Nur noch wenige Tage und dann ist es so weit … Die Berliner Meisterschaft der Jahrgänge 2007 und jünger stehen an. Die Mädels unseres Vereins spielen beim TSV Rudow in der Kornradenstr. 2 in 12357 Berlin. Die Jungs sind mit zwei Mannschaften vertreten und richten die BM U13 männlich auch aus. Spielort ist die Sporthalle der Paul-und-Charlotte-Kiese-Schule (Erich-Kurz-Straße 6-10, 10319 Berlin). Über zahlreiche ZuschauerInnen freuen sich alle Kinder und deren TrainerInnen, die an diesem Wochenende unterwegs sind!

Weitere Infos zur Berliner Meisterschaft der U13 männlich findet ihr auch hier auf dieser Webseite: https://berliner-vv.de/bm-u13m/infos/. Interessierte HelferInnen können sich gerne bei Martin Bücher melden.

Das letzte Spiel der Saison war ein Heimspiel – für uns bedeutete das ein leckeres Buffet und viele Zuschauer.

Entsprechend motiviert gingen wir auch in das erste Spiel gegen VC Preußen. Durch eine starke Aufschlagserie von Thessa gingen wir schnell in Führung mit einem Punktestand von 8:1. Im Laufe des Satzes konnte Preußen immer weiter aufholen, wodurch wir uns zunehmend verunsichern lassen haben. Den Gleichstand hat Preußen dann bei 20 Punkten erreicht. Auch die genommene Auszeit konnte uns nicht genug motivieren, so dass wir – mit langen, nervenaufreibenden Ballwechseln – letztendlich mit 24:26 verloren haben.

Die knappe Niederlage hat unseren Kampfgeist geweckt und wir sind mit neuer Motivation in den nächsten Satz gegangen. Diesmal konnten wir unsere Leistung konstant den ganzen Satz über halten, so dass wir einen kontinuierlichen Vorsprung von etwa fünf Punkten beibehalten haben – und mit einem Punktestand von 25:18 gewannen.

Durch den wohlverdienten Satzsieg ist unsere Freude am Spiel weiter gestiegen, im dritten Satz haben durch Kampfgeist und Einsatzbereitschaft dominiert und Preußen mit 25:12 besiegt.

Im vierten Satz hat alles, was die letzten beiden Sätze so wunderbar funktioniert hat, nicht mehr geklappt – die Annahme kam nicht, die Pässe wurden unsauber, die Angreiferinnen unkonzentriert. Von Anfang haben wir nicht mithalten können und wurden immer weiter abgehängt; beim Spielstand von 4:12 schien es, als hätten alle Feldspielerinnen schon aufgegeben. Entsprechend der Stimmung auf dem Spielfeld haben wir den Satz auch mit 14:25 abgeben müssen.

Der Tie Break lief wieder etwas besser, aufgrund der etwas gedrückten Stimmung konnte Preußen den Satz mit 12:15 für sich entscheiden.
Ein Punkt konnten wir immerhin aus dem Spiel holen – es wäre aber mehr drin gewesen.

Das Spiel gegen Preußen hat einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen; niedergeschlagen und entkräftet gingen wir in unser zweite Spiel gegen VfK Südwest. Die vorherige Niederlage haben wir aber nicht mehr aus dem Kopf bekommen können.

Obwohl jetzt Verstärkung auf Außen dazu kam, hat das Spiel nicht so richtig funktionieren wollen.
Im ersten Satz standen wir uns durch viele Eigenfehler selbst im Weg, erst zum Ende hin haben wir uns etwas fassen können und noch gut ran gekämpft. Dadurch haben wir mit nur zwei Punkten Rückstand verloren.

Die knappe Niederlage, die uns im Spiel gegen VCP noch angestachelt hat, hat uns im Spiel gegen VfK komplett demotiviert. Die erste Hälfte des zweiten Satzes hat die Annahme absolut nicht funktioniert, nach Auszeiten und Wechseln haben wir diese noch mühsam unter Kontrolle bekommen. Dafür hat uns die Durchsetzungskraft am Netz gefehlt und wir konnten kaum eigene Punkte machen. Den Spielstand von 20:25 haben wir vor allem den vielen Eigenfehlern VfKs zu verdanken.

