Für unsere Jugendmannschaft U16 mänlichen suchen wir ab sofort eine*n Trainer*in. Die Mannschaft besteht aus ca. 15 Spieler im Alter von 13 bis 15 Jahren. Training findet zwei Mal die Woche statt. Neben dem Training sollte die Mannschaft bei ihren Jugendspieltagen betreut werden. Es ist mit einer angemessenen Aufwandsentschädigung zu rechnen, die abhängig von der Trainerlizenz ist. Eine Lizenz ist jedoch keine Voraussetzung, aber hilfreich.

Geduld und Gelassenheit gepaart mit einer gewissen Selbstsicherheit, einem guten Draht zu Jugendlichen und dem Ideal das Beste aus Spielern herausholen zu wollen ist wünschenswert. In jedem Fall erwarten wir einen kollegialen und freundlichen Umgang sowohl zu den Spielern, den Trainer*innenkollegen und dem Vorstand

Bei Fragen oder Interesse kontaktiert sehr gerne Martin Bücher.

Der BVV sucht für die Saison 2019/20 eine/einen Freiwillige/n im Rahmen des FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) bzw. BFD (Bundesfreiwilliendienst). Der Freiwilligendienst beginnt idealerweise am 1. August 2019 und dauert bis zum 30. September 2020. Alternativ kann der Dienst aber auch einen Monat später angetreten werden.

Die/der Freiwllige unterstützt uns hauptsächlich bei der Durchführung von Trainingseinheiten und der Betreuung von Wettkampfmannschaften im Bereich der U12 bis U14 weiblich und männlich. Auch die Teilnahme und Betreuung bei auswärtigen Turnieren sowie Trainingslagerfahrten ist Bestandteil des Freiwilligendienstes. Weiterhin ist der Kontakt mit umliegenden Grundschulen zu pflegen sowie die Teilnahme an Sonderveranstaltungen gewünscht. Sicherlich gibt es auch noch weitere Betätigungsmöglichkeiten. Hierfür kann die/der Freiwillige gerne ihre/seine eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen einsetzen: z.B. Gestaltung von Flyern, Präsenz in sozialen Netzwerken, Planung und Durchführung eines selbst gewählten Projektes.

Ein Volleyballbezug ist für die/den Freiwillige/n hilfreich, aber nicht Pflicht. Wir erwarten einen offenen und verbindlichen Umgang miteinander. Auch sollte sich die/der Freiwillige bewusst sein, dass sie/er hauptsächlich mit Kindern und Jugendlichen arbeitet. Ein gewisses Einfühlungsvermögen, Geduld sowie vorbildhaftes Verhalten ist wichtig.

Die/der Freiwillige erhält ein monatliches Taschengeld von 300€. Ebenso wird sie/er im Rahmen des FSJ bzw. BFD die C-Trainerausbildung machen. Weitere Bildungstage werden von der sportjugend Berlin organisiert. Auch hat die/der Freiwillige 26 Urlaubstage.

Für Fragen und weitere Informationen kontaktiert gerne Martin Bücher oder schaut euch auf der Seite der sportjugend Berlin um (externer Link). Bewerbungen richtet ihr ebenso an Martin Bücher. Hierzu reicht ein kleines Motivationsschreiben sowie ein kurzer tabellarischer Lebenslauf.

Am 4. und 5. Mai trafen die besten zwölf männlichen Mannschaften der Jugendspielrunde zur Berliner Meisterschaft 2019 zusammen. Vertreten waren dabei folgende Mannschaften: BTSC I, SCC I, BVV I, BTSC II, VfK, RPB I, SVP, BVV II, SCC III, SCE, RPB II, SCC II. Nach einer feierlichen Eröffnung spielten die Mannschaften zunächst in drei 4er Vorrunden. In Gruppe A waren die Mannschaften SCE, SCC I, SVP und VfK vertreten. In Gruppe B spielten BVV II, SCC II, RPB I und BTSC I. Gruppe C bestand aus BTSC II, SCC III, RPB II und der ersten Mannschaft des Gastgeber BVV. In der Gruppe A setzte sich erwartungsgemäß der SCC I durch. Auch der VfK und der SVP konnten die Chancen auf ein Weiterkommen wahren, da sie die Plätze 2 und 3 belegten und somit im Viertelfinale standen. Der SCE musste sich mit dem vierten Platz zufrieden geben. In der Gruppe B trafen bereits zwei starke Mannschaften aufeinander: Der RPB I und der BTSC. Das Duell gewann der RPB I mit 2:0 (25:17, 27:25). Die Endplatzierung in der Vorrunde war dann wie folgt: RPB I, BTSC I, SCC II, BVV II. RPB I und BTSC I durften aus dieser Gruppe in das Viertelfinale einrücken. In Gruppe setzte sich erwartungsgemäß der BVV I durch, wobei er sich sehr schwer tat. Notgedrungen musste dann auch ein Satz an den BTSC II abgegeben werden, der als beste zweitplatzierte Mannschaft sich den Einzug ins Viertelfinale sicherte – ebenso wie RPB II als drittplatzierte Mannschaft. SCC III fand sich deutlich abgeschlagen auf dem vierten Platz in der Vorrundengruppe C wieder.

