Am Samstag dem 23.03.2019 hatten wir, die 2. Herren Mannschaft vom BVV, unseren vorletzten Spieltag der Season. Obgleich der Klassenerhalt nicht mehr in unserer Hand lag, so lag es an uns diesen hinauszuzögern. Für unseren anfangs großen Kader waren wir vergleichsweise spärlich Besetzt. Jedoch rauften sich 10 Mann mit der Aspiration zusammen, das Unmögliche möglich zu machen.

Los ging es gegen den VCRM I. Gleich zu Beginn des Spiels baute der Gegner eine 3 Punkte Führung auf. Es gelang uns leider nicht das Sideout zu halten, sodass sie sich im Laufe des Satzes weiter von uns entfernten. Infolgedessen lief der Satz auf den Entstand 19:25 hinaus, ein bitterer Start in das erste Spiel. Trotz alledem gingen wir hoffnungsvoll in den zweiten Satz, woraufhin sich das Spiel zu unserem Gunsten zu wenden schien. Sobald die Annahme halbwegs gelang, lief unser Spiel über die Mitte und das mit Erfolg! Der zweite Satz ging mit 25:20 an den BVV. Der folgende Satz war hart umkämpft, in dem beide Mannschaften von ihren Auszeiten gebrauch machten. In einer spannenden Schlussphase mussten wir leider den Kürzeren ziehen und verloren mit 20:25 den dritten Satz. Um wenigstens 2 Punkte aus dem schweiß-zehrendem Spiel zu schöpfen, war der Gewinn des vierten Satzes unabdingbar. Frühzeitig, wie im ersten Satz, liefen wir einem immer großer werdendem Rückstand hinterher, dessen Aufholjagt uns nicht gelang. Mit dem Satzende 19:25 und dem Spielendstand 1:3 besiegelten wir unsern Abstieg.

Das zweite Spiel an diesem Tage war gegen EBT. Des Abstieges bewusst gingen wir mit einer Mischung aus Resignation und Unbekümmertheit in den ersten Satz. Kopf an Kopf lief dieser, mit einem glücklicheren Ende für uns, auf 25:23 hinaus. Der folgende Satz war ein Rückfall auf die Leistung im ersten Spiel, denn ein früher Rückstand führte zum Satzverlust mit 17:25. Im vierten Satz gelang es uns bis zur Mitte des Satzes eine kleine Führung zu halten und diese zum Ende hin sogar auszubauen. Weiterhin wurden die beiden Mittelblocker zu unseren Hauptangreifer dieses Spieltages auserkoren, die eine außerordentlich Performance darboten. Nicht nur die Konstanz was die Verwertung der zahlreichen Pässe betrifft, sondern auch die Leistung hinsichtlich der erforderten Kondition durch die, für unsere Mittelblocker, ungewohnte Passverteilung war beeindruckend. Der Satz endete schließlich mit 25:20. Der vierte Satz startet ähnlich wie der Vorangegangene, jedoch verloren die Gegner dieses Mal gegen Mitte des Satzes die Lust am Spielen. Nach dem Zwischenstand 19:16 endete der Satz schneller als erwartet mit 25:16 und einem 3:1 Sieg.  

Am Samstag, den 9. März ging es für uns zum Spieltag an den Rand der Welt gegen DJK I und SCE. Zunächst trafen DJK und SCE im ersten Spiel des Tages aufeinander und ließen, durch ein recht schwaches Spiel, unsere Zuversicht auf zwei Siege wachsen.

Spiel gegen DJK:

Im ersten Satz gegen DJK jedoch liefen wir größtenteils einem Rückstand hinterher, ohne wirklich nah heranzukommen und unterlagen letztendlich deutlich mit 15:25. Zu Beginn des zweiten Satzes konnten wir zwar in Führung gehen, allerdings baute sich diese gegen Ende des Satzes ab. Als DJK uns schließlich eingeholt hatte, nahm Gabi noch zwei Auszeiten. Nach der zweiten Auszeit gingen die letzten fünf Punkte jedoch an DJK und wir mussten auch diesen Satz mit 19:25 abgeben.

Der dritten Satz verlief ähnlich wie der erste. Direkt zu Beginn baute DJK eine 6:1 Führung auf, die sich weiter ausbaute. Spannung und Konzentration hatten inzwischen nachgelassen und so konnten wir DJK nicht mehr einholen. Letztlich ging der Satz mit 17:25 verloren.

Insgesamt kamen wir nicht ins Spiel rein und konnten nur selten das umsetzten, was wir uns vorgenommen hatten.