Nach einer deutlichen Ansage von Nico haben wir uns dann im dritten Satz etwas gefasst. Unsere Motivation, noch einmal in den Tie Break zu gehen, war groß – aber leider wurde uns dieser Wunsch nicht erfüllt und durch unglückliche Fehler zum Ende hin haben wir den dritten Satz und damit das letzte Spiel der Saison zu 22 verloren.

Was für eine erfolgreiche Saison 2019/20!

Zumindest unsere Damenmannschaften, haben die Saison bereits durchweg erfolgreich abgeschlossen.

Vollzählig wie selten sind wir nach Adlershof zum letzten Spieltag dieser Regionalligasaison gefahren um gegen Rudow-Altglienicke anzutreten. Die Trainerbank war ebenso wie die Auswechsel- und Zuschauerbank gut gefühlt. Aus unsere Jugend hatten wir wieder Hanna dabei, die uns als Libera unterstützte.

Es war ein schönes Spiel, bei dem Jörg jeder Spielerin die Chance gab sich zu beweisen. Ganz gleich bei welchem Spielstand die Wechsel stattfanden, der Kampfgeist und der Zusammenhalt als Team blieb ungebrochen hoch und so konnten wir in den verschiedensten Konstellationen Punkte einfahren.

Nach 80 Minuten hatten wir unsere drei Sätze zu 21, 22 und 23 gewonnen. MVP wurde unsere Zuspielerin Jenni.

Nach unserem Sieg ging es dann lecker Essen bei Mia Toscana als Saisonabschluss und Aufstieg in die Dritte Liga. Und genau für die gibt es jetzt Einiges vorzubereiten und zu organisieren. Dazu treffen wir Mädels uns Dienstag bevor es Donnerstag dann schon das erste Probetraining mit “den neuen” gibt.

Wir bedanken uns nochmal bei allen Unterstützern, Helfern und Fans und freuen uns, wenn ihr uns nächste Saison erhalten bleibt. Für einen Großteil von uns geht es den Sommer über jetzt in den Sand. Wir sehen uns spätestens kommende Saison.

Eure Mädels

Am Samstag dem 23.03.2019 hatten wir, die 2. Herren Mannschaft vom BVV, unseren vorletzten Spieltag der Season. Obgleich der Klassenerhalt nicht mehr in unserer Hand lag, so lag es an uns diesen hinauszuzögern. Für unseren anfangs großen Kader waren wir vergleichsweise spärlich Besetzt. Jedoch rauften sich 10 Mann mit der Aspiration zusammen, das Unmögliche möglich zu machen.

Los ging es gegen den VCRM I. Gleich zu Beginn des Spiels baute der Gegner eine 3 Punkte Führung auf. Es gelang uns leider nicht das Sideout zu halten, sodass sie sich im Laufe des Satzes weiter von uns entfernten. Infolgedessen lief der Satz auf den Entstand 19:25 hinaus, ein bitterer Start in das erste Spiel. Trotz alledem gingen wir hoffnungsvoll in den zweiten Satz, woraufhin sich das Spiel zu unserem Gunsten zu wenden schien. Sobald die Annahme halbwegs gelang, lief unser Spiel über die Mitte und das mit Erfolg! Der zweite Satz ging mit 25:20 an den BVV. Der folgende Satz war hart umkämpft, in dem beide Mannschaften von ihren Auszeiten gebrauch machten. In einer spannenden Schlussphase mussten wir leider den Kürzeren ziehen und verloren mit 20:25 den dritten Satz. Um wenigstens 2 Punkte aus dem schweiß-zehrendem Spiel zu schöpfen, war der Gewinn des vierten Satzes unabdingbar. Frühzeitig, wie im ersten Satz, liefen wir einem immer großer werdendem Rückstand hinterher, dessen Aufholjagt uns nicht gelang. Mit dem Satzende 19:25 und dem Spielendstand 1:3 besiegelten wir unsern Abstieg.