Am Sonntag wurden dann die Viertelfinals ausgelost. Aufgrund der Bestimmung, dass keine Vorrundenpaarungen zusammengelost werden durften, war die Spannung hoch, ob das auch beim ersten Mal gelingt. Es klappte gleich beim ersten Mal! Somit standen sich der BVV I und der SVP, der SCC I und die RPB II, der BTSC II und der BTSC I sowie die RPB I und der VfK gegenüber. Dabei konnten sich der BVV I, der SCC I, der BTSC I sowie die RPB I in 2:0 Sätzen durchsetzen. Das Halbfinale versprach dabei mehr Spannung, da hier der BVV I und der SCC I sowie der BTSC I und RPB I (wie bereits in der Vorrunde) aufeinander trafen. Der BVV I musste sich gegenüber dem SCC I geschlagen geben und hatte noch im kleinen Finale als Drittplatzierter eine Chance auf den Einzug zur Nordostdeutschen Meisterschaft. Wie bereits in der Vorrunde gewann die RPB I das Duell gegen den BTSC I – wenngleich erst knapp im Tie-Break. Zeitgleich gewann der BVV II das Überkreuzspiel um die Plätze 9 bis 12 gegen den SCC III und der SCC II knapp das Spiel gegen den SCE. Ebenso setzte sich der BTSC II und der SVP in den Überkreuzspielen um die Plätze 5 bis 8 durch. Somit standen zuletzt die Platzierungsspiele an. Der SCE setzte sich dabei gegen den SCC III in 2:0 (25:17, 27:25) und errang somit den 11. Platz. Der BVV II musste sich dem SCC II knapp geschlagen geben (1:2 (25:27, 25:18, 15:13)) und konnte sich am Ende über den 10. Platz freuen. Im Spiel um Platz 7 trafen der RPB II sowie der VfK aufeinander, die sich zum Gunsten von VfK trennten (2:0 (25:15, 25:14)). Das Spiel um Platz 5 (SVP gegen BTSC II) wurde erst im Tie-Break entschieden, wohingegen dieser deutlicher ausging, als mensch von den vorherigen Satzergebnissen hätte vermuten können. Der BTSC II gewann diesen. Im Spiel um Platz 3 trafen der BVV I und der BTSC I aufeinander. Das Spiel entschied der BTSC I im Tie-Break für sich (2:1 (25:17, 23:25, 15:6) und kann sich somit auf die Teilnahme an der Nordostdeutschen Meisterschaft freuen. Der RPB I gewann das Finale souverän mit 2:0 (25:16, 25:11) und konnte sich damit mit dem Meistertitel schmücken. Einen ausführlichen Spielplan mit allen Ergebnissen könnt ihr hier einsehen.

Letztendlich gebührt dem Dank für die tolle Ausrichter allen Eltern und Helfer*innen, die sich bei der Meisterschaft eingesetzt haben sowie vor und hinter den Kulissen zum Gelingen beigetragen haben. Ferner danke ich den Schiedsrichter*innen um den Einsatzleiter Martin Becker für ihren Einsatz! Ich denke, dass dies eine tolle Gelegenheit war Nachwuchsschiedsrichter auf weitere Schiedsrichtertätigkeiten vorzubereiten!