Spiel gegen SCE:

Der erste Satz war ein 41-minütiges Kopf-an-Kopf-Rennen, das SCE leider am Ende mit 27:25 für sich entscheiden konnte. Auch der zweite Satz war insgesamt sehr knapp; hier konnten wir uns aber schließlich duruchsetzten und gewannen den Satz mit 28:26.

Zu Beginn des dritten Satzes konnten wir uns eine ordentliche Führung aufbauen. Durch viele Eigenfehler, brachten wir SCE aber zurück ins Spiel und mussten unsere Führung im Laufe des Satzes wieder abgeben. Letztendlich unterlagen wir 22:25. Im vierten Satz konnten wir über weite Strecken eine dünne Führung aufrecht erhalten. Allerdings haben wir auch hier zum Ende nachgelassen und die entscheidenden Punkte nicht machen können. Dadurch ging auch dieser Satz an SCE (25:23).

Letztlich haben wir gegen SCE sehr unbeständig gespielt. Teilweise konnten wir mit guten Spielzügen verdiente Punkte machen, haben aber auch in Phasen die Gegner durch viele Eigenfehler wie Aufschlag- oder Annahmefehler wieder zurück ins Spiel oder in Führung gebracht. Besonders ärgerlich ist, dass wir vor allem die wichtigen Punkte nicht machen konnten und gerade gegen Ende der Sätze nachgelassen haben und diese somit oft unnötig abgeben mussten.

Abschließend geht an dieser Stelle ein spezieller Dank an unsere Fans, die uns über beide Spiele tatkräftig und lautstark unterstützt haben.

Am Sonntag,  dem 17.02, ging es zu erträglicher Stunde für uns zum Spiel nach Mitte. Nach Ankunft in der Halle stellte ich fest, dass Gabi (die Trainerin) noch gar nicht in der Halle stand. Es war zehn Uhr und keine Gabi in Sicht. Nach fünfminütiger Verzweiflung dann ein Licht am Horizont! Charly und Gabi traten in die Halle ein. 10:45 Uhr ging es dann los. Wir mussten uns dem TSC stellen. Unsere “Wir” begannen mit dem Service… jedoch ohne Erfolg. Unser erster Satz verging ziemlich schnell. Nach 16 Minuten stand das Ergebnis fest. Der TSC 25 Punkte und der BVV 10 Punkte. Der zweite Satz begann 11:04 Uhr. Wir standen in der Annahme und haben etwas Fantastisches daraus gemacht! Der erste Punkt des zweiten Satzes ging an uns. In dem zweiten Satz haben wir unsere Leistung stark angehoben und diesen, nach weiteren 18 Minuten, für uns entschieden. Voller Elan gingen wir in den dritten Satz mit dem Aufschlagrecht. Aber auch in diesem Satz konnten wir den ersten Aufschlag nicht in einen Punkt verwandeln. Der TSC machte weitere drei Punkte und da reichte es Gabi. Sie nahm die erste Auszeit. Dies half leider nichts und der TSC punktete weiter. Bei einem Spielstand von 1:7 mussten wir in das nächste Timeout gehen…. jedoch wieder ohne Erfolg. Den Satz gaben wir wieder ab und es stand nun 1:2 aus unserer Sicht nach Sätzen. Der vierte Satz startet wie jeder andere. Der erste Aufschlag wurde in keinen Punkt verwandelt. Es fing also gut für uns an. 1:0 für den BVV. Doch auch diesen Satz gaben wir erneut ab mit einem Endergebnis von 15:25. Der TSC gewann 3:1. 

Das zweite Spiel begann 12:36 Uhr gegen VCRM II. Wir hielten den ersten Satz gut mit, jedoch fehlte uns am Ende ein Fünkchen Glück. Wir gaben uns 22:25 geschlagen. Im zweiten Satz kämpften wir weiter, jedoch erneut ohne glücklichen Ausgang, 18:25 lautete das Ergebnis. Im Satz drei waren wir erneut unterlegen. Es war einfach nicht unser Tag. Auch hier verloren wir 19:25.
Das Team war mit der Leistung nicht zufrieden, jedoch stecken wir nicht die Köpfe in den Sand und trainieren hart weiter. Einen Spieler könnten wir jedoch an diesem Tag hervorheben. Laurin, unser Libero, wurde MVP. Er hat vier direkte Punkte gemacht, in dem er seine abgewehrten Bälle platziert in das gegnerische Feld zurück spielte.
Jonas Brauns

Um 10 Uhr wurde die Halle geöffnet und die Teams vom DJK, Altglienicke und der BVV durften sich auf ein spannenden Spieltag freuen. Die erste Partie bestritt der DJK gegen VSG Altglienicke. Leider habe ich (Tom) etwas verschlafen und kam erst zum Ende des vierten Satzes, welchen der DJK für sich entscheiden konnte und VSG AG mit 3 zu 1 besiegte.

