Letztes Wochenende startete die 4. Damenmannschaft in ihre erste Berlinliga-Saison.


Zum dritten Mal in dieser Saison ging es für uns am vergangenen Sonntag nach Spandau. Im Gepäck eine Menge Vorfreude, Aufregung und Motivation. Schließlich ging es am letzten regulären Spieltag der Saison für uns um nichts geringeres als den Aufstieg in die Berlinliga. Gegen die abstiegsgefährdeten Ludwig-Rennerinnen und die Zweitplatzierten der TSV Spandau mussten für dieses Ziel zwei Siege her. Da zudem wieder Zuschauer erlaubt waren kündigte sich ein emotionaler Spieltag an.

Angeschlagen durch diverse Ausfälle aufgrund Corona-Erkrankungen, Verletzungen und Urlauben starteten wir mit einer etwas anderen Aufstellung als gewohnt in das erste Spiel gegen den SV Ludwig Renn. Obwohl wir versuchten uns auf das Spiel als Einzelspiel zu konzentrieren und einfach mit Spaß zu spielen, konnten wir wie so oft diese Saison nicht sofort an unsere Trainingsleistung anknüpfen. Eigenfehler in der Annahme/Abwehr und zu wenig Druck im Angriff und Aufschlag führten zum knappen Satzgewinn für Ludwig Renn.

Durch eine Steigerung der Mannschaftsleistung konnten wir den zweiten Satz mit 25:19 für uns entscheiden.

Vor allem die für uns so wichtige Stimmung auf dem Feld war jedoch auch im dritten Satz noch nicht da. Unsere Verunsicherungen und Abstimmungsschwierigkeiten konnte Ludwig Renn nutzen und zog früh mit einem Fünf-Punkte-Vorsprung davon. Auch die späte Einwechselung unserer Außenangreiferin Laura konnte den Satz nicht mehr drehen und so gingen wir mit einem 1:2 Rückstand in den vierten Satz.

Mit veränderter Aufstellung gelang es uns nun besser ins Spiel zu finden. Wir wurden lauter und trauten uns vor allem im Angriff wieder mehr. Der Satzgewinn mit 25:19 führte uns in den Tie-Break.

Für uns keine neue Situation, schließlich haben wir allein den Spieltag zuvor zwei Fünf-Satz-Spiele für uns entscheiden können. Auch dieses Mal blieben wir konsequent und konnten uns letztendlich mit 15:12 durchsetzen.

Die Freude war groß. Durch die knappen Spielstände fühlte sich der Sieg doch nach mehr an, als nach einem Pflichtsieg. Gestärkt gingen wir ins erneute Einspielen. Da Spandau als Tabellenzweiter zu diesem Zeitpunkt lediglich einen Punkt weniger hatte als wir, ging es nun für beide Mannschaften um alles. Dies spiegelte sich bereits in dem sehr umkämpften ersten Satz wider. Wir schafften es nicht oft genug uns im Angriff durchzusetzen und machten einige Annahmefehler. So konnte sich Spandau zweitweise mit fünf Punkten Vorsprung absetzen. Nach einer Auszeit beim Stand von 18:21 konnten wir einige druckvollere Aufschläge machen und uns schließlich doch mit 25:22 durchsetzen.

Selbstbewusst gingen wir in den zweiten Satz. Die Stimmung stimmte nun. Wir waren heiß und die Halle gut gefüllt. Eine Aufschlagsserie von Lina brachte uns gut in den Satz. Trotz des großen Spandauer Blocks gelangen nun auch die Angriffe und wir trauten uns insgesamt mehr. So ging der zweite Satz mit 25:13 an uns.

Leider schaffen wir es nicht an diese Leistung anzuknüpfen und der dritte Satz verlief wieder sehr ausgeglichen. Diesmal hatten wir das Nachsehen. Trotz eines zeitweisen Drei-Punkte-Vorsprungs setzte sich Spandau schließlich mit 25:22 durch.

Verunsichert durch den Satzverlust kamen wir nicht gut in den vierten Satz und Spandau zog mit 7:2 davon. Nach einer Auszeit und der Einwechselung unseres Jokers Miri, die an diesem Tag auf zwei verschiedenen Positionen aushalf, konnten wir uns jedoch wieder fangen und der Satz verlief ausgeglichen. Wir konnten wir einige lange Ballwechsel für uns entscheiden und kämpften in der Abwehr um jeden Ball. Letztendlich konnten wir uns selbst belohnen und gewannen den Satz mit 25:20.