Das zweite Spiel an diesem Tage war gegen EBT. Des Abstieges bewusst gingen wir mit einer Mischung aus Resignation und Unbekümmertheit in den ersten Satz. Kopf an Kopf lief dieser, mit einem glücklicheren Ende für uns, auf 25:23 hinaus. Der folgende Satz war ein Rückfall auf die Leistung im ersten Spiel, denn ein früher Rückstand führte zum Satzverlust mit 17:25. Im vierten Satz gelang es uns bis zur Mitte des Satzes eine kleine Führung zu halten und diese zum Ende hin sogar auszubauen. Weiterhin wurden die beiden Mittelblocker zu unseren Hauptangreifer dieses Spieltages auserkoren, die eine außerordentlich Performance darboten. Nicht nur die Konstanz was die Verwertung der zahlreichen Pässe betrifft, sondern auch die Leistung hinsichtlich der erforderten Kondition durch die, für unsere Mittelblocker, ungewohnte Passverteilung war beeindruckend. Der Satz endete schließlich mit 25:20. Der vierte Satz startet ähnlich wie der Vorangegangene, jedoch verloren die Gegner dieses Mal gegen Mitte des Satzes die Lust am Spielen. Nach dem Zwischenstand 19:16 endete der Satz schneller als erwartet mit 25:16 und einem 3:1 Sieg.  

Wie schön kann Volleyball sein?!

Am Samstag ging es in Halle vor 125 gegnerischen Fans gegen den Drittplatzierten der Tabelle, der uns mit nur einem Punkt Unterschied dicht auf den Fersen war, auf’s Feld. Unterstützt von Hanna und Josi aus unsere Jugend, einer vollen Trainerbank -Jörg konnte aufgrund andere Verpflichtungen leider nicht bei uns sein- und zwei mitgereisten Fans hatten wir eine tolle Stimmung auf und neben dem Feld. Wir starten holprig in den ersten Satz und müssen diesen leider auch abgeben. Durch einen geschlossenen Kampfgeist, Siegeswillen und lautstarte Anfeuerungen können wir den zweiten Satz mit 28:26 für uns entscheiden. Steve nutzt jede Auszeit für feine Nachjustierungen und hält die Motivation hoch sodass wir auch den dritten und vierten Satz gewinnen.

Wir gewinnen 3:1 und sichern uns mit diesen drei Tabellenpunkten den Aufstieg in die Dritte Liga. Wir freuen uns riesig und feiern bis in den frühen Morgen.

MVP wurde unsere Melle. Wir haben noch ein weiteren Saisonspiel in zwei Wochen gegen Rudow-Altglienicke in dem uns aber nichts mehr “passieren” kann.

Wir bedanken uns bei allen Unterstützern, Fans, unserem Vorstand, Trainer-Duo und allen, die so fleißig für uns die Daumen gedrückt und mitgefiebert haben.

http://www.volleyball-nordost.de/643.html

https://www.facebook.com/bvvdamenI

Was ein Chaotischer Start in den Spieltag. Der Trainer verpasst seine Bahn und ich vergesse die Trikots zuhause. Somit war Nico erst 13:55 Uhr an der Halle, Thessa und ich haben erst 14:30 die Halle betreten. Wir beide sind also mit einer Turboerwärmung in den Tag gestartet.

Spiel gegen BFC Preußen

Punkt 14:45 Uhr ging es dann für Michi, Thessa, Valle, Josie, Laura und Miri plus Libero Bibi aufs Feld. Im ersten Satz konnten wir durch gute Abwehr- und Annahmesituationen bis zum Punktestand 11:14 mithalten, doch dann hörten wir auf zu spielen und es schlichen sich unnötige Fehler ein, die zu einem Wechsel im Zuspiel auf unsere Seite führten. Trotz aller Mühen es half nichts, weshalb wir den Satz zu 17 abgeben mussten.