Leicht verkatert und etwas angefressen von der Niederlage begrüßte ich einige der AG-Spieler und dann mussten wir uns auch schon warm machen und unser erstes Spiel an diesem Tag gegen die Altglienicker bestreiten. Mit 13 Mann waren wir angereist und Marco traf das Schicksal hart und er durfte zweiter Coach (natürlich hinter Gabi) sein. Mit einer starken Aufstellung, bestehend aus: Charlie, Christian, Tom, Stadie, Adrian, Bohne und Laurin, bestritten wir den ersten Satz. Noch nicht richtig eingespielt liefen wir von Anfang an einem Rückstand hinterher, welchen wir bis zum Ende hin nicht aufholen konnten und verloren so mit 15 zu 25. Aber mit guten Aktionen zum Ende des ersten Satzes schöpften wir Hoffnung für Satz Nummer zwei. Viele schöne Blockaktionen unserer Mittelblocker (Bohne und Adrian) ließen AG etwas verzweifeln und sie schafften es nicht, sich von uns abzusetzen. Kleine Fehler unsererseits ließen AG aber leider auch diesen Satz gewinnen, mit einem Endstand von 22 zu 25. Das kann es doch nicht sein! Wir rafften uns noch einmal zusammen, Charlie, nervlich völlig am Ende, musste ausgewechselt werden für Martin. Leider war zu merken, dass der die Woche nicht beim Training war und somit wurde er im Aufschlag von AG gesucht und gab ihnen gleich mal 3 Punkte. Aber im Angriff zeigt er dann, dass er es noch drauf hat und benutze den Block nach Belieben und brachte uns einige Punkte zurück. Mit einer lustigen Aktion von seitens der AG´ler (der Libero schubst den eigenen Diago in einen Ball, welcher meterweit im aus landet und wir erhalten so den Punkt) gab es aber sonst nicht viel für uns zu lachen. Ihr Diagonalangreifer (ehemals KW-Spieler) hatte einfach ein super Auge und gefühlt eine 100-%-Punktequote, welche wir nicht zu unterbrechen vermochten. Leider somit wieder eine 3 zu 0 Niederlage. Aber ein recht starkes Spiel, auf das wir aufbauen müssen. Auch hier nochmal einen Dank an unseren Zuspieler Christian, welcher eigentlich hätte lernen müssen für die Uni. Danke, dass du da warst. Und auch danke an unsere Fans und die Damen vom BVV, welche alles gegeben haben, um uns immer wieder neuen Mut zu machen.

Das zweite Spiel. Der DJK wartet. Dieses Mal traf es leider mich und ich war die unglückliche Nummer 13. Marco hat es auf das Protokoll geschafft (aber mehr auch nicht). Ich gesellte mich zu unseren Fans auf die Fanbank, um unser Spiel einmal aus einer anderen Sicht zu sehen. Keules großer Auftritt als Zuspieler war gekommen und Amon (erst etwas später) und unser Flugas (Lucas) durften die Bühne betreten. Bohne völlig am Ende nach dem ersten Spiel und seinen überragenden Blockaktionen wurde für J, A, N getauscht. Ein schwacher Start in den ersten Satz (2 zu 6) liefen wir hier wie immer einem Rückstand hinterher. Konnten uns aber, dank einer gefühlten 2-m-Wand (Keule, Adrian und Charlie) an ein 9 zu 9 herantasten, welches den Gegner in eine Auszeit zwang. Begeisterung auf der Fanbank, nach anfänglichem Genörgel, warum wir denn immer einem Rückstand hinterher laufen müssen. Leider häuften sich dann die Fehler bei Charlie und jetzt war das magische Trio (Amon, Lukas, Keule) auf dem Feld vereint. Spannende Ballwechsel mit hart umkämpften Bällen folgten. Leider waren wir nicht oft die Sieger und verloren somit 19 zu 25. Ärgerlich, aber der Tag war ja noch lange nicht vorbei. Der zweite Satz begann und wieder ein trauriger Start für den BVV. Die Fans und auch ich wieder sauer… warum rennen wir immer einem 4-Punkte-Rückstand hinterher, dass kostet uns so viel Kraft und hinten raus immer den Satz. Auch die Fans wussten keine Antwort. Von uns wurde Marco gefordert, doch leider blieben unsere Rufe unbeachtet. Ab und an ein aufblühen mit schönen Aktionen im Angriff, sowie im Block und der Feldabwehr, aber zu inkonstant. Auch diesen Satz mussten wir abgeben mit 20 zu 25. Die Fans sauer… warum kommen sie noch, wenn wir ständig verlieren? Ich hatte eine Idee, man könnte ein Trinkspiel draus machen, aber Kastens Papa hatte Angst, nach dem ersten Satz schon völlig betrunken zu sein. Immer hin, Gelächter auf der Fanbank. Aber es wurde ernst auf dem Spielfeld. Leider konnten wir spielerisch nicht mehr viel zeigen. Der letzte Satz war traurig anzusehen und auch unsere Auswechselbank hing oder saß mit traurigem Blick auf der Bank oder an der Wand. DJK besiegt uns spielend leicht mit 16 zu 25, von denen wir die meisten Punkte für sie machten.

