Unser erstes Spiel im Jahr 2020 fand am 19.01. statt. Aufgrund einer Hallenverlegung hatten wir unser Heimspiel leider nicht in unserer gewohnten Halle am Tierpark, also hat sich der Aufbau etwas hingezogen. Nach einer kleinen Verspätung startete auch das erste Spiel unserer Gegner, BBSC IV gegen Füchse II.

Unser letztes Spiel gegen BBSC haben wir sehr knapp gewonnen, spielerisch war es auf einem Top-Niveau. Durch die Erinnerung an das Hinrundenspiel waren wir hochmotiviert, noch einmal die gleiche Leistung zu erbringen (und haben dem Spiel auch schon seit Tagen entgegengefiebert). Mit entsprechendem Mix aus Ehrgeiz und Vorfreude gingen wir dann auch auf’s Spielfeld.
Der Start ins Spiel war etwas lahm – durch eine noch verschlafene Annahme stand es ziemlich schnell 4:0. Im ersten Satz ist das für uns nichts neues. Nico hat schnell darauf reagiert, eine Auszeit genommen und deutliche Ansagen gemacht: Wir liegen zurück, was wir gewohnt sind und womit wir bisher immer umgehen konnten. Den Gegner weiter wegziehen zu lassen konnten wir uns in diesem Spiel aber nicht leisten, deshalb heißt es jetzt Zähne zusammenbeißen und die Aufholjagd starten.
Nach der Auszeit fanden wir auch langsam ins Spiel, der Befreiungsschlag kam aber erst nach einer Aufschlagsserie von Lora, die mit 5 starken Aufschlägen am Stück den Ausgleich erreichte. Die nächsten Punkte waren wieder hart umkämpft und der Satz sehr ausgeglichen, bis Lina zum Satzende noch mit einer kleinen Serie den Sieg brachte. So ging der erste Satz mit 25:21 an uns.
Motiviert und voller Selbstvertrauen starteten wir in Satz 2. Auch dieser Satz war auf Augenhöhe, beidseitig kamen sehr druckvolle Aufschläge. Eine kurze Schwächephase unsererseits hat BBSC sofort genutzt und sich ein paar Punkte Vorsprung ergattert. Mit harten Angriffen und beweglicher Feldabwehr erkämpften wir uns 22 Punkte, mussten den Satz dennoch an BBSC abgeben.
Nach dem 1:1 in Sätzen waren beide Teams voll fokussiert. Wir ließen von Anfang an nichts anbrennen und legten ab dem ersten Punkt richtig los. Laura holte ihren Hammer raus und versenkte zahlreiche Angriffe im Feld von BBSC, immer wieder zogen wir punktemäßig davon und erspielten einen soliden Vorsprung. Der Stamm-6er gab alles und zwang die Mädels vom BBSC zu vermehrten Fehlern. Auch die Auszeit beim Stand von 20:11 konnte unsere Gegner nicht motivieren, so dass der Satz deutlich mit 25:14 ausging.
In der Satzpause folgten ermutigende Worte von Nico: Nun sollten wir das Spiel deutlich für uns entscheiden. Auf Lauras starke Angriffe vertrauen. Einen stabilen Block stellen. Die Vorsätze konnten wir umsetzen und bis zum Stand von 17:19 war ein es ein Spiel voller Elan, langen und nervenaufreibenden Ballwechseln und großem Siegeswillen von beiden Mannschaften. Zum Schluss sind wir leider wieder etwas eingeknickt und BBSC konnte somit die Oberhand gewinnen; insbesondere lange Rallys konnten wir nicht für uns entscheiden. Somit haben wir den vierten Satz 21:25 abgegeben und gingen in den Tie-Break.
Es war eine leichte Enttäuschung spürbar, dass wir keine drei Punkte geholt haben. Trotzdem hatten wir die Hinrunde im Hinterkopf, in der wir gegen BBSC gewonnen haben. Mit ausgelassener Stimmung und lautstarken Anfeuerungsrufen fanden wir gut ins Spiel. Es ging spannend los, die erste Hälfte des Spiels war von längeren Ballwechseln dominiert. Nach dem Seitenwechsel beim Stand von 8:6 haben wir dann neue Energie getankt und uns einen deutlichen Vorsprung erarbeitet. Auch wenn die Kraft schon am Verschwinden war stieg der Spaß am Spiel mit jedem Punkt. Zum Spielende trumpfte Leah mit einer 5-punktigen Aufschlagsserie auf, nur der Siegestreffer ging ins Netz. Doch schon mit dem nächsten Punkt haben wir uns wohlverdient den 5. Satz und das Spiel geholt.