Nur noch wenige Tage und dann ist es so weit … Die Berliner Meisterschaft der Jahrgänge 2007 und jünger stehen an. Die Mädels unseres Vereins spielen beim TSV Rudow in der Kornradenstr. 2 in 12357 Berlin. Die Jungs sind mit zwei Mannschaften vertreten und richten die BM U13 männlich auch aus. Spielort ist die Sporthalle der Paul-und-Charlotte-Kiese-Schule (Erich-Kurz-Straße 6-10, 10319 Berlin). Über zahlreiche ZuschauerInnen freuen sich alle Kinder und deren TrainerInnen, die an diesem Wochenende unterwegs sind!

Weitere Infos zur Berliner Meisterschaft der U13 männlich findet ihr auch hier auf dieser Webseite: https://berliner-vv.de/bm-u13m/infos/. Interessierte HelferInnen können sich gerne bei Martin Bücher melden.

Am 16. und 17. März 2019 fand in Marzahn beim SCC die Berliner Meisterschaft der U14 (Jg. 2006 und jünger) statt. Dazu haben sich die besten acht Mannschaften der Jugendspielrunde zusammengefunden. Neben drei Mannschaften vom SCC, BTSC, SVP, VfK, RPB waren auch die Jungs vom BVV dabei.

In unsrerer Vorrundengruppen konnten wir den zweiten Platz erreichen. RPB belegte den 1. Platz. Hinter uns reihten sich der SVP und SCC II ein. Somit standen wir am Sonntag im Halbfinale. Hier mussten wir gegen den BTSC ran. Zu Beginn des Tages pfiffen wir aber zuerst. Nach einem engen Dreisatz-Spiel ging es dann gegen den BTSC hier ran.

Nachdem der erste Satz noch relativ deutlich an den BTSC ging, kämpften unsere BVV-Jungs im zweiten Satz um jeden Ball und erlangen somit verdient den Satzsieg. Somit musste der Tiebreak über den Einzug ins Finale entscheiden. Derweil sicherte sich auf dem anderen Feld die RPB gegen den SCC I relativ eindeutig den Finaleinzug. Zu Beginn des Tiebreaks konnte der BVV ordentlich vorlegen, so dass der BVV mit einem komfortablen Vorrsprung (8:3) die Seiten wechselte. Der Vorsprung schwand jedoch, so dass bei 13:13 die Chancen wieder gleich verteilt waren. Am Ende konnte der BTSC dank einiger Nervositäten und entsprechender Fehler unsererseits das Spiel für sich entscheiden und freute sich über den Finaleinzug. Der BVV spielte nun um Platz 3 gegen den SCC I.

Dieser Spiel ist kurz erzählt: Die Enttäuschung über das verpasste Finale war den Jungs anzumerken – im ersten Satz passte nichts zueiander. Sang und klangslos gaben wir den Satz zu acht ab. Zu Beginn des zweiten Satz sah vieles nach einer Wendung aus. Jedoch schlichen sich ab der Satzmitte etliche Fehler ein und zum Teil wurde das Spielen eingestellt. Der SCC I hatte somit einfaches Spiel und konnte sich ungefährdet die Bronzemedaille sichern.

Im Finale gab es einen tollen Schlagabtausch. Auch hier musste der Tiebreak über den Meisterschaftstitel entscheiden. Am Ende gewann die RPB souverän diesen und verwies den BTSC aufgrund ihrer Dynamik und Lufthoheit in die Schranken.

Trotz dieser verpassten Chance mit dem Finaleinzug vor Augen ist vor dem Hintergrund der widrigen Trainingsbedingungen und der durchweg ungesichteten Spielern unseren BVV-Jungs der größte Respekt zu zollen. Toll, dass ihr es bis dahin geschafft habt!!! Es bleibt spannend!

Am letzten Januarwochenende war es endlich so weit – es trafen die besten Mannschaften Berlins in der Altersklasse der unter 18-Jährigen aufeinander, um ihren Meister zu ermitteln. Die große Mehrheit der angetretenen Teams sicherte sich durch mehrere Qualifikationsrunden ihr Ticket für die Berliner Meisterschaft (VFK, BVV, BTSC II, SCC I, SCC II, RPB II), der BTSC I und RPB I qualifizierten sich durch ihre Teilnahme im Erwachsenenspielbereich für die Endrunde der Berliner Meisterschaft. Nach drei Spielrunden für jede Mannschaft konnten sich erwartungsgemäß die Favoriten, RPB I und BTSC I, in ihrer jeweiligen Gruppen durchsetzen, welche jedoch, das muss man auch erwähnen, das ein oder andere Mal ins Grübeln gekommen sind. Weiterhin komplettierten der BVV und SCC I das Halbfinale – dazu später mehr.