Nach dem Abklatschen des Gegners noch einmal zusammenkommen MVP wählen und das Resümee ziehen. Keule macht sein Job als Zuspieler recht gut. Hier und da fehlt es noch an Training aber auch die Fans haben eine neue Waffe beim BVV entdeckt: Keule – auf Mitte verloren, auf Zuspiel gewonnen. Lucas und Amon auch wieder fit. Ich denke da geht was.

Am nächsten Spieltag holen wir uns die Punkte, die wir die Saison über haben liegen lassen.

Fans bitte nicht böse sein wegen der Niederlagen, wir versprechen Besserung. Ein Dank von uns, für eure Treue.

Tom

Es war OK!

Sonntag, 16.12.2018, 10 Uhr, der Spieltag beginnt. Während die Gastgeber vom SC Eintracht ausgiebig in der Halle frühstückten, waren vom BVV erst sechs Spieler anwesend. Die ALM wollte aus unerklärlichen Gründen nach Wedding, weshalb Gabi Abholdienst spielen musste. Aber alles halb so schlimm, denn pünktlich zum Anpfiff um 10:45 Uhr gegen Rüdersdorf waren alle 10 Spieler topfit. Wir starteten mit Jonas (Z), Martin, Edii (AA), Jan, Adrian (MB), Phillip (D) und Amon (L); letzterer vertrat Moritz bzw. Laurin. Im ersten Satz konnten wir frei aufspielen und ließen den Randberlinern keine Chance: 25:15. Leider ließ unsere Konzentration in Satz 2 und 3 nach und Rüdersdorf fand ins Spiel, beide Sätze gingen 21:25 verloren, es musste also ein Tie-Break her, wenn wir unsere Niederlagenserie endlich beenden wollten. Und genau das passierte: wir fanden in die Form von Satz 1 zurück und gewannen sowohl Satz 4 (25:17) und auch Satz 5 mit 15:8. In Spiel zwei starteten wir mit leicht verändererter Aufstellung: Charlie vertrat Eddi auf Außen, Lucas kam für Phillip auf Diagonal. Zu Beginn schien es eine klare Sache für den Gastgeber und Tabellenvierten vom SCE zu werden, Gabi sah sich gezwungen bei 8:14 die erste Auszeit zu nehmen. Diese zeigt Wirkung, wir schafften es langsam an die Hellersdorfer heran zu kämpfen und glichen erst spät im Satz bei 23:23 dank einer Aufschlagserie von Adrian aus. Auch die letzten beiden Bälle brachten wir ins Feld des Gegners unter und gewannen den ersten Satz mit 25:23. Satz 2 startete wieder schlecht. Bei mit einem 0:7 Rückstand musste wieder eine Auszeit her und genau wie schon in Satz eins zeigte sie Wirkung: Wir erhöhten den Aufschlagdruck, schossen den Eintrachter Libero regelrecht vom Feld und mit drei Aufschlagserien von Lucas, Jonas und Jan (je 5 Aufschläge) gewannen wir den Satz deutlich 25:19. Leider konnten wir diesen Druck nicht aufrechterhalten und ließen den Gastgeber wieder ins Spiel kommen, sie gewannen den dritten Satz 23:25. In Satz 4 hatten wir bis zum Schluss immer leicht die Nase ein wenig vorn, aber konnten uns nie wirklich absetzen, was der SCE nutzte und nach zwei abgewehrten Matchbällen den Satz für sich entschied. Sie glichen nach Sätzen aus und wir mussten den vierten Satz nach einem hart umkämpften 28:30 ebenfalls abgeben. Also mal wieder ein Tie-Break! Wir starteten gut in den Entscheidungssatz und wechselten die Seite bei 8:5, aber wie schon in Satz 4 kämpften sich die Gastgeber heran und konnten wieder zwei Matchbälle abwehren. Diesmal machten wir aber bei 19:17 den Sack zu und gewannen das Spiel! Aller guten Dinge sind eben drei. Die Stimmung nach dem Spiel war zwiegespalten, zwar freuten wir und über die vier gewonnenen Punkte des Spieltages, aber es war in beiden Spielen eindeutig mehr drin. Man könnte zusammenfassend sagen: Es war OK!