Nun geht es für uns also wirklich in die BERLINLIGA!!! Was für ein Abschluss einer tollen Saison!! Ein besonderer Dank geht an unseren Trainer Felix Taege, der nächste Saison leider nicht mehr dabei sein wird.

Neues Jahr und der erste Spieltag der Rückrunde steht an. Wir sind gut aufgestellt, alle Spielerinnen sind aus der Quarantäne wieder da, yeah!
Aber zuerst heißt es pfeifen, also abwarten, Teetrinken und Gegnerinnen beobachten und das
nicht zu knapp. Spoiler das erste von drei 5-Satz Spielen zieht sich, sodass es um 17:20 Uhr
endlich so richtig für uns losgeht.
Es scheint ganz gut gegen VCRM loszugehen, doch spätestens gegen Ende des Satzes merken
wir, dass es hier keine Punkte geschenkt gibt. Felix gibt uns zweimal die Möglichkeit in Auszeiten
durchzuatmen, doch auch das reicht nicht und wir geben den ersten Satz mit 26:28 ab.
Der zweite Satz läuft gut und wir ziehen mit 25:17 davon.
Jetzt heißt es dranbleiben, doch das fällt uns schwer, sodass wir zwischenzeitlich mit 5:9 hinten
liegen. Doch wir starten eine Aufholjagd, drehen den Satz und am Ende steht es 25:21.
So, noch einen Satz gewinnen und keine Zeit verlieren, die Pizza wird bald geliefert 😀 Doch jetzt
läuft gar nichts mehr, VCRM macht gute Aufschläge, sodass wir mit 5:14 hinten liegen. Wir
versuchen uns erneut ranzukämpfen, Lina macht mit einer Aufschlagserie nochmal 6 Punkte,
doch auch das reicht nicht (19:25). Tie-break ahoi!
Es bleibt ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dann folgt ein Specialstunt von Laura, beim Verteidigen legt
sie ungewollt einen Spagat hin und verletzt sich dabei. So ein Mist! Also wird Elena kurzerhand
einwechselt und wir schaffen eine Punktlandung mit 15:13!
Nach diesem kräfte- und nervenzehrenden Spiel geht es gegen die tabellenletzten Füchse an den
Start. Wir sind uns relativ sicher das Spiel zu gewinnen, doch merken bereits im ersten Satz, dass
wir auch hier kämpfen müssen. Auch Laura kämpft am Spielfeldrand tapfer mit Schmerzen und es
gibt eine kurze Unterbrechung als sie endlich Schmerzmittel bekommt. Auf diese Weg auch
nochmal alles Liebe und gute Besserung liebe Lauri!
Wir geben den Satz mit 22:25 ab.
Aber jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken, es muss und kann besser werden! Gesagt, getan
und in Satz zwei steht es am Ende 25:21 für uns.
Auch in Satz drei schaffen wir es, uns mit vollem Einsatz den Satz zu holen (26:24). Und wie
bereits erwähnt, ist es der Tag der 5-Satz Spiele, entsprechend läuft der nächste Satz bei uns
nicht gut und die Füchse gewinnen den Satz mit 25:20. Tie-break ahoi, versprochen das letzte
mal für heute!
Zum Krafttanken wird schon mal ein bisschen kalte Pizza gesnackt und die letzten
Energiereserven gebündelt. Denn auch wenn der Tag nicht so läuft, wie erhofft, wollen wir uns den
zweiten Sieg nicht nehmen lassen und ziehen durch mit einem eindeutigen Ergebnis von 15:8. Am
Ende ist Erleichterung bei allen zu spüren und es heißt nochmal ganz laut und müde um 22:34
Uhr: Hier regiert der BVV!