So, nachdem wir mal wieder den ersten Satz verschlafen hatten, wollten wir jetzt wieder durchstarten. Doch daraus wurde nichts. Durch starke Annahmeprobleme auf unserer Seite und gut platzierte Aufschläge der BFC-Mädels mussten wir auch diesen Satz zu 12 abgeben. Leider verletzte sich in dem Satz auch unsere Mittelblockerin Jola am Fuß, wir wünschen ganz schnelle Genesung!

Das wir besser spielen können, wussten wir und auch, dass wir uns in Satz zwei unter Preis verkauft haben auch. Also gingen wir dieses letzte Mal wieder aufs Feld mit der Motivation fünf Sätze spielen zu wollen. Daraus wurde jedoch nichts, da wir trotz starken Aufschlägen und Abwehraktionen den Satz 23 zu 25 abgegeben haben. Somit gingen diese drei Punkte an den BFC Preußen.

Spiel gegen Guths Muts 1

Nach einer Spielpause ging es dann kurz vor 19 Uhr weiter für uns und unser klares Ziel waren die nächsten drei Punkte für die Tabelle.

Mit der gleichen Aufstellung jedoch mit einem anderen Libero ging es dann auf Feld. Wir starteten mal wieder sehr durchwachsen, sodass unsere Trainer neuen Schwung im Zuspiel bringen musste. Danach arbeiteten wir uns Punkt für Punkt zum Satzsieg.

Genau so ging es dann auch weiter mit den zweiten Satz, welchen wir mit 25 zu 18 gewinnen konnten.

Im dritten Satz ging dann alles schief, was nur schief gehen konnte. Weder Annahme noch Abwehr oder die Aufschläge passten. Somit mussten wir den Satz zu 13 an Guts Muths abgeben.

Aber wie vorher besprochen, wir wollen die drei Punkte, also mussten wir jetzt wieder ran. Mit einer veränderten Aufstellung und viel Motivation ging es dann in den dritten Satz. Durch eine gute Aufschlagserie von Valle und Thessa konnten wir dann das Spiel knapp mit 26 zu 24 für uns entscheiden.

Am 16. und 17. März 2019 fand in Marzahn beim SCC die Berliner Meisterschaft der U14 (Jg. 2006 und jünger) statt. Dazu haben sich die besten acht Mannschaften der Jugendspielrunde zusammengefunden. Neben drei Mannschaften vom SCC, BTSC, SVP, VfK, RPB waren auch die Jungs vom BVV dabei.

In unsrerer Vorrundengruppen konnten wir den zweiten Platz erreichen. RPB belegte den 1. Platz. Hinter uns reihten sich der SVP und SCC II ein. Somit standen wir am Sonntag im Halbfinale. Hier mussten wir gegen den BTSC ran. Zu Beginn des Tages pfiffen wir aber zuerst. Nach einem engen Dreisatz-Spiel ging es dann gegen den BTSC hier ran.

Nachdem der erste Satz noch relativ deutlich an den BTSC ging, kämpften unsere BVV-Jungs im zweiten Satz um jeden Ball und erlangen somit verdient den Satzsieg. Somit musste der Tiebreak über den Einzug ins Finale entscheiden. Derweil sicherte sich auf dem anderen Feld die RPB gegen den SCC I relativ eindeutig den Finaleinzug. Zu Beginn des Tiebreaks konnte der BVV ordentlich vorlegen, so dass der BVV mit einem komfortablen Vorrsprung (8:3) die Seiten wechselte. Der Vorsprung schwand jedoch, so dass bei 13:13 die Chancen wieder gleich verteilt waren. Am Ende konnte der BTSC dank einiger Nervositäten und entsprechender Fehler unsererseits das Spiel für sich entscheiden und freute sich über den Finaleinzug. Der BVV spielte nun um Platz 3 gegen den SCC I.