Ergebnisse:
Satz 1: 25:21
Satz 2: 22:25
Satz 3: 25:14
Satz 4: 21:25
Satz 5: 15:08

Anschließend ging es für uns aufs Feld gegen die 2. Damenmannschaft der Füchse, die derzeit das Schlusslicht der Tabelle sind. Vollkommen ausgelaugt von dem vorhergehenden höchst anspruchsvollen Spiel wurde die Startaufstellung etwas verändert. Das Team der Füchse bestand aus jungen, aber sehr motivierten und beweglichen Spielerinnen, die hervorragende Abwehrarbeiten leisteten – dafür aber nicht sehr angriffsstark waren.
Durch unsere Trägheit war das Spiel sehr ausgeglichen, erst ab 20 Punkten konnten wir durch eine weitere Aufschlagsserie von Leah einen kleinen Abstand aufbauen und gewannen so den ersten Satz mit 25:20.
Unsere Kontrahentinnen waren in der Satzpause hoch enthusiastisch und machten Stimmung, wir wollten das Spiel nur so schnell wie möglich hinter uns bringen. Entsprechend fing der zweite Satz auch an: während die Füchse motiviert ihr bestes gaben, kam von uns immer wieder der Zuruf “Stimmung wie im Altersheim…”. Hin und wieder gelungen uns überzeugende Angriffe, doch ebenso viele Eigenfehler prägten unser Spiel. Zum Ende hin änderten wir unsere Taktik noch einmal und besannen uns auf ein einfacheres Spiel: weniger angreifen, mehr gelegte Bälle in die Ecken oder auf die kurze 6. Das Konzept führte uns zum Erfolg, so dass wir mit Müh’ und Not den Satz mit 25:23 für uns entscheiden konnten.
Aus dem Finale des vorherigen Satzes saß bei uns allen die Angst fest, die nächsten Sätze oder sogar das Spiel noch zu verlieren. Also haben wir uns mit letzter Kraft nochmal entschieden, alles zu geben und die Halle mit einem deutlichen 3:0 Sieg zu verlassen.
Mit guter Annahme und Abwehr haben wir den Füchsen kaum erlaubt, direkte Punkte zu machen. Durch variables Zuspiel konnten wir den Block ausspielen und dank unserer druckvollen Aufschläge ist ihnen der Aufbau ihres eigenen Spiels nicht gelungen. Mit einer Rekordzeit von 17 Minuten haben wir den letzten Satz 25:09 für uns entschieden.

Ergebnisse:
Satz 1: 23:20
Satz 2: 25:23
Satz 3: 25:09

Und wieder einmal hieß es für uns: Hier regiert der BVV!!!
Mit einer zufriedenstellen Leistung von 5 Punkten und der Vergrößerung des Abstands auf den 3. Platz (BBSC) konnten wir endlich nach Hause fahren.

Spielbericht von Issy und Miriam

Am Sonntag, den 01.12. ging es für Damen IV in die Radenzer Straße. Mit starken Schwächungen durch verletzte Spielerinnen…

Es spielten: (oben) Miriam Duscha, Lina Sauer, Leah Ilk, Laura Flora Reh, Elena Burkhardt (unten) Lora Sauer, Bianca Schneider, Viktoria Bahl Trainer: Nico Ortel (rechts)



Am Samstag, dem 16. November, starteten wir ausgeschlafen in unseren zweiten Heimspieltag der Saison. Unsere Gäste waren VC Rotation Mitte IV und der Charlottenburger TSV58 II. Im ersten Spiel schlug Charlottenburg VCRM klar mit 3:0 und somit konnten wir um 16:15 Uhr in unser erstes Spiel starten.

Das Ziel für den Spieltag war klar: unseren Tabellenplatz verteidigen und mit 6 Punkten nach Hause fahren. Das erste Spiel ging gegen den VCRM. Wie so oft kamen nur schwer ins Spiel und hinkten mit leichtem Rückstand hinterher. Das hat uns allerdings nicht gehindert nach etwas längerer Aufwärmphase den Satz zu drehen und ab 10 Punkten auch wieder die Führung zu übernehmen. Dank der konstanten Angriffspunkte von Elena und Laura haben wir den Satz dann doch noch deutlich 25:16 für uns entscheiden können. Im zweiten Satz haben wir leider nicht besser gestartet; eher das Gegenteil. Durch viele Eigenfehler und fehlende Wachsamkeit haben wir uns den Satz schwerer gemacht als nötig und VCRM voll ins Spiel finden lassen. Mühsam haben wir den Satz schlussendlich 25:20 gewinnen können, spielerisch war der Satz aber eher enttäuschend. Uns allen war klar, dass sich das ändern muss und wir insbesondere in Vorbereitung auf das nächste Spiel langsam aktiv werden müssen – so haben wir uns im dritten Satz zusammengerissen und unser Niveau erfolgreich gesteigert, bis hin zum klaren 25:11-Sieg.