Der erste Spieltag der Saison 2021/22 steht in diesem Jahr recht spät an, umso gespannter waren wir alle! Der Tag beginnt entspannt und wir pfeifen das erste Spiel SV Ludwig Renn gegen TSV Spandau. So konnten wir unsere Gegnerinnen beobachten und uns noch ein wenig zurücklehnen. Dann unser erstes Spiel gegen SV Ludwig Renn…

Nach langer, langer Wartezeit ging es für uns am Sonntag, den 24.10.2021, endlich wieder ans Netz. In der Halle des Barnim-Gymnasiums haben wir zügig aufgebaut und das Schiedsgericht für das erste Spiel des Tages gestellt. Für uns ging es um 10:30 Uhr gegen BBSC 4 ans Netz. Die Gegner waren uns aus der vorherigen Saison bekannt, im ersten Satz konnten wir gut an unsere vorherigen Leistungen anknüpfen und gewannen 25:15. Auf das Hoch folgte ein Tief und mit vielen Unstimmigkeiten auf dem Feld gaben wir den zweiten Satz mit 18:25 an unsere Gegner. Mit voller Konzentration konnten wir die nächsten beiden Sätze (26:24 und 25:18) und somit auch das erste Spiel für uns entscheiden.
Hoch motiviert gingen wir in das nächste Match gegen den Sieger des ersten Spiels: VfK Berlin-Südwest 2. In diesem Spiel bekamen alle Spielerinnen die Gelegenheit zu spielen und wir gewannen mit einem klaren 3:0 (25:17, 25:18, 28:26).

Wir freuen uns auf die nächste Runde und auf unseren ersten Spieltag am 07. November!

Am 13. September startete die 4. Damenmannschaft des BVVs in die neue Saison. Als frische Aufsteiger…

Am 13. September startete die 4. Damenmannschaft des BVVs in die neue Saison. Als frische Aufsteiger…

Zum internationalen Weltfrauentag hatte Damen IV ein Heimspiel gegen Buchholz und VCRM. Leider war unser Trainer Nico schon seit einer Woche krank, so dass Martin Bücher unser Training teilweise übernommen hat und uns auch am Spieltag coachte.

Das 1. Spiel für uns ging gegen Buchholz. Der erste Satz lief ganz gut, wir hatten Spaß und haben trotz fehlendem Training eine solide Leistung gezeigt. So haben wir auch deutlich gegen 15 gewonnen. Als wäre ein unsichtbarer Schalter umgelegt worden fiel unsere Leistung im zweiten Satz rasant ab. Durch große Annahmeprobleme lagen wir am Anfang mit 8:0 hinten, der Rückstand zog sich durch den ganzen Satz. Somit unterlagen wir schlussendlich mit 17:25. Auch der dritte Satz lief ähnlich: wir bauten uns zwar anfangs einen kleinen Vorsprung auf, der wurde von Buchholz aber schnell zunichte gemacht. Ohne Konzentration, dafür mit viel Eigenfehlern haben wir 21:25 verloren. Auch im 4. Satz haben wir Buchholz die Führung überlassen. Ihre Motivation und unser Fehlen davon war deutlich spürbar, bis wir beim Spielstand von 19:23 noch einmal wach wurden und den Spieß umdrehen wollten. Mit Stimmung, Konzentration und Biss arbeiteten wir uns langsam an Buchholz ran und erspielten somit lange, spannende Ballwechsel. Leider reichte es trotzdem nicht für den Satzgewinn, so dass wir uns am Ende 27:29 geschlagen geben mussten.
Damit müssen wir leider die dritte Niederlage der Saison verkraften.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen VCRM, die wie wir gegen Buchholz verloren haben. Die Niederlage hat uns viel Energie gekostet, so dass wir ziemlich fertig in das zweiten Spiel starteten. Glücklicherweise konnten wir trotzdem gut Punkte machen, auch wenn alles nur schleppend voran ging und das Spiel mäßig interessant war. Den ersten Satz gewannen wir mit 25:18. Im zweiten Satz sind wir wieder schwach gestartet, sind aber im Laufe des Spiels reingekommen und konnten ihn mit 25:19 für uns entscheiden. Auch im dritten Satz sah alles etwas mühsam aus, trotzdem wollten wir so schnell wie möglich das Spiel beenden und nach Hause fahren. Mit einem Mü mehr Konzentration als in den vorherigen Sätzen und ein paar frischen Spielern gewannen wir 25:17 den dritten Satz und somit das zweite Spiel.

Alles in Allem war es ein stimmungs- und leistungstechnisch schlechter Spieltag für uns. Wir sind glücklich über die 3 Punkte, allerdings traurig über die 3 verlorenen und die gezeigte Leistung.
Umso motivierter sind wir aber, ordentlich zu trainieren und am nächsten Spieltag wieder volle Leistung zu zeigen!

Ein großes Dank der Mannschaft geht an Martin – sowohl für die Unterstützung im Training als auch am Spieltag!!

Ein Spielbericht von Bianca Schneider