Dieser Spiel ist kurz erzählt: Die Enttäuschung über das verpasste Finale war den Jungs anzumerken – im ersten Satz passte nichts zueiander. Sang und klangslos gaben wir den Satz zu acht ab. Zu Beginn des zweiten Satz sah vieles nach einer Wendung aus. Jedoch schlichen sich ab der Satzmitte etliche Fehler ein und zum Teil wurde das Spielen eingestellt. Der SCC I hatte somit einfaches Spiel und konnte sich ungefährdet die Bronzemedaille sichern.

Im Finale gab es einen tollen Schlagabtausch. Auch hier musste der Tiebreak über den Meisterschaftstitel entscheiden. Am Ende gewann die RPB souverän diesen und verwies den BTSC aufgrund ihrer Dynamik und Lufthoheit in die Schranken.

Trotz dieser verpassten Chance mit dem Finaleinzug vor Augen ist vor dem Hintergrund der widrigen Trainingsbedingungen und der durchweg ungesichteten Spielern unseren BVV-Jungs der größte Respekt zu zollen. Toll, dass ihr es bis dahin geschafft habt!!! Es bleibt spannend!

Am Samstag, den 9. März ging es für uns zum Spieltag an den Rand der Welt gegen DJK I und SCE. Zunächst trafen DJK und SCE im ersten Spiel des Tages aufeinander und ließen, durch ein recht schwaches Spiel, unsere Zuversicht auf zwei Siege wachsen.

Spiel gegen DJK:

Im ersten Satz gegen DJK jedoch liefen wir größtenteils einem Rückstand hinterher, ohne wirklich nah heranzukommen und unterlagen letztendlich deutlich mit 15:25. Zu Beginn des zweiten Satzes konnten wir zwar in Führung gehen, allerdings baute sich diese gegen Ende des Satzes ab. Als DJK uns schließlich eingeholt hatte, nahm Gabi noch zwei Auszeiten. Nach der zweiten Auszeit gingen die letzten fünf Punkte jedoch an DJK und wir mussten auch diesen Satz mit 19:25 abgeben.

Der dritten Satz verlief ähnlich wie der erste. Direkt zu Beginn baute DJK eine 6:1 Führung auf, die sich weiter ausbaute. Spannung und Konzentration hatten inzwischen nachgelassen und so konnten wir DJK nicht mehr einholen. Letztlich ging der Satz mit 17:25 verloren.

Insgesamt kamen wir nicht ins Spiel rein und konnten nur selten das umsetzten, was wir uns vorgenommen hatten.

Spiel gegen SCE:

Der erste Satz war ein 41-minütiges Kopf-an-Kopf-Rennen, das SCE leider am Ende mit 27:25 für sich entscheiden konnte. Auch der zweite Satz war insgesamt sehr knapp; hier konnten wir uns aber schließlich duruchsetzten und gewannen den Satz mit 28:26.

Zu Beginn des dritten Satzes konnten wir uns eine ordentliche Führung aufbauen. Durch viele Eigenfehler, brachten wir SCE aber zurück ins Spiel und mussten unsere Führung im Laufe des Satzes wieder abgeben. Letztendlich unterlagen wir 22:25. Im vierten Satz konnten wir über weite Strecken eine dünne Führung aufrecht erhalten. Allerdings haben wir auch hier zum Ende nachgelassen und die entscheidenden Punkte nicht machen können. Dadurch ging auch dieser Satz an SCE (25:23).

Letztlich haben wir gegen SCE sehr unbeständig gespielt. Teilweise konnten wir mit guten Spielzügen verdiente Punkte machen, haben aber auch in Phasen die Gegner durch viele Eigenfehler wie Aufschlag- oder Annahmefehler wieder zurück ins Spiel oder in Führung gebracht. Besonders ärgerlich ist, dass wir vor allem die wichtigen Punkte nicht machen konnten und gerade gegen Ende der Sätze nachgelassen haben und diese somit oft unnötig abgeben mussten.

Abschließend geht an dieser Stelle ein spezieller Dank an unsere Fans, die uns über beide Spiele tatkräftig und lautstark unterstützt haben.