Die jeweils 3. Platzierten einer Gruppe trafen auf den 4. Platzierten der anderen Gruppe, um die bestmögliche Platzierung, Platz 5., zu erreichen. So konnten sich im ersten Überkreuzvergleich die jungen, kampfstarken und vielleicht motivierteren Jungs des SCC II gegenüber den VFK Südwest denkbar knapp durchsetzen und im zweiten Spiel der BTSC II ein wenig deutlicher gegen RPB II. Im Spiel um Platz 7. mobilisierten die Spieler noch einmal ihre letzten Kraftreserven und in einem leidenschaftlichen Spiel bezwang der VFK Südwest den RPB II knapp im Tie-Break. Der andere Vergleich endete mit einem souveränen Sieg Seitens des BTSC II und damit einem 5. Platz und einem 6. Platz für das noch junge SCC II Team.

Im Halbfinale ließen die Meisterschaftsaspiranten nichts anbrennen und demonstrierten gekonnt, dass sie antraten, um den Titel zu gewinnen. Folglich setzte sich der RPB I in einem Spiel mit vielen strittigen Entscheidungen gegen den BVV durch und der BTSC gegen den Sportclub Charlottenburg. Im Spiel um Platz drei konnte der BVV seine gute Entwicklung der letzten Jahre bestätigen und ging im Duell gegen den SCC I als Sieger hervor. In einem qualitativ hochwertigen Finale gestaltete sich der erste Satz ziemlich ausgeglichen, beide Mannschaften waren extrem fokussiert und befanden sich auf Augenhöhe. Ein Finale, so wie man es sich wünscht.

Es waren im Endeffekt Kleinigkeiten, vielleicht auch etwas Glück, das dem BTSC den ersten Satzgewinn bescherte.

Im zweiten Satz erhöhte der BTSC den Druck, zwang den RPB ihr Spiel auf und zeigte eindrucksvoll, wie hochklassiger Volleyball aussieht.

Beide Mannschaften vertreten das Bundesland Berlin bei der Nordostdeutschen Meisterschaft in Sachsen-Anhalt, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

Einen großes Dankeschön an die Eltern und Helfer – ohne euch wäre die Meisterschaft nicht möglich gewesen.

MVP Titel:

Block/Abwehr:                   Victor Willems

Zuspiel:                              Baset Mousavi

Angriff:                               Bryan Reise

Endplatzierung:

  1. BTSC 1
  2. RPB 1
  3. BVV
  4. SCC 1
  5. BTSC 2
  6. SCC 2
  7. VfK
  8. RPB 2

Jordan Heyer – Berliner Volleyballverein Vorwärts 

Die jüngsten Volleyballer unseres Vereins haben tolle Erfolge am Wochenende eingefahren. Dabei schlugen sich die U12er aus der Trainingsgruppe männlich U12 bis U14 in drei Leistungsklassen. Die zweite Mannschaft war in Leistungsklasse 1 vertreten und hat mit einem zweiten Platz das Ergebnis vom letzten Spieltag nochmal getoppt (3. Platz). Die erste Mannschaft in der Leistungsklasse 2 wollte dem in nichts nach stehen und spielte sich auf den dritten Platz. Damit spielen dann beim nächsten Spieltag zwei Mannschaften aus dem männlichen Bereich in der Leistungsklasse 1. Dies ist umso erfreulicher, als dass die beiden Teams nur mit jeweils zwei Spielern besetzt waren. In Leistungsklasse 4 war dann die dritte Mannschaft vetreten, die zum ersten Mal antrat. Leider waren nur sechs Mannchaften (von zwölf erwarteten) anwesend, somit standen uns fünf Spiele bevor. Dabei schlug sich das Team bravourös, so dass mit fünf Siegen der erste Platz auf dem Blatt stand. Somit spielt BVV III am 16. Februar in der Leistungsklasse 3. Also insgesamt ein runder Abschluss für dieses Jahr.

Die ersten Spieltage in den männlichen Jugend sind bereits gespielt und in allen Altersklasse können die Jungs vom BVV tolle Ergebnisse vorweisen.