Uns war klar, dass die bisherige Leistung für das nächste Spiel nicht reichen wird. Also haben wir uns etwas gesammelt, gestärkt und dann gemeinsam beschlossen, im nächsten Spiel alles zu geben und 3 Punkte zu nehmen.

Und so starteten wir hochmotiviert in unser zweites Spiel. Ein großes Dankeschön geht hier vorab an das heimische Publikum, das durchweg für atemberaubende Stimmung gesorgt hat!!! Wir hatten unser 3-Punkte-Ziel noch klar vor Augen und haben dementsprechend konzentriert ins Spiel gestartet. Mit wenigen Eigenfehlern und starken Aufschlagsserien von Lina und Lora haben wir frühzeitig unsere Führung ausbauen können. So ging der erste Satz mit 25:14 an uns. Auf geht’s, weiter so, war die Devise. Die Annahme stand gut und hat unserer Zuspielerin das Leben leichter gemacht, so konnten sich auch unsere Mittelblockerinnen mal von ihrer besten Seite zeigen. Leider haben wir durch unkonzentrierte Aufschläge einige Punkte verloren, so dass wir den zweiten Satz “nur” mit 25:18 ins Ziel bringen konnten. Der dritte Satz verlief ähnlich, der Endstand war gleich: mit 25:18 haben wir auch ihn gewonnen und somit das zweite Spiel 3:0. Auch wenn die Spiele knapper waren als das Endergebnis vermuten lässt; ein 6:0 ist eine außerordentliche Leistung, über die wir uns ausgiebig gefreut haben.

Mal wieder können wir stolz sagen: Hier regiert der BVV!

Geil Mädels!

Spielbericht von Lina, Lora und Miriam

An unserem dritten Spieltag der Saison ging es in die Heimhalle des TSV Tempelhof-Mariendorfs.
Durch unsere starke Leistung an den ersten beiden Spieltagen haben wir uns den dritten Tabellenplatz erkämpft…

Mit viel Motivation – dank unseres ersten Spieltags – starteten wir in unser erstes Heimspiel der Saison.

Leider haben wir durch schlechtes Zeitmanagement das Einspielen verpasst und mussten somit ohne Aufwärmung in unserer Spiel starten.

Dieses bestritten wir gegen VC Preußen…

Am Samstag dem 31.08.2019 reisten wir um kurz nach acht in leicht minimierter Form in Brandenburg an. Wir waren nur noch zu sechst und unser Trainier war leider auch nicht dabei.

12 Mannschaften aus dem Umkreis waren Vorort. Angefangen in einer Dreiergruppe spielten wir gegen den späteren Finalisten. Ein Spiel kam kaum zustande, da wir so noch nie zusammengespielt haben. Wir gaben das Spiel klar mit 2:0 ab.

Motivation war vorhanden und stieg mit steigender Tageszeit. So starteten wir ins zweite Spiel. Der Gegner spielte im ersten Satz klar besser, zu viele Eigenfehler führten dazu, dass wir den Satz am Ende 17:25 abgaben, weiter ging es in den zweiten Satz, wir fanden langsam unser Spiel und gewannen 25:19. Damit waren wir Gruppen Dritter und spielten um die Plätze 9-12.

Der nächste Gegner waren die jungen Spielerinnen aus Potsdam.  Diese besiegten wir klar und hielten sie in beiden Sätzen unter 10 Punkten. Der stabile Aufschlag war uns dabei eine gute Stütze.

Nun ging es darum den Samstag mit einem Sieg nach zu beenden. Ganz so einfach war es nicht. Ins Spiel kamen wir nach einem Spiel Pause schwer. Viele Eigenfehler und viel Motivation der Heimmannschaft führte dazu, dass wir den Satz mit 21:25 abgaben. Jetzt hieß es die letzten Kräfte mobilisieren und noch mal alles geben. Und es lief, der zweite Satz ging mit 25:10 an uns und auch der dritte war eindeutig, mit 15:7.

Wir sind mit 4 abgegebenen Sätze sehr zufrieden hatten viel Spaß und sagen Danke an den Ausrichter!

Es spielten: Leah Ilk, Miriam Duscha, Luisa Stützle, Viktoria Bahl, Lina und Lora Sauer

Das letzte Spiel der Saison war ein Heimspiel – für uns bedeutete das ein leckeres Buffet und viele Zuschauer.

