so wie man es sich wünscht.

Es waren im Endeffekt Kleinigkeiten, vielleicht auch etwas Glück, das dem BTSC den ersten Satzgewinn bescherte.

Im zweiten Satz erhöhte der BTSC den Druck, zwang den RPB ihr Spiel auf und zeigte eindrucksvoll, wie hochklassiger Volleyball aussieht.

Beide Mannschaften vertreten das Bundesland Berlin bei der Nordostdeutschen Meisterschaft in Sachsen-Anhalt, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

Einen großes Dankeschön an die Eltern und Helfer – ohne euch wäre die Meisterschaft nicht möglich gewesen.

MVP Titel:

Block/Abwehr:                   Victor Willems

Zuspiel:                              Baset Mousavi

Angriff:                               Bryan Reise

Endplatzierung:

  1. BTSC 1
  2. RPB 1
  3. BVV
  4. SCC 1
  5. BTSC 2
  6. SCC 2
  7. VfK
  8. RPB 2

Jordan Heyer – Berliner Volleyballverein Vorwärts