Das Team U18/U20 um das Trainergespann Jordan, Arno und Sarah mussten sich am ersten Spieltag am 23. September in der U20 nur dem Team vom BTSC geschlagen geben. Auch in der U18 holten sie am ersten und zweiten Spieltag sich die Silbermedaille. Hier mussten sich die Jungs nur dem VfK am 8. September und dem BTSC am 7. Oktober geschlagen geben. Es scheint der Beginn einer vielversprechenden Saison zu werden … Die nächsten Spieltage sind am 10.11. (U20) und am 8.12. (U18).

Auch das junge Team der U16 mit dem Trainerduo Adrian und Thessa hat mit dem ersten Platz in der LK2 den Aufstieg in die LK1 perfekt gemacht. Lediglich ein Satz gaben die Jungs am 22. September her, so dass nun am 11. November die Herausforderung in der LK1 ansteht. Es bleibt spannend …

Die jüngste Trainingsgruppe, die U12 bis U14 männlich, mit den Trainern Thessa und Martin, scheint auch nach den Sternen zu greifen. So konnte die U14 männlich in der LK1 sportlich verdient den dritten Platz erreichen ‒ aufgrund organisatorischen Schwierigkeiten des SCC und damit dem Zwangsabstieg der ersten Mannschaft vom Bundesliganachwuchs durften wir uns am Ende sogar über Platz zwei freuen. Ob dies auch nochmals am 10. November, den nächsten U14-Spieltag, gelingt?! Die U13 durfte bereits auch zwei Mal ran. Eine glanzvolle Leistung am ersten Spieltag bescherrte uns den Sieg in der LK2 – ohne Satzverlust. Am zweiten Spieltag in LK1 musste man sich leider den starken Mannschaften vom SCC, BTSC und RPB geschlagen geben. Die zu dem Spieltag nachgemeldete zweite Mannschaft schaffte auf Anhieb den dritten Platz in der LK2 ‒ mit immerhin neun Mannschaften ‒ und bewies in ihren Spielen Teamspirit und Einsatz! Auch die Jüngsten, unsere zwei Teams in der U12, durften sich bereits zwei Mal mit anderen Berliner Mannschaften messen. Dabei konnten am ersten Spieltag, am 29. September, beide Leistungsklassen (LK1 und LK3) gehalten werden. Leider konnte BVV I am letzten Spieltag (14.10.) nicht daran anknüpfen und fand sich am Ende enttäuscht auf dem zehnten Platz (von dreizehn Teams) wieder. Es fehlte die Cleverness. Dagegen bewiesen die Jungs vom BVV II, die durch glückliche Umstände in der LK2 antraten, einen tollen Einsatz und solides Spiel, so dass sie sich am Ende ‒ völlig verdient, aber komplett unerwartet ‒ auf dem zweiten Platz der LK2 wiederfanden.

Alles im allen also ein überzeugender Saisonstart für die männlichen Jugendmannschaften vom BVV, die nunmehr in ihrer zweiten Saison in allen Altersbereichen des Spielbetriebs unterwegs sind. Für die Konsolidierung der Jugendmannschaften brauchen wir mehr Unterstützung, so dass wir alle interessierten und sozialen Menschen aufrufen uns zu unterstützen (z.B. im Training und bei der Ausrichtung von Wettkämpfen ‒ Wir richten zum Beispiel die Berliner Meisterschaft U18m (26./27.1) und U13m (4./5.5) aus ‒; über (Sach-)Spenden für die alltägliche Trainingsarbeit aber auch für (Auswärts-)Turniere und Spieltage). Meldet euch hierfür bei Martin Bücher.

 

Die U18 männlich startete am 08.09.2018 in die Saison. In alter Besetzung und ein paar Neulingen, die sich super integriert haben.

Gespielt wurde in 3er Gruppen a 3 Teams und 2 Gewinnsätze.

Wir begannen mit dem Schiedsgericht.
Unser erstes Spiel war gegen den SCC II, wir kamen holprig ins Spiel, von Punkt zu Punkt viel es uns leichter und es gab uns die Möglichkeit viel in der Mannschaft zu rotieren. Das Spiel gewannen wir 2:0.
Der nächste Gegner war der BTSC, der uns Schwierigkeiten bereitete und zeigte wo wir noch Defizite hatten. Aber nach einem langen hin und her, gewannen wir das Spiel knapp 2:0, wurden damit Gruppenerster.

Nun spielten alle ersten, zweiten und dritten in ihrer Gruppe gegeneinander.