Entsprechend motiviert gingen wir auch in das erste Spiel gegen VC Preußen. Durch eine starke Aufschlagserie von Thessa gingen wir schnell in Führung mit einem Punktestand von 8:1. Im Laufe des Satzes konnte Preußen immer weiter aufholen, wodurch wir uns zunehmend verunsichern lassen haben. Den Gleichstand hat Preußen dann bei 20 Punkten erreicht. Auch die genommene Auszeit konnte uns nicht genug motivieren, so dass wir – mit langen, nervenaufreibenden Ballwechseln – letztendlich mit 24:26 verloren haben.

Die knappe Niederlage hat unseren Kampfgeist geweckt und wir sind mit neuer Motivation in den nächsten Satz gegangen. Diesmal konnten wir unsere Leistung konstant den ganzen Satz über halten, so dass wir einen kontinuierlichen Vorsprung von etwa fünf Punkten beibehalten haben – und mit einem Punktestand von 25:18 gewannen.

Durch den wohlverdienten Satzsieg ist unsere Freude am Spiel weiter gestiegen, im dritten Satz haben durch Kampfgeist und Einsatzbereitschaft dominiert und Preußen mit 25:12 besiegt.

Im vierten Satz hat alles, was die letzten beiden Sätze so wunderbar funktioniert hat, nicht mehr geklappt – die Annahme kam nicht, die Pässe wurden unsauber, die Angreiferinnen unkonzentriert. Von Anfang haben wir nicht mithalten können und wurden immer weiter abgehängt; beim Spielstand von 4:12 schien es, als hätten alle Feldspielerinnen schon aufgegeben. Entsprechend der Stimmung auf dem Spielfeld haben wir den Satz auch mit 14:25 abgeben müssen.

Der Tie Break lief wieder etwas besser, aufgrund der etwas gedrückten Stimmung konnte Preußen den Satz mit 12:15 für sich entscheiden.
Ein Punkt konnten wir immerhin aus dem Spiel holen – es wäre aber mehr drin gewesen.

Das Spiel gegen Preußen hat einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen; niedergeschlagen und entkräftet gingen wir in unser zweite Spiel gegen VfK Südwest. Die vorherige Niederlage haben wir aber nicht mehr aus dem Kopf bekommen können.

Obwohl jetzt Verstärkung auf Außen dazu kam, hat das Spiel nicht so richtig funktionieren wollen.
Im ersten Satz standen wir uns durch viele Eigenfehler selbst im Weg, erst zum Ende hin haben wir uns etwas fassen können und noch gut ran gekämpft. Dadurch haben wir mit nur zwei Punkten Rückstand verloren.

Die knappe Niederlage, die uns im Spiel gegen VCP noch angestachelt hat, hat uns im Spiel gegen VfK komplett demotiviert. Die erste Hälfte des zweiten Satzes hat die Annahme absolut nicht funktioniert, nach Auszeiten und Wechseln haben wir diese noch mühsam unter Kontrolle bekommen. Dafür hat uns die Durchsetzungskraft am Netz gefehlt und wir konnten kaum eigene Punkte machen. Den Spielstand von 20:25 haben wir vor allem den vielen Eigenfehlern VfKs zu verdanken.

Nach einer deutlichen Ansage von Nico haben wir uns dann im dritten Satz etwas gefasst. Unsere Motivation, noch einmal in den Tie Break zu gehen, war groß – aber leider wurde uns dieser Wunsch nicht erfüllt und durch unglückliche Fehler zum Ende hin haben wir den dritten Satz und damit das letzte Spiel der Saison zu 22 verloren.

Was ein Chaotischer Start in den Spieltag. Der Trainer verpasst seine Bahn und ich vergesse die Trikots zuhause. Somit war Nico erst 13:55 Uhr an der Halle, Thessa und ich haben erst 14:30 die Halle betreten. Wir beide sind also mit einer Turboerwärmung in den Tag gestartet.

Spiel gegen BFC Preußen

Punkt 14:45 Uhr ging es dann für Michi, Thessa, Valle, Josie, Laura und Miri plus Libero Bibi aufs Feld. Im ersten Satz konnten wir durch gute Abwehr- und Annahmesituationen bis zum Punktestand 11:14 mithalten, doch dann hörten wir auf zu spielen und es schlichen sich unnötige Fehler ein, die zu einem Wechsel im Zuspiel auf unsere Seite führten. Trotz aller Mühen es half nichts, weshalb wir den Satz zu 17 abgeben mussten.

So, nachdem wir mal wieder den ersten Satz verschlafen hatten, wollten wir jetzt wieder durchstarten. Doch daraus wurde nichts. Durch starke Annahmeprobleme auf unserer Seite und gut platzierte Aufschläge der BFC-Mädels mussten wir auch diesen Satz zu 12 abgeben. Leider verletzte sich in dem Satz auch unsere Mittelblockerin Jola am Fuß, wir wünschen ganz schnelle Genesung!

Das wir besser spielen können, wussten wir und auch, dass wir uns in Satz zwei unter Preis verkauft haben auch. Also gingen wir dieses letzte Mal wieder aufs Feld mit der Motivation fünf Sätze spielen zu wollen. Daraus wurde jedoch nichts, da wir trotz starken Aufschlägen und Abwehraktionen den Satz 23 zu 25 abgegeben haben. Somit gingen diese drei Punkte an den BFC Preußen.

Spiel gegen Guths Muts 1

Nach einer Spielpause ging es dann kurz vor 19 Uhr weiter für uns und unser klares Ziel waren die nächsten drei Punkte für die Tabelle.

Mit der gleichen Aufstellung jedoch mit einem anderen Libero ging es dann auf Feld. Wir starteten mal wieder sehr durchwachsen, sodass unsere Trainer neuen Schwung im Zuspiel bringen musste. Danach arbeiteten wir uns Punkt für Punkt zum Satzsieg.

Genau so ging es dann auch weiter mit den zweiten Satz, welchen wir mit 25 zu 18 gewinnen konnten.

Im dritten Satz ging dann alles schief, was nur schief gehen konnte. Weder Annahme noch Abwehr oder die Aufschläge passten. Somit mussten wir den Satz zu 13 an Guts Muths abgeben.

Aber wie vorher besprochen, wir wollen die drei Punkte, also mussten wir jetzt wieder ran. Mit einer veränderten Aufstellung und viel Motivation ging es dann in den dritten Satz. Durch eine gute Aufschlagserie von Valle und Thessa konnten wir dann das Spiel knapp mit 26 zu 24 für uns entscheiden.

Hoch motiviert standen wir am Sonntag, den 27. Januar 2019 um 9 Uhr vor der Halle in Prenzlauer Berg, da wir uns an diesem Spieltag erhofften, einige Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

Im ersten Spiel gegen Makabi aus Mitte starteten wir gut in das Spiel, trotz anfänglicher noch müder Stimmung. Trotz zwischenzeitlicher Unkonzentriertheit, fingen wir uns schnell und gewannen alle 3 Sätze (25:23/25:16/25:16) klar mit sicherer Abwehr und starken Angriffen mit 3:0. Die Ansprachen und die taktischen Wechsel von Nico trugen zu diesem Ergebnis maßgeblich bei.

Im direkt darauffolgenden Spiel gegen den RPB VIII zeigten wir uns hochmotiviert und ehrgeizig. So wie das erste Spiel gegen BVV, wollten wir auch das zweite Spiel gewinnen. Das Spiel sollte uns nicht so leichtgemacht werden und deutlich knapper ausgehen. Die Mädels vom RPB VIII, die 4 Plätze in der Tabelle vor uns liegen, gingen im ersten Satz zunächst in Führung. Mit viel Kampfgeist, einer stabilen Annahme und guten Angriffen, kämpften wir uns in heran und konnten den Satz mit einem Endstand von 25:23 holen. Der zweite Satz sollte eine Wiederholung des ersten Satzes werden. Wieder lagen wir anfänglich mit 5 Punkten zurück. Wir kämpften uns wieder zurück ins Spiel. Nach vielen spannenden Ballwechseln zahlte sich der Ehrgeiz mit einem Ergebnis von 27:25 im zweiten Satz für uns aus, welches wir durch konstante Annahmen, Stimmung auf und neben dem Feld und durch abwechslungsreiche Angriffe erzielten. An dieser Stelle nochmal einen lieben Dank an Damen III, die uns lautstark angefeuert haben. Im dritten Satz konnten wir das beflügelnde Gefühl aus dem 2. Satz mitnehmen und gingen in Führung. Der 3. Satz ging ebenfalls an uns mit einem Endstand von 25:15. Mit viel Kampfgeist und guten spielerischen Leistungen holten wir an diesem Spieltag 6 Punkte. 

Erschöpft und zufrieden zugleich ging der 8. Spieltag zu Ende.

Der nächste Spieltag ist erst am 03.03. ein Heimspiel gegen den KSC und VC RM III. Da soll die Erfolgssträhne weitergehen. Toi toi toi – weiter so.