Als erstes trafen wir auf den VFK gegen den wir uns im ersten Satz durchsetzen konnten, übergaben dem Gegner schnell das Spiel und unsere erste Niederlage folgte, es stand 1:2.
Der nächste Gegner waren die Junge SCC III Mannschaft, unsere jüngsten waren an der Reihe. Nach dem sie als Team warm wurden, führten sie das Spiel souverän zum Sieg und gewannen das Spiel 2:0.

Wir beendeten den Tag mit dem 2.Platz.

Wie auch bereits im letzten Jahr nutzten wir die letzte Woche der Sommerferien (12. bis 18. August), um uns im Seebad Lubmin am Greifswalder Bodden auf die neue Saison vorzubereiten. Neben 35 Kindern und Jugendlichen im Alter von 7 bis 19 Jahren waren auch acht TrainerInnen an Bord.  Wie auch 2017 fuhren wir gemeinsam mit Sportlerinnen und TrainerInnen des VCP dorthin.

Bestens gelaunt stiegen wir am Sonntagvormittag in den Bus von „Dr. Hermann“ in Richtung Schawi Sport und Jugendhotel. Gegen 13.30 Uhr angekommen, verstauten wir schnell unsere Sachen und begaben uns zum Mittagessen. Danach wurden noch die Zimmer eingerichtet, bevor es dann schon ins erste Training ging. Nunmehr bevölkerten mehr als 55 VolleyballerInnen den Sand, um mit Teamspiele (U12 bis U16), einem athletischen Grundprogramm (VCP) oder bereits einer Balleinheit (U18 bis U20) sich auf das Trainingslager einzustellen. Diesem großartigen Auftakt folgte das Abendessen und einem ersten individuellen Kennenlernen des Geländes und Zimmergenossen.

Am Montag startete dann der Tag ganz obligatorisch mit Morgenläufen, Schwimmen oder Warm-Up-Spiele je nach Trainingsgruppe. Daran schloss sich das Frühstück an. Darauf folgten eine Trainingseinheit am Vormittag und eine am Nachmittag in der Sporthalle, am Sand, auf den Beachfeldern an der Seebrücke oder auf der Schawi-Wiese bzw. dem Beachfeld vor dem Haus. Das gute Wetter – nahezu nur Sonne und angenehme Temperaturen – sorgten für eine insgesamt tolle Woche.

Aber auf dem Programm standen nicht nur die üblichen Dinge (Balltraining sowie koordinatives, konditionelles und kognitives Training)! Genauso versuchten wir TrainerInnen mit kleinen Events das Teamgefüge zu stärken bzw. neue Reize zu setzen. Daher starteten wir auch Geländespiele im angrenzenden Wald von Lubmin, brachten die Teams zum Reden und gemeinsamem Schaffen in Teamspielen wie das „Spinnennetz“ und die „Moorfahrt“, machten eine „Traumreise“ und übten psychologische Techniken zur Selbstregulation ein. Weiter schulten wir die U12 bis U14 im Regelwissen und dem Ausfüllen des Protokolls. Ein weiterer Höhepunkt war auch die „Zumba“-Einheit am Dienstag- bzw. Mittwochnachmittag. Mit Musik brachten wir unsere Körper in Schwung und probierten uns an den Steppbrettern aus.

Trotz der vollen Tage fanden die Kinder und Jugendliche (vereinsübergreifend) zwischendurch und nach dem Abendessen Zeit zum „Werwolf“-Spielen, Quatschen und Beachen. Auch am letzten Tag standen bereits vier Jugendliche um sechs Uhr auf dem Beachvolleyballfeld vor dem Haus um zu Beachen!

Bevor es jedoch am Samstagfrüh auch bereits wieder nach einer gefühlt sehr kurzen Woche nach Hause ging, stand noch das Abschlussturnier am Freitagvormittag und -nachmittag an. In gemischten Viererteams beteiligten sich 48 SpielerInnen und TrainerInnen am Turnier und führten die Woche noch zu einem schönen spielerischen Abschluss.

Nach einer Woche intensiven Zusammenlebens und -trainierens war die Trennung in Berlin umso schwieriger. Doch ein Wiedersehen findet ja in der Halle oder außerhalb auf jeden Fall statt. Ich bedanke mich bei allen Menschen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben und freue mich auf die nächsten Jahre